Corona im Kreis Segeberg: Viele Infektionsketten bleiben unerkannt
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Viele unerkannte Infektionsketten im Kreis Segeberg
Lokales Segeberg

Corona im Kreis Segeberg: Viele Infektionsketten bleiben unerkannt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 14.10.2020
Ein Mitglied des medizinischen Personals steckt ein Wattestäbchen nach einem PCR-Abstrich zum Test auf Covid-19 in ein Röhrchen.
Ein Mitglied des medizinischen Personals steckt ein Wattestäbchen nach einem PCR-Abstrich zum Test auf Covid-19 in ein Röhrchen. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Bad Segeberg

Im Kreis Segeberg haben sich bis Mittwochnachmittag acht Menschen neu mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt. Anders als in den Tagen davor gab es jedoch wieder eine hohe Zahl von Menschen, bei denen eine Infektionsquelle nicht nachgewiesen werden konnte.

Unbemerkte Verbreitung des Virus

Bei sechs der acht Neuinfektionen ließ sich demnach keine Ansteckungsquelle feststellen, teilte Sabrina Müller, Sprecherin der Kreisverwaltung mit. Diese Fälle stünden in keinerlei Zusammenhang miteinander, ließen sich auch geografisch nicht eingrenzen, sondern seien über das gesamte Kreisgebiet verteilt. Das lässt darauf schließen, dass es im Kreis Segeberg eine größere Zahl an unerkannt Infizierten gibt, die das Virus anscheinend unbemerkt weiter verbreiten.

Bis Dienstag hatten diese „unbekannten“ Infektionen noch den kleineren Teil bei den Neuansteckungen ausgemacht. Nach Kreisangaben lag ihre Zahl zuletzt bei 15 Prozent. Das Problem bei dieser Art der Verbreitung ist, dass sich Infektionsketten nicht erkennen – und damit auch nicht durchbrechen lassen.

Auch Reiserückkehrer unter Neuinfizierten

Die zwei anderen Neuinfektionen vom Mittwoch gingen auf einen Reiserückkehrer aus Polen sowie einen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person.

Seit Beginn der Pandemie im März haben sich im Kreis damit 559 Menschen mit dem Covid-19-Erreger infiziert, 61 Menschen gelten derzeit noch als erkrankt, sieben Personen starben an oder mit dem Virus. Eine infizierte Person wird gegenwärtig im Krankenhaus behandelt, allerdings nicht intensivmedizinisch, wie der Kreis betont.

Von ov