Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Discounter „Action“ zieht in Bad Segeberger Fußgängerzone
Lokales Segeberg Discounter „Action“ zieht in Bad Segeberger Fußgängerzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 22.10.2019
Noch sind die Trockenbauer voll in „Action“. Am 1. November eröffnet dann der Discounter. Quelle: Sven Wehde
Bad Segeberg

Da gibt es fast nichts, was es nichts gibt: Waschmittel, Kerzenständer, die erste Weihnachtsdeko, Handyhüllen, Staubsauger oder Kaffeebecher. „Action“ ist ein so genannter Non-Food-Discounter. Und auch wenn Non Food „kein Essen“ bedeutet, ein bisschen was gibt es dann doch: Knabberkram, Süßigkeiten, aber auch Oliven oder Tiernahrung.

Was sonst noch zu den 6000 Produkten der Discounter-Kette gehört, können sich die Bad Segeberger ab dem 1. November auch selbst anschauen. Denn das Unternehmen ist auf Expansionskurs und eröffnet an diesem Tag seine erste Filiale in Bad Segeberg, genauer in der Fußgängerzone in den Räumen des ehemaligen Bekleidungsgeschäftes „Miller & Monroe“. Die Modekette hatte nach der Insolvenz schließen müssen. Derzeit sind die Umbauarbeiten aber noch in vollem Gange.

Noch sind Jobs zu haben

„Es wird eine stille Eröffnung ohne ein großes Fest. Allerdings bekommen die Kunden am Eröffnungstag zur Begrüßung unsere Shoppingtasche gratis“, erzählt Action-Marketingchefin Kim Radak. Zwischen fünfzehn und 20 Mitarbeiter sollen in Voll- und Teilzeit in der Filiale angestellt sein. Noch sind einige Stellen zu haben. „Wir suchen noch einen stellvertretenden Filialleiter, einen Verkäufer oder eine Verkäuferin in Teilzeit, und wir haben noch einige Minijobs“, bestätigt Radak auf LN-Anfrage.

Der Standort ist für das Unternehmen offenbar ideal. „Er erfüllt alle Kriterien. Er ist gut erreichbar und die Fläche ermöglicht breite und helle Gänge“, sagt Steffen Rosenbauer, Geschäftsführer Action Deutschland. Auf insgesamt 774 Quadratmetern soll hier montags bis sonnabends von 9 bis 20 Uhr alles von Deko über Spielzeug bis zu Haushaltsartikeln angeboten werden.

Wirtschaftsvereinigung: „Insgesamt positiv“

Bei der Bad Segeberger Wirtschaftsvereinigung „Wir für Segeberg“ sieht man die Entwicklung insgesamt positiv. „Leerstände können wir nicht gebrauchen“, sagt die erste Vorsitzende Marlis Stagat. Zu viele Discounter dürften es aber nicht werden. „Die Qualität der Geschäfte ist ebenfalls wichtig“, sagt sie, „und es ist ebenso wichtig, dass wir als Naherholungszentrum all das anbieten können, was die Menschen brauchen.“

„Discounter sind unter den Kaufleuten nicht unumstritten“, räumt auch der zweite Vorsitzende Dieter Koep ein, „aber insgesamt freuen wir uns über jeden Leerstand, der verschwindet.“ Man wolle eine lebendige Fußgängerzone.

Wer ist „Action“?

Der internationale Non-Food-Discounter hat über 1400 Filialen in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Österreich und Polen. Action hat seinen Sitz in den Niederlanden und beschäftigt europaweit nach eigenen Angaben mehr als 46 000 Mitarbeiter.

In 2018 betrug der Umsatz 4,2 Milliarden Euro. Ein Drittel des 6 000 Artikel umfassenden Sortiments stehen dauerhaft im Angebot. Die übrigen zwei Drittel sind dynamisch und wechseln ständig.

Zu dem Sortiment gehören die Bereiche Dekoration, Heimwerken, Spielzeug & Unterhaltung, Büro & Hobby, Multimedia, Haushaltswaren, Garten & Outdoor, Waschen & Reinigen, Essen & Trinken, Körperpflege, Haustiere, Mode & Heimtextilien und Sport.

Filialen gibt es in der Region bereits in Trappenkamp, Lübeck, Reinfeld, Henstedt-Ulzburg und Bad Bramstedt.

Wechselndes Sortiment

Es kann übrigens gut sein, dass die ersten Kunden viele der Artikel, die jetzt in den „Action“-Filialen in Trappenkamp und Lübeck stehen, dann doch nicht mehr finden. Zu dem Grundkonzept des Discounters gehört nämlich das wechselnde Sortiment.

Zwei Drittel des Sortiments ändern sich ständig, jede Woche werden zudem 150 neue Artikel präsentiert. „Wir setzen auf den Überraschungseffekt, das weckt bei unseren Kunden das Schatzsucher-Gen“, sagt Radak.

Von Sven Wehde

Mit neuem Geschäftsführer und Chef-Pädagogen in ruhiges Fahrwasser? Noch wird der Anfangsverdacht der Kindeswohlgefährdung in der Wohngruppe in Traventhal geprüft. Der Träger hat unterdessen reagiert: Alle Führungskräfte sind ausgetauscht.

22.10.2019

Schüler, Studenten und jetzt auch Handwerker, die aus Henstedt-Ulzburg stammen und hier wohnen, können sich wieder um Unterstützung bei Unternehmer Volker Manke bewerben.

21.10.2019

Tragisches Unglück am Montag in Kisdorf: Dort kam es zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein elfjähriges Mädchen starb.

21.10.2019