Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Neue Brücke zwischen Altengörs und Bühnsdorf
Lokales Segeberg Neue Brücke zwischen Altengörs und Bühnsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 19.12.2018
Der Verkehr rollt wieder. Matthias Blumhagen (l.) wurde vom Kreis extra eingestellt, um die Brücken auf Vordermann zu bringen. Quelle: Irene Burow
Altengörs/Bühnsdorf

Freie Fahrt zwischen Altengörs und Bühnsdorf: Die Kreisstraße ist wieder freigegeben. Seit Juli ist über dem Flüsschen Twisselbek eine neue Brücke entstanden. Die K 8 war für diese Zeit voll gesperrt. Die Bürgermeister freut’s: „Die Umleitung war kaum weg, da wurde der Weg wieder angenommen“, sagt Thies Ehlers, Bürgermeister von Neuengörs. Als Zubringer zur Autobahn 20 und für die Landwirte der Umgebung ist die Strecke nicht ganz unwesentlich, weiß auch Marlis Pielburg, Bürgermeisterin von Bühnsdorf. Rund tausend Fahrzeuge rollen pro Tag über das neue Bauwerk.

Es ging los bei Steinbek und Altengörs

Der Zustand der alten Brücke war so schlecht, dass „sofort gehandelt werden musste“, erklärt Matthias Blumhagen, der beim Kreis Segeberg für den Brückenbau zuständig ist. Nach einem bundeseinheitlichen Bewertungssystem bekam diese Brücke die schlechteste Note von den kreisweit 63 Brücken. Die Mängel waren so gravierend, dass sie seit 2015 nur noch halbseitig und bei Tempo 50 statt 70 befahren werden durfte. Stand- und Verkehrssicherheit waren gefährdet.

Mit der Sanierung wurde im Juli begonnen. „Wir sind im Zeitrahmen geblieben und bei den geplanten 700000 Euro“, sagt Landrat Jan Peter Schröder. „Da kann man nicht meckern. Die Zusammenarbeit mit der Baufirma Mattäi aus Mecklenburg-Vorpommern war sehr gut.“ Derzeit kümmert sich die Firma noch um Restarbeiten: Schutzplanken werden aufgebaut, Markierungen hergestellt und Pflasterarbeiten ausgeführt.

Nächste Maßnahme in Sülfeld

Die Brücke sei nur eine von vielen, die noch folgen sollen. „Herrn Blumhagen haben wir extra eingestellt, damit er sich um die Brücken kümmert“, sagt Landrat Schröder. „Er macht das mit Akribie und hoher Fachkompetenz.“ Der Anfang wurde im Sommer in Steinbek gemacht. In mehreren Wochen wurde die Brücke über die Steinbek ausgebessert. Es folgte jene über die Twisselbek, die am Mittwoch offiziell freigegeben wurde. Und die nächste Maßnahme steht auch schon fest: Die Brücke in Sülfeld ist als nächstes dran. Im Frühjahr hatten im Bereich der Straße Sülfelder Brücke, die Kreisstraße 108, bereits Baumfällarbeiten als Vorbereitung stattgefunden.

Herrenmühle vor Planfeststellung

Das Dauerthema Herrenmühlen-Brücke zieht sich weiter hin. „Wir stehen damit kurz vor der Planfeststellung“, sagt Bauingenieur Blumhagen. Die werde etwa bis 2020 dauern. „Wenn man weiß, warum die Autobahn zwischen Bad Bramstedt und Wittenborn nicht weitergebaut werden kann, kann man sich dem Umfang vorstellen. Das sind in etwa die gleichen Anforderungen.“ Bei dem Aufwand, der für die Brücke in Herrenmühle betrieben werde, könne man auch eine Autobahn bauen, witzelt Schröder. Doch er ist froh, dass sich im Bereich Brückenbau endlich etwas bewegt. „Da ist zu wenig passiert in der Vergangenheit“, so der Landrat. „Die Politik ist nun bereit, Geld in die Hand zu nehmen.“ Zudem sei die Kreisverwaltung froh, noch Baufirmen zu finden, die die Vorhaben zu humanen Preisen umsetzen. Ein bis zwei seiner Brücken pro Jahr will der Kreis sanieren.

Irene Burow

Der 71-Jährige Mann aus dem Kreis Segeberg, der vergangene Woche bei einem Unfall angefahren wurde, ist am Mittwoch im Krankenhaus gestorben.

19.12.2018

Fürchterlicher Unfall in Bad Segeberg: Ein Arbeiter ist mit der Hand in die Walzen einer Teigverarbeitungsmaschine geraten und schwer verletzt worden. Er konnte erst nach 45 Minuten von der Feuerwehr befreit werden.

19.12.2018

Das Palliativnetz Travebogen arbeitet eng mit dem Hospizverein zusammen, wenn es um die Versorgung schwerstkranker Menschen geht. So können auch seelische Schmerzen der Betroffenen gelindert werden.

18.12.2018