Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bei den Mühlenbergs treiben alle Sport
Lokales Segeberg Bei den Mühlenbergs treiben alle Sport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 28.03.2015
Dieter Prahl (Kreissportverband) zeichnete Familie Mühlenberg aus Schmalensee aus mit Mutter Ute, Vater Frank und den Kindern (von links) Mona (6), Marti (4), Meta (8) und Mila (10).
Dieter Prahl (Kreissportverband) zeichnete Familie Mühlenberg aus Schmalensee aus mit Mutter Ute, Vater Frank und den Kindern (von links) Mona (6), Marti (4), Meta (8) und Mila (10). Quelle: Kullack
Anzeige
Bad Segeberg

Es ist Zufall, aber diese Zahl steht: Stefan Siegler aus Ellerau hat das 100 000. Sportabzeichen im Kreis Segeberg abgelegt. Bei der alljährlichen Sportabzeichenverleihung in der Jugendakademie erklärte Dieter Prahl, Geschäftsführer des Kreissportverbandes, dass der Kreis im Gegensatz zum Landestrend mehr Sportabzeichen als 2013 vergeben konnte.

Während 25067 Sportabzeichen im Land ein Minus von 0,1 Prozent bedeuten, stieg im Kreis Segeberg die Zahl auf 1998, was einem Zuwachs von 3,8 Prozent entspricht — was ausschließlich den Jugendlichen (plus 83 Abzeichen) zu verdanken ist.

Die Sportabzeichen-Reform mit neuen Prüfungsbedingungen sei angenommen worden: „Die neuen Bedingungen haben sich gefestigt und die organisatorischen Herausforderungen wurden weitgehend gemeistert“, erklärte Prahl. Allerdings seien einige Bewertungen und Bedingungen noch verbesserungsfähig.

Bei der Ehrung wurde Bodo Asbeck (Norderstedt) für sein 55. Sportabzeichen geehrt. Die Familien, die mit Preisen ausgezeichnet wurden, waren zuvor aus allen Teilnehmern ausgelost worden.

Drei Vereine — der BSV Kisdorf, die Handballgemeinschaft Norderstedt und der TSV Weddelbrook — waren unter neun Segeberger Bewerbern (mit 26 Teams) unter den Preisträgern des landesweiten Teamwettbewerbs. Am LSV-Wettbewerb für Paare und Familien nahmen insgesamt 159 Paare und Familien (2013: 144) teil. Im Landesvergleich belegte der BSV Kisdorf in der Gruppe der Vereine mit 301 bis 500 Mitgliedern mit 214 den zweiten Platz. In der Gruppe der Vereine mit 501 bis 800 Mitgliedern war der TSV Ellerau mit 331 Prüfungen Landessieger und der SV Friedrichsgabe erreichte mit 155 Abzeichen noch einen sehr guten 5. Platz. Dritter wurde landesweit der TSV Nahe mit 81 Prüfungen in der Gruppe der Vereine mit 801 bis 1300 Mitgliedern.

Dieter Prahl dankte den vielen Prüfern und Helfern für ihren zeitaufwändigen Einsatz: „Ihnen ist zu verdanken, dass das Deutsche Sportabzeichen im Kreis Segeberg doch einen großen Stellenwert und Bekanntheitsgrad hat.“ Prahl dankte auch der Sparkasse Südholstein, die seit nunmehr elf Jahren die Kosten für das Jugendsportabzeichen übernimmt.

Die Besten der geehrten Sportler und Prüfer
Vereine (insgesamt 29): 1. TSV Ellerau (328 Abzeichen), 2. BSV Kisdorf (214), 3. SV Friedrichsgabe (155).



Schulen (insgesamt neun): 1. Grundschule Ellerau (213 Abzeichen), 2. Grund- und Gemeinschaftsschule Kisdorf (165), 3. GS Goldenbek (44).



55. Wiederholung: Bodo Asbeck (VSG Norderstedt). 40. Wiederholung: Anneliese Hansen (VfL Hitzhusen), Helmut Lenz (Bundespolizei), Bernd Passoth (ohne Verein), Werner Reich, Günter Schäfer (beide SV Henstedt-Ulzburg).



Teamwettbewerb: BSV Kisdorf (Badminton Jugend, Prellball Erwachsene), Handballgemeinschaft Norderstedt (E-Jugend), TSV Weddelbrook (Geräteturnen ab 4. Klasse).

Ehepaare (insgesamt 46): ausgezeichnet wurden Irmgard und Werner Bunge (VSG Norderstedt), Sonja und Bernd Schenkel (BSV Kisdorf).

Familien, zwei Personen (insgesamt 43): Kirsten Hacke mit Ben Mattis (MTV Oering), Karin Kruse mit Bennet (TuS Wakendorf-Götzberg); drei Personen
(37): Robert Hinz mit Bennet und Karolina (TSV Nahe), Karen Rotermund mit Luca und Nika (Integrativer Sportverein Norderstedt); vier, fünf und sechs Personen (33): Uta und Bernd Fraikin mit Maike und Miko (Bramstedter Turnerschaft), Ute und Frank Mühlenberg mit Meta, Mila und Mona (SV Schmalensee).



mindestens 25 Jahre Prüfer: Falk Herold (Segeberger Ruderclub), Horst-
Günther Hunger (VfL Hitzhusen), Sandra Petersen (SC Rönnau).
„Den Prüfern ist zu verdanken, dass das Abzeichen im Kreis einen großen Stellenwert hat.“
Dieter Prahl, Sportabzeichenbeauftragter

Lothar Hermann Kullack