Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Brandstiftung: Belohnung steigt auf 2500 Euro
Lokales Segeberg Brandstiftung: Belohnung steigt auf 2500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 06.02.2014
Anzeige
Bad Bramstedt

Nach einer Serie von mindestens zehn Brandstiftungen im vergangenen Jahr in Bad Bramstedt haben die Stadt Bad Bramstedt und der Bürger- und Verkehrsverein die Belohnung auf 2500 Euro erhöht. Keine der Taten, die offenbar alle in einem Zusammenhang stehen, konnte bislang aufgeklärt werden. Bei den Bränden kam es zu mehreren Verletzten und zu einem Schaden von über zwei Millionen Euro. In diesem Jahr brannte es Ende Januar erneut in Bad Bramstedt. Die Kriminalpolizei Bad Segeberg geht davon aus, dass auch dieser Brand mit den früheren Brandstiftungen zusammenhängt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Bad Segeberg unter der Telefonnummer

0 45 51/88 40 entgegen.

Radfahrer beim Sturz

lebensgefährlich verletzt

Norderstedt — Ein 51-jähriger Radfahrer aus Norderstedt ist gestern in der Waldstraße mit einem Auto zusammengestoßen. Dabei ist der Norderstedter lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei sucht nach Zeugen. Der Radfahrer war in der Waldstraße kurz vor 7 Uhr in Richtung Ulzburger Straße unterwegs. Eine 20-jährige Quickbornerin wollte den Radfahrer mit ihrem Opel Corsa überholen, doch der bog nach links in den Hasenstieg ab. Das Auto erfasste den Radfahrer mit großer Wucht. Die Autofahrerin war so geschockt, dass sie kaum etwas zum Unfallhergang sagen konnte. Hinweise an die Polizei unter Telefon 040/52 80 60.

Verbrannte Harleys:

Schaden über 150 000 Euro

Alveslohe — Nach dem Feuer in einer Lager-und Werkstatthalle in Alveslohe (wir berichteten) ließ sich der Anfangsverdacht einer fahrlässigen Brandstiftung nicht erhärten. Die Kriminalpolizei geht von einem technischen Defekt an einem Motorrad aus. Bei dem Feuer, bei dem niemand verletzt worden war, entstand ein Sachschaden von rund 150 000 Euro. Mehrere Motorräder verbrannten, darunter teure Harleys.

Lange Ölspur— bis jetzt

kein Schuldiger

Fahrenkrug/Wahlstedt — Eine Ölspur zog sich am Mittwoch von Fahrenkrug bis Wahlstedt und hielt gleich zwei Feuerwehren in Atem: Um 9.51 Uhr ging der Alarm bei den Wehren ein die ausrückten, um die Spur mit Bindemittel abzustreuen. Besonders die Kurvenbereiche waren betroffen. Mehrere Säcke Ölbindemittel gingen zur Beseitigung der Verunreinigung drauf. Wer der Verursacher war, ist bislang nicht bekannt. pd

Gesprächsgruppe für Trauernde

Bad Segeberg — Trauernde sind für Mittwoch, 12. Februar, zur Offenen Trauergruppe des Hospizvereins Segeberg eingeladen, um andere Menschen zu treffen, die ähnliches erlebt haben.

Das Treffen im Gruppenraum des Hospizvereins, Kirchplatz 1, dauert von 19 bis 21 Uhr. Es wird begleitet von Krankenhauspastorin Elke Koch und Koordinatorin Kirsten Schroeder.

LN