Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Keine Handybilder mehr bei Schul-Veranstaltungen
Lokales Segeberg Keine Handybilder mehr bei Schul-Veranstaltungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 08.05.2019
Schulleiter Thilo Philipp ist gezwungen aus Datenschutzgründen das Fotografieren und Filmen bei großen Schulveranstaltungen zu verbieten. Quelle: Glombik
Bad Segeberg

Noch nie wurde so viele fotografiert, gefilmt, gepostet und im Netz veröffentlicht wie jetzt. Doch an Segebergs Schulen läuft es anders herum. Hier hat jetzt der Datenschutz das Sagen. Segebergs Schulrat Odert Schwarz erklärt auf LN-Nachfrage, dass es nicht mehr zulässig sei, bei Schulentlassungsfeiern, Bundesjugendspielen und anderen schulischen Veranstaltungen zu fotografieren und zu filmen.

„Das wird sicher einen Aufschrei von den Eltern geben, gerade bei Einschulungsfeiern“, befürchtet Schwarz. Aber die Landesdatenschützer hätten ihm gegenüber klargestellt, das jeder, der mit dem Handy fotografiere, diese Bilder auch über die sozialen Netzwerke gleich digital online stellen könne. Schwarz: „Da ist das für viele Menschen dann leicht, diese Bilder abzugreifen.“ Missbrauch sei nicht auszuschließen. Nicht nur Eltern, auch Lehrkräfte dürften ihre Klasse nicht fotografieren. Schwarz: „Es sei denn, es liegt explizit für alle Kinder, die abgelichtet werden für dieses Ereignis eine Einwilligung der Eltern vor.“

Ärger um Film von Theateraufführung

Dass auch das nicht immer Bestand hat, erläutert Schwarz an einem Beispiel. So hatte ein Video-Amateur im Einverständnis mit der Schule einen Film von einer Schultheateraufführung gemacht. Kopien des Films wurden gegen einen Unkostenbeitrag an die stolzen Familien der jungen „Schauspieler“ verteilt. Doch Eltern eines dort abgebildeten Kindes hatten sich mittlerweile zerstritten, ein Elternteil pochte per Anwalt auf eine Löschung des Films. Doch etwa 50 Videokopien auf DVDs waren inzwischen hergestellt und teilweise an Familien verteilt worden. Der Film durfte tatsächlich nicht weiter verbreitet werden, stellt Odert Schwarz gegenüber den LN klar. So weit es möglich war, mussten sogar die schon verbreitete DVDs wieder eingesammelt und vernichtet werden.

Keine Fotos von Schulentlassungsfeier?

Eltern reagierten kürzlich fassungslos, als die Lehrerin ihnen mitteilte, dass sie selbst vom Schulausflug der Kinder keine Fotos mehr an die Eltern schicken dürfe. Die Kinder werden so aus Datenschutzgründen möglicherweise keine Erinnerungsbilder mehr behalten. Mit Kopfschütteln ist auch zu rechnen, wenn der Schulleiter mit Hinweis auf den Datenschutz verlangt, dass Eltern bei der Schulentlassungsfeier ihre Handys in der Tasche lassen, auf gar keinen Fall Fotos machen dürfen. Das geht allen zu weit, hier werde beim Datenschutz übers Ziel hinausgeschossen, ist überall zu hören. Alle befragten Pädagogen, die mit Schule zu tun haben, stellten gegenüber den LN klar, wie „wirklichkeitsfremd“ sie eine derartige Regelung empfinden.

Für jede Veranstaltung eine Erklärung der Eltern

Dr. Thilo Philipp, Schulleiter der Bad Segeberger Gemeinschaftsschule am Seminarweg, geht hier schon länger auf Nummer sicher: „Wir müssen für jeden Schüler, für jedes Ereignis an der Schule eine schriftliche Erklärung von den Eltern haben, dass ihr Kind bei dem Schulfest oder der Aufführung fotografiert werden kann.“ Für Veranstaltungen mit fast 500 Kindern ist so etwas fast unmöglich. Er hoffe jetzt auf „eine praktikable Lösung des Datenschutzes, dass Schulleben noch ermöglicht und wir hier nicht nur noch eingeengt werden“. Philipp: „Schule ist lebendig, das drückt sich doch auch in Fotos und Filmen aus.“

Verbote für Kinder bis Klassenstufe sechs

Immerhin: Die „Großen“, die in wenigen Wochen in schulischen Feiern ihre Abiturzeugnisse in Empfang nehmen, dürfen auch ohne Einwilligung ihrer Eltern fotografiert werden. Schulrat Schwarz stellte gegenüber den LN klar, dass die strikten Fotografierverbote von Kindern in Schulen vorrangig für die Klassenstufen von 1 bis sechs gelten, weil man ab Klasse sieben davon ausgehe, dass Jugendliche selbst sagen können: „Ein Foto von mir? Ja gerne, ist voll okay.“

Wolfgang Glombik

Viel Geld auf dem Girokonto statt in Wertpapieren: Die Kundeneinlagen der Sparkasse Südholstein sind 2018 auf einen neuen Höchststand geklettert. Der Vorstand unter Andreas Fohrmann zeigt sich mit dem Jahresabschluss sehr zufrieden.

08.05.2019

Der Kindergarten Schackendorf erhält ab dem 1. August mit der Johanniter-Unfallhilfe einen neuen Träger. Wegen des hohen Trinkwasserverbrauchs in der Kommune schaltet die Gemeinde einen Fachanwalt ein. Das waren Themen der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

08.05.2019

Am 9. Mai wäre der Holzbildhauer 113 Jahre alt geworden. Viel Musik bei Feier am 12. Mai.

08.05.2019