Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Die erste Mitfahrbank im neuen Netz steht in Schieren
Lokales Segeberg Die erste Mitfahrbank im neuen Netz steht in Schieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 28.04.2018
Schieren

„Für Mitreisende“ steht plakativ auf der roten Rückenlehne der weißen Mitfahrbank. Insgesamt 23 solcher Bänke werden in der Zukunft als Treffpunkte für Fahrgemeinschaften in der ganzen Region dienen. Zusammen mit dem Haltestellenschild ist damit der Startschuss für den sichtbaren Ausbau des Mitnahmenetzwerks und seiner Mitnahmepunkte gefallen.

Geschafft, die erste von kreisweit 23 Mitfahrbänken ist in Schieren aufgestellt. Geholfen haben Hans-Jürgen Lindau, Bürgermeister Hans-Werner Schumacher, Kjell Paarmann, Joris Zucht und Sören Schumacher (v.l.). Quelle: Foto: Hfr

Bürgermeister Hans-Werner Schumacher freut sich zusammen mit den Schierener Bürgerinnen und Bürgern auf eine bessere Vernetzung in der Region und möglichst viele Fahrgemeinschaften. Schieren ist eine von 40 Kooperationsgemeinden, die aktiv das Mitfahrnetz Segeberg nutzen wollen. „Wir freuen uns, dass das Engagement der Gemeinde Schieren, die das Projekt von Anfang an unterstützt, jetzt auch nach außen hin sichtbar ist“, sagt der Bürgermeister.

Um eine möglichst große Akzeptanz und Sichtbarkeit der Mitfahrnetz-Haltestelle zu gewährleisten, hat die Gemeinde sie an besonders prominenter Stelle aufgestellt. Denn am Ehrendenkmal führen nicht nur alle Busverbindungen für die Gemeinde vorbei, auch der Bürgerbus hält dort. Außerdem ist es der Treffpunkt für Ausflugsfahrten des Seniorenclubs. Wenn sich zwei Nutzer über das Portal für eine Fahrt verabredet haben, sammelt der Fahrer seinen Schierener Mitfahrer künftig an dieser Haltestelle ein. So müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auch nicht umgewöhnen, was den Startpunkt von Ausflügen oder Fahrten in die Stadt angeht, lautet die Idee dahinter.

Die Mitfahrbank in Schieren ist dabei nur der Auftakt. Der Kreis hat bereits 22 weitere Bänke in den verschiedenen Kooperationsgemeinden verteilt, die innerhalb der kommenden Wochen installiert werden sollen. Mit der Aufstellung solcher echten Haltestellen erhofft sich das Mitfahrnetz Segeberg jetzt einen neuen Schwung an Anmeldungen und vereinbarten Fahrten. Julia Maßow, Projektmanagerin des Kreises Segeberg, sieht das so: „Die erhöhte Sichtbarkeit sorgt für mehr Akzeptanz und Möglichkeiten für die Fahrgemeinschaften. In Zukunft wollen wir neben den Gemeinden auch Wirtschaftspartner und Unternehmen mit ins Boot holen, die sich als Treffpunkt für Fahrten anbieten.“

Und mitmachen kann jeder. Nach einer einfachen Anmeldung können sich Interessierte kostenlos und unbürokratisch zum gemeinsamen Fahren verabreden. Das geht entweder online über das Mitfahrportal unter www.mitfahrnetz-segeberg.de oder telefonisch unter der kostenlosen Hotline 04551/951555.

Das Mitfahrnetz Segeberg wird getragen vom Kreis Segeberg und den regionalen Kommunen. Gefördert wird es mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) über die „AktivRegionen“ Holsteins Herz, Holsteiner Auenland und Alsterland.

LN

Segeberg LN-SERIE: HINTER ALTEN MAUERN – Museumsbunker Wahlstedt - Ein Betonklotz voller Geschichte

Dieser Begriff mutet reichlich angestaubt an, so oft wurde er verwendet. Aber hier passt er wirklich einmal: Im Wahlstedter Museumsbunker an der Waldstraße 101 spürt man tatsächlich den Atem der Geschichte – wegen der feuchten Luft aber einen zuweilen recht modrigen Atem.

28.04.2018

Die CDU-Kandidaten für den Kreistag und die Segeberger Stadtvertretung sowie deren Gäste mussten am Freitag lange auf ihren „Wahlhelfer“ warten: Ministerpräsident Daniel Günther steckte nach einem Volleyballturnier ausgerechnet in seiner Heimatstadt Eckernförde im Stau fest.

28.04.2018

Der Verein Lichtspielkunst in Segeberg (Linse) zeigt am Dienstag, 1. Mai, im Bad Segeberg Kinocenter den Film „Maudie“.

28.04.2018