Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Der Streitschlichter geht von Bord
Lokales Segeberg Der Streitschlichter geht von Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 31.01.2018
Anzeige
Bad Segeberg

Für die Mitgliederversammlung im Lokal „Unschlagbar“ war es eine faustdicke Überraschung: Nachdem alle Personal- und Programmvorschläge zur Kommunalwahl meist einstimmig oder mit großer Mehrheit von 21 Mitgliedern angenommen worden waren, erklärte plötzlich Uwe Voss zum Ende seinen Rücktritt als CDU-Ortsvorsitzender. „Ich sehe damit meine Arbeit als Krisenmanager als beendet an und trete am Ende der Mitgliederversammlung als Vorsitzender nach erfolgreichen drei Jahren gemeinsamer Arbeit zurück“, teilte er den Parteifreunden mit.

Anzeige
CDU-Kandidaten (v.l.): Olaf Tödt (Wahlkreis 5, Rantzau-Schule), Tristan Jadzewski (WK 7, Städtisches Gymnasium), Lea Hoffmann (WK 2, Kleiner Planet), Melanie Büttner (WK 3, Schützengilde), Torben Fritsch (WK 6, Mühle), Ina Roth (WK 10, Theodor-Storm-Schule), Michael Hintz (WK 1, Schützenhof), Davina Gras (WK 9, Franz-Claudius-Schule), Monika Saggau (WK4, Zentrum Glindenberg), Norbert Reher (WK 14, Rathaus), Jutta Burchard (WK 8, Schule Burgfeld), Dorina Klaus (WK 11, Amtsgericht). Volker Stender (WK 12, Kita Christiansfelde). Olaf Reiter(WK 13, Gemeinde Gottes, nicht abgebildet). FOTOS GLOMBIK

Die hatten erst nach den Kommunalwahlen mit seinem Rückzug aus der Bad Segeberger Politik gerechnet. Ursprünglich sei sein Einsatz ohnehin nur für ein Jahr geplant gewesen, sagte der Christdemokrat aus Nahe anschließend den LN. Damals – er war zusätzlich noch Kreisgeschäftsführer und PR-Koordinator von CDU-Abgeordneten – hatte er den Vorsitz in Bad Segeberg übernommen, als der Ortsverband völlig zerstritten war. Auch wenn er „einen guten Job“ gemacht habe, der Zeitpunkt des Rücktritts vor der Wahl sei „ausgesprochen schlecht", rief eine Frau aus dem Plenum. Das sei nach außen hin kein gutes Zeichen, wurde kritisiert. Doch Voss wollte keine Diskussion aufkommen lassen. Für so einen Rücktritt gebe es „nie eine gute Zeit“. Jetzt seien junge Leute da. „Alles ist gut.“ Die CDU Bad Segeberg sei dank Schatzmeisterin Kirsten Hagemann auch finanziell wieder gut aufgestellt.

Tatsächlich war die Ortsmitgliederversammlung mit der Wahl der 14 Direktkandidaten und der Festlegung der Liste zur Kommunalwahl im kommenden Mai harmonisch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das schon vorgestellte CDU-Wahlprogramm (die LN berichteten) fand mit einigen Ergänzungen einhellige Unterstützung. Und auch die Personalvorschläge wurden alle ohne Probleme angenommen. Es gab keine Gegenkandidaten, kaum Nein-Stimmen. Nur Monika Saggau (vier Nein-Stimmen) Olaf Tödt (drei) und Norbert Reher (4) bekamen mehr als eine.

Die Liste zur Kommunalwahl führt wie erwartet Norbert Reher an. Ihm folgen in dieser Reihenfolge Monika Saggau, Olaf Tödt, Melanie Büttner, Torben Fritsch, Newcomerin Davina Gras, Volker Stender und die Neu-Einsteiger Lea Hoffmann, Tristan Jadzewski, Ina Roth, Olaf Reiter, Jutta Burchard, das bürgerliche Fraktionsmitglied Michael Hintz und Newcomerin Dorina Klaus. Norbert Reher und Monika Saggau hatten in den vergangenen Wochen zahlreiche Bekannte davon überzeugen können, in die Politik zu gehen. Einige Kandidaten haben noch nicht einmal das CDU-Parteibuch, möchten aber ihr Wissen in der Fraktion als Stadtvertreter oder bürgerliches Mitglied einbringen. Reher: „Jetzt ist frischer Wind da. Ich freue mich schon auf neue Ideen in der Stadtvertretung.“ Er gehöre jetzt mit seinen 59 Jahren zu den Ältesten.

Die CDU stellt 50 Prozent Frauen bei den Kandidaten. Jutta Burchard – „Das muss ich zu meiner Schande gestehen“ – war ein halbes Jahr bürgerliches Mitglied bei der Wählergemeinschaft BBS und kam nun zur CDU. Mit einem Impulsreferat präsentierte Davina Gras als „Neue“ gleich das Wahlprogramm „Anpacken für Bad Segeberg“. Jüngste CDU-Kandidatin ist Dorina Klaus mit 26 Jahren. Sie hat gerade ihr Studium zur Diplom-Finanzwirtin abgeschlossen. Fraktionsvorsitzender Norbert Reher sieht nun in den Reihen der Kandidaten reichlich Experten für alle Themen in der politischen Arbeit.

Von Wolfgang Glombik

31.01.2018
31.01.2018