Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg B 205: Erneut Lkw mit Steinen beworfen
Lokales Segeberg B 205: Erneut Lkw mit Steinen beworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 21.09.2018
Am Freitagmorgen wurden von einer Brücke über die B 205 zwischen Neumünster und Rickling schon wieder Steine auf Lkw geworfen. Ermittler untersuchen die Vorfälle.
Am Freitagmorgen wurden von einer Brücke über die B 205 zwischen Neumünster und Rickling schon wieder Steine auf Lkw geworfen. Ermittler untersuchen die Vorfälle. Quelle: Danfoto
Anzeige
Groß Kummerfeld

Hat es da jemand gezielt auf Brummi-Fahrer abgesehen? Am Freitagmorgen sind auf der Bundesstraße 205 zwischen Neumünster und Rickling erneut fahrende Lastwagen mit Steinen beworfen worden. In zwei Fällen wurden die Frontscheiben massiv getroffen, ein Stein schlug jeweils wie ein Projektil in Höhe des Fahrerkopfes ein. Beide Lkw stoppten nach der Attacke hinter einer Brücke. In einer Lkw-Frontscheibe steckte noch ein Stein. Die Spurensicherung der Kriminalpolizei rückte an.

Von einer Brücke über die B 205 sind erneut Lkw mit Steinen beworfen worden

Erst am Donnerstagmorgen waren auf der B 205 bei Groß Kummerfeld, unweit des Tatorts vom Freitag, drei Lkw durch Gegenstände beschädigt worden. Laut Polizei hatte es ebenfalls in den frühen Morgenstunden zunächst die Laster eines 62-Jährigen Lübeckers sowie eines 61-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern getroffen. Nahezu zeitgleich seien die Windschutzscheiben ihrer Lkw in Höhe der Überführung „Mühlenstraße“ durch Gegenstände beschädigt worden. Beide Fahrer blieben unverletzt. Wenig später meldete sich ein 59-jähriger Lkw-Fahrer aus Lübeck bei der Polizei in Neumünster und schilderte einen gleichartigen Vorfall an derselben Stelle. Auch er blieb unverletzt.

Die Kriminalpolizei Bad Segeberg hat in allen Fällen Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und versuchten Totschlags übernommen. Sie bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 045 51/88 40.

LN

Segeberg Wohnsitz-Affäre ist beendet - SPD fordert Entschuldigung vom BBS
20.09.2018