Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Karl-May-Saison hat offiziell begonnen
Lokales Segeberg Karl-May-Saison hat offiziell begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 30.05.2019
Empfang der Darsteller der Karl-May-Spiele 2019 im Rathaus, Bad Segeberg Quelle: Oliver Vogt
Bad Segeberg

Es ist der Termin, der offiziell die Karl-May-Saison in Bad Segeberg einläutet: Wenn die Proben beginnen, heißt es für die Darsteller, dem Bürgermeister der Stadt ihre Aufwartung zu machen und sich ein paar warme Worte für die bevorstehende Spielzeit abzuholen. Für Dieter Schönfeld – ungewöhnlich farbenfroh in hellgrauem Anzug und blassviolettem Hemd gekleidet – ist es inzwischen das zehnte Mal in seiner Amtszeit, dass er am Mittwoch die Parade der Darsteller in der Galerie des Rathauses abnehmen durfte. Eine der angenehmeren Verpflichtungen des Verwaltungsoberhaupts.

Wird 2019 die 400 000-Besucher-Marke geknackt?

„Ohne die Karl-May-Spiele wäre Bad Segeberg schließlich deutlich ärmer“, sagte der Bürgermeister. Das „ärmer“ ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen. So machte der Bürgermeister keinen Hehl daraus, dass die Erwartungen einmal mehr hoch gesteckt sind, fuhren die Spiele in den letzten sechs aufeinanderfolgenden Spielzeiten immer neue Besucherrekorde ein. 388 919 Menschen sahen 2018 „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“. Zum Ende der Spielzeit 2019 könnte erstmals die „4“ an erster Stelle stehen. „Ich bin jedenfalls sicher, dass auch Sie ein gutes Ergebnis abliefern werden“, erinnerte Schönfeld die versammelten Schauspieler an das große Ziel. Zudem hoffe er darauf, dass das Ensemble auch in touristischer Hinsicht die „wunderschöne Stadt“ lieben lernen werde. Der Bad Segeberger „Klimanotstand“, fügte Schönfeld noch schnell hinzu, sei aber lediglich symbolisch gemeint gewesen. „Wir sind schließlich Luftkurort, Sie brauchen sich keine Sorgen machen.“

Alle Darsteller von „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ in der Übersicht.

Machen sich die Darsteller auch mutmaßlich nicht. Alle wirkten zu Beginn der am Montag begonnen Proben überaus gut gelaunt. Ohnehin dürfte es sich um das im Durchschnitt jüngste Ensemble der Karl-May-Spiele seit den Kinderaufführungen in den siebziger Jahren handeln. Allen voran Deutschlands erster RTL-Superstar Alexander Klaws (35), der Besucherrekord-Winnetou Jan Sosniok ablöst und erstmals als Häuptling aller Apachen in Bad Segeberg reiten wird. Ob der Musical-Darsteller auch singen wird, bleibt indes abzuwarten.

Larissa Marolt fühlt sich hier zuhause

Den ganzen weiten Weg von Österreich in den hohen Norden hat Larissa Marolt (26) auf sich genommen. Die Siegerin von „Austria’s Next Topmodel“ und noch immer ungeschlagene internationale Dschungelprüfungs-Rekordhalterin („Ich bin ein Star, holt mich hier raus“, 2014) gibt in Michael Stamps neuem Stück die Schauspielerin „Tiffany O’ Toole“. Ein Kulturschock sei der Wechsel von den Alpen ins platte Holsteiner Land aber nicht gewesen, verriet Marolt den LN. „Im Gegenteil, ich fühle mich hier viel mehr zu Hause als in einer Großstadt.“ Schließlich sei sie auch in einer ländlichen Gegend aufgewachsen und fühle sich den Menschen deshalb sehr verbunden. Ein „Super-Bäcker“ in Bad Segeberg habe auch schon gleich einen sehr guten Eindruck von der Stadt bei ihr hinterlassen.

Bisher eher auf Schiffen zu Hause gewesen ist Sascha Gluth (48), der von 2002 bis 2012 der Claus Störtebeker bei den Störtebeker-Festspielen in Ralswiek auf Rügen war. In Bad Segeberg wird er am 29. Juni als Winnetou-Sidekick Old Shatterhand seine Kalkberg-Premiere feiern. Immerhin: „Vier Mal habe ich die Spiele schon als Zuschauer gesehen und ich war immer begeistert von der besonderen Stimmung hier.“

Die Veteranen fehlen natürlich nicht: Karl-May-Urgestein Joshy Peters (61) ist als „Bärenjäger Baumann“ ebenso dabei wie Harald Wieczorek (70) in gleich zwei Rollen. „Und er darf auch wieder sterben“, verriet Regisseur Norbert Schultze jr. „Jedenfalls in einer der beiden Rollen.“

Termine und Tickets

Premiere feiert die Inszenierung von „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ am Sonnabend, 29. Juni. Bis einschließlich 8. September gibt es 72 Vorstellungen, jeweils donnerstags (15 und 20 Uhr), freitags (15 und 20 Uhr), sonnabends (15 und 20 Uhr) und sonntags (15 Uhr). Tickets (19 Euro bis 31,50 Euro, Erwachsene, 15,50 Euro bis 25,50 Euro, Kinder) sind über die Homepage der Karl-May-Spiele https://www.karl-may-spiele.de oder telefonisch unter der Nummer 01805/952111 erhältlich. Die Premiere ist allerdings schon komplett ausverkauft.

Oliver Vogt