Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Alte Schule in Rickling wird moderner Treffpunkt
Lokales Segeberg Alte Schule in Rickling wird moderner Treffpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.03.2019
Rundgang mit Ricklings Bürgermeister Keno Jantzen über die Baustelle. Quelle: Heike Hiltrop
Rickling

Materialberge, Schutthaufen, Löcher in Dach und Fassade, dazwischen kräftige Männer die emsig auf den verschiedenen Gerüststockwerken arbeiten. Wer fleißige Handwerker sehen will, ganz so wie in dem 100 Jahre alten Kinderlied, der braucht nur an der fast genau so Alten Schule, gleich neben der heutigen Grundschule, vorbeischauen. Hier wird seit Monaten daran gearbeitet, um aus der einstigen Penne einen Ort der kulturellen Begegnung für alle in Rickling zu machen.

Überraschungen die Geld und Zeit gekostet haben

Eine Herzensangelegenheit der Gemeinde und ihrer Vereine, in die viel Energie und über zwei Millionen Euro gesteckt werden. „2,1 Millionen Euro sind bisher geplant, aber das wird bestimmt nicht ganz reichen“, sagt Bürgermeister Keno Jantzen (61, CDU) bei einem Baustellenbesuch. In der Summe enthalten sind zugesagte EU-Fördermittel. Auch der ursprünglich anvisierte Einweihung im Sommer wird sich nicht halten lassen. „Es gibt immer Überraschungen, die Geld und Zeit kosten“, ergänzt er beim Blick auf den First des Gebäudes. Eine davon waren mürbe Dachstuhl-Balken, die erneuert werden mussten. „Aber Ende des Jahres wird’s klappen.“

Alles wird umgekrempelt

Auch ein vierbeiniger Untermieter hat seine „Höhle“ in der Wärmedämmung nicht besenrein hinterlassen. „Ein Marder hatte es sich da oben gemütlich gemacht und Schaden verursacht“, sagt Jantzen. Nicht nur im Keller, sondern auch an anderer Stelle mussten zusätzliche Stahlträger eingearbeitet werden. Jantzen steht im Erdgeschoss. „Hier im vorderen Bereich ist Platz für die Diakonie Altholstein“, sagt der Bürgermeister und steht dabei mitten in den ehemaligen Sanitärräumen, die jetzt schon, blank wie sie sind, zeitgemäßen Büros ohne Einrichtung ähneln. „Wir haben alles einmal umgekrempelt.“

Ergebnis wird präsentiert

Für das Projekt „Alte Schule“ kommt alle zwei Wochen eine Arbeitsgruppe zusammen, die die Feinheiten des Nutzungskonzeptes erarbeitet. Ihr gehören Keno Jantzen, Stefan Dohse Andrea Wagner-Schöttke, Siegfried Marquardt, Manfred Czub, Christiane Abromeit, Friedrich Wagner, Andrea Krei und Holger Jassmann.

Am Dienstag, 12. März, werden ihre ersten Ergebnisse zum Quartiertsmanagement während der Sitzung des Kultur- und Entwicklungsausschusses präsentiert und unter Umständen beschlossen. Beginn ist um 20 Uhr im Kirchengemeindehaus.

Zentrum des Erdgeschosses sind zwei große Räume. Der geplante Markttreff, Kiosk mit Café oder etwas ähnliches. „Jeder, ältere Ricklinger, der hier geboren ist, hat auch hier seine ersten Schultage verbracht. Das verbindet die Menschen sehr mit diesem Ort.“ Jantzen hofft, dass das Konzept, das derzeit von einer Arbeitsgruppe weiter verfeinert wird, aufgeht. „Nach vorne raus sind große Glasfenster und eine Schiebetür geplant, die raus auf die Terrasse führen, neben der ein Spielplatz geplant ist.“ Jantzen sieht aus, als malte er sich gerade aus, bei Kaffee und Klönschnack hier mit anderen in der Sonne zu sitzen.

Rundgang mit Bürgermeister Keno Jantzen (CDU) durch die Räume der alten Grundschule, die spätestens zum Jahreswechsel zu einem modernen Treffpunkt für die ganze Gemeinde umgebaut sein soll. Quelle: Heike Hiltrop

Und noch eine Überraschung sind alte Zeitungsseiten. Vor Jahrzehnten als Füllmaterial in Wand- und Bodenritzen gestopft, sind sie heute ein Stück Vergangenheit. „Einige haben wir gesichert. Vielleicht hängen wir sie später gerahmt auf, mal sehen.“ Keno Jantzen stapft durch das Treppenhaus ins Obergeschoss. „Das hier wird der Multifunktionsraum.“ Klingt dröge, ist aber eine der Lebensadern.

Obergeschoss: Der geplante Mehrzweckraum in dem es später Vereinsleben, kommunales Kino und anderes geben soll. Quelle: Heike Hiltrop

Volkshochschule, kommunales Kino, Sitzungssaal für die Gemeindevertretung, großer Veranstaltungsraum, Ausstellungsfläche, Kulturtreff – hier kann alles stattfinden, was die Menschen zusammenbringt. Durch eine Faltwand soll der große Raum, der den überwiegenden Teil des Obergeschosses einnimmt, später teilbar sein.

Reichlich Raumangebot

Gleich nebenan liegt eine großzügige Wohnung, die später von jemandem bezogen werden soll, der mit dem Bürgerzentrum zu tun hat. „Ein Hausmeister, Quartiersmanager oder Netzwerker, das wird sich zeigen.“ Keno Jantzen hofft, dass der alte Decken-Stuck erhalten bleiben kann. Weiter geht es ins Dachgeschoss, wo der einstige Schul-PC-Raum so gut in Schuss ist, dass er am wenigsten „angefasst“ werden muss, um als Tagungsraum für Ausschüsse zu fungieren. Die ehemalige Dachwohnung könne später einmal das Archiv, Rickel-TV, eine kleine Bücherei mit Leseraum beherbergen. Jantzen: „Man sieht: Wir haben reichlich Raumangebot.“

Alte Grundschule Rickling: Rundgang über die Baustelle

Der 61-Jährige steht oben auf der Nottreppe im Freien und sieht den Arbeitern zu. „Die Idee zu diesem Projekt hatten wir schon, da war mein Bruder Carl-Heinz noch Bürgermeister.“ Als die Gemeinde die alte Schule übernommen hatte, sei klar gewesen, dass es allen Ricklingern zu Gute kommen sollte. „Uns hat so was immer gefehlt. Außerdem wollten wir keinen hier haben, der später wegen des Lärms von der Schule nebenan, Ärger macht.“

Rundgang mit Bürgermeister Keno Jantzen (CDU) durch die Räume der alten Grundschule, die spätestens zum Jahreswechsel zu einem modernen Treffpunkt für die ganze Gemeinde umgebaut sein soll. Quelle: Heike Hiltrop

Über das Treppenhaus geht es wieder nach unten, denn der Fahrstuhl kommt zwar, aber für den ist erst das Fundament geschüttet. Dank einiger naiver Wandmalereien ist es der einzige Ort, der noch an eine Schule erinnert. „Kunst am Bau“, scherzt Keno Jantzen. „Vielleicht können wir einiges erhalten, um an die ursprüngliche Nutzung zu erinnern.“

Heike Hiltrop

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Hinter alten Mauern: Rantzau-Kapelle in Bad Segeberg - Bereit für den 500. Geburtstag

Die Rantzau-Kapelle und der Obelisk in Bad Segeberg erinnern an den großen Statthalter, Financier und Humanisten Heinrich Rantzau (1526-1598). Zur besonderen Attraktion sind diese Zeugnisse der Vergangenheit nicht geworden. Am Montag wird Rantzaus 493. Geburtstag gefeiert.

11.03.2019

Die aktuellen Anmeldezahlen zeigen es auf: Die Gymnasien in Bad Segeberg bleiben die Schulen, zu denen Eltern ihre Kinder besonders gerne hinschicken – auch wenn die Empfehlung der Grundschule vielleicht ganz anders lautet.

10.03.2019

Das Kieler Landgericht hat jetzt einen Iraner wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Drei Jahre und vier Monate muss der 33-Jährige für die Messerstiche in Haft, die er bei der WM-Übertragung in der Flüchtlingsunterkunft Boostedt einem Kontrahenten beigebracht hatte.

09.03.2019