Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Ein neues Holzpferd für Kita St. Marien in Bad Segeberg
Lokales Segeberg Ein neues Holzpferd für Kita St. Marien in Bad Segeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 23.12.2019
Wiebke Streichert (v. li.) vom RuFV Bad Segeberg und Umgebung, Hans Peter Goldnick vom Rotary Club Segeberg und Michael Modrow, Leiter des Kindergartens und Schülerhorts St. Marien freuen sich zusammen mit den Kindern über das neue Holzpony. Quelle: Detlef Streichert
Anzeige
Bad Segeberg

Für den Reit- und Fahrverein Bad Segeberg und Umgebung (RuF) ist es schon zu einer lieb gewordenen Tradition geworden, jedes Jahr einen anderen Kindergarten mit einem Holzpferd samt Lernkoffer zu beglücken. Jetzt war der Kindergarten und Schülerhort St. Marien in Bad Segeberg an der Reihe, auf den beim Ponyspaß während des Landesponyturniers Ende September das Losglück gefallen war.

Der Spender des Holzpferdes ist in diesem Jahr der Rotary Club Segeberg, der bei der Übergabe von Hans Peter Goldnick vertreten wurde. Der Chef des Hornbrooker Hofes ist selber Pferdefreund und begeisterter Gespann-Fahrer. Er freute sich, dass die Kindergartenkinder mit dem Holzpferd und dem Lernkoffer, der Pflegezubehör und Infomaterial enthält, bereits in so jungen Jahren spielerisch die Grundlagen über Pferde erlernen.

Anzeige

Gemeinsam mit Goldnick sorgte Wiebke Streichert vom RuF dafür, dass das Holzpferd einen ausreichend großen „Stall“ im Kindergarten beziehen konnte und gab den kleinen Pferdepflegern die ersten Tipps. Den Umgang mit Pferden hat sie als Spross einer Reiterfamilie in die Wiege gelegt bekommen. Wiebke Streichert trainiert zudem die Ponymannschaft des Segeberger Vereins und engagiert sich sehr für den Einstieg junger Reiter in das Abteilungsreiten.

Neben dem Kindergarten St. Marien konnten sich bereits die Kindergärten am Glindenberg, in der Südstadt und in der Schillerstraße über ein Holzpferd freuen. Alle stammen aus der Aktion „10 000 Holzpferde für Kindergärten“ des Vereins „Pferde für unsere Kinder“.

Von Petra Dreu

Anzeige