Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Europa findet im Internet bei den Parteien kaum statt
Lokales Segeberg Europa findet im Internet bei den Parteien kaum statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 23.01.2014
Die Internetseite der Christlich Demokratischen Union im Kreis Segeberg: Übersichtlich und aktuell kommt die CDU daher. Aber von Europawahl auf dem Screenshot keine Spur.
Bad Segeberg

Bei der CDU grüßt Vorsitzender Gero Storjohann freundlich in die Runde, und dann geht es auch gleich direkt in die aktuellen Beiträge. Der Leser erfährt von der gerade erfolgten Verleihung des Hermann-Ehlers-Preises an Jean-Claude Juncker, liest die Thesen des Ausschussvorsitzenden Henning Wulf von der jüngsten Hauptausschuss-Sitzung des Kreises und Spaßiges vom Boßelturnier der Christdemokraten aus Oering. Gleich rechts der Kalender mit aktuellen Daten: heute, morgen — ein vorbildlich übersichtlicher Internetauftritt. Direkte Hinweise auf die Europawahl gibt es allerdings nicht. Da muss man schon ein wenig über die Seiten des Kreisverbandes surfen, um zum Beispiel einen Beitrag „Starke Landwirtschaft, hochwertige Lebensmittel“ zu entdecken.

Nur ein Link zur

Seite der Kandidatin

Auch bei den Sozialdemokraten blickt Stefan Weber, der Kreisvorsitzende, dem Besucher entgegen. Die neuesten Beiträge: „Innenminister Breitner fordert humanitäre Flüchtlingspolitik“, die SPD-Kreistagschefin Edda Lessing erläutert, warum ihre Fraktion den Kreishaushalt abgelehnt hat. Auf der rechten Seite führen Links unter anderem zu den Untergliederungen der Partei und ins Nachrichtenarchiv. Auch der Kalender fehlt nicht — neuester Eintrag: die Kreisvorstandssitzung am heutigen Donnerstag. Hinweise auf die Europawahl: Auch bei der SPD Fehlanzeige. Allerdings gerät man durch einen Klick auf die Seite der SPD-Europaabgeordneten Ulrike Rodust.

Das inhaltlich schwächste Bild bietet der Internetauftritt der FDP: Unter „aktuell“ erfährt man hier unter anderem, dass es in Oersdorf einen neuen Ortsverband gibt, der „am vergangenen Sonntag“

gegründet wurde. Dieser Sonntag ist aber schon etwas länger vergangen: Der Beitrag ist vom 12. März 2013. Ähnlich „aktuell“ sind die Beiträge über den „neuen“ Kreisvorsitzenden Stephan Holowaty (November 2013) und vom Stopp des A 20-Ausbaus (gleichfalls November 2013). Immerhin: Per Mausklick kann man das Video einer mittelmäßigen, fürs Internet viel zu langen Rede des FDP-Spitzenkandidaten für die Europawahl, Alexander Graf Lambsdorff, verfolgen.

Auch die Grünen hinken

der Aktualität hinterher

Weiter zu den Grünen: Auch hier erscheint das Wörtchen „aktuell“ von geradezu ewigem Wert zu sein: Dass der Ex-Fraktionsvorsitzende aus dem Landtag, Karl-Martin Hentschel, in Bad Segeberg sein neues Buch „Von wegen alternativlos“ vorstellte, ist ebenso aktuell wie die jüngste Bundestagswahl: Hentschel war im September 2013 in der Kreisstadt.

Bei den Grünen allerdings gibt‘s einen Knopf „Europawahl 2014“. Klickt man jedoch darauf, erfährt der geneigte Leser lediglich , dass am Sonntag, 25. Mai, zwischen 8 und 18 Uhr gewählt wird. Warum man denn unbedingt die Grünen ins Europaparlament wählen sollte, dazu fehlt allerdings jeder Ratschlag.

Der Ärger mit der Segeberger Piratenpartei beginnt mit der Adresse: Während es bei anderen Parteien schlicht „www.cdu-segeberg“ oder „spd-segeberg“ und so weiter heißt, ist die Adresse hier: „www.

landesportal.piratenpartei-sh.de/kreis-segeberg“. Super. Aber geschenkt: Natürlich kommt man durchs Googeln schnell auf die Seite. Hier einmal angelangt, wird vor allem ein umfangreicher Terminkalender aufgeblättert, der vor allem für den direkten Kontakt zahlreiche Stammtische auflistet. Die Beiträge in der rechten Spalte dagegen, einschließlich der Archivbeiträge, sind schon etwas angestaubt. Und Europa? Kandidieren die Piraten überhaupt zur Europawahl. Ja, das machen sie, aber auf der Seite des Kreisverbandes erfährt man das leider nicht.

Die Linken lüften

das „FAG-Geheimnis“

Wesentlich aktueller geht es da schon bei den Linken zu — vom breit gefächerten Angebot allenfalls mit der CDU zu vergleichen. Aktuell lüften die Linken das „FAG-Geheimnis“

(Finanzausgleichsgesetz) und bemerken zum Kreishaushalt: „Alles fließt“.

Im Kalender wird zur Vorstands- und zur offenen Mitgliederversammlung am 25. Januar eingeladen. Und europäische Themen hat der Kreisverband zwar selbst nicht im Angebot, aber unten über einen Link „Nachrichten aus der Bundespartei“. Da gibt‘s Europa satt.

So wirken die Internet-Seiten der Kreistagsparteien optisch
Unsere Praktikantin Michelle
Grube (18) hat sich die Web-Seiten der Parteien angesehen.



CDU: Die Website der Union wirkt sehr strukturiert. Auch der Einsatz vieler Bilder macht Infos und Statements der Partei für den Leser leichter nachvollziehbar und anschaulich.



SPD: Obwohl die großen Überschriften hier zunächst fast erdrückend wirken könnten, ist die SPD-Website ebenfalls klar strukturiert. Die Überzeugung der SPD wird hervorgehoben und dem Leser deutlich gemacht.



FDP: Die Seite der Freien Demokraten wurde übersichtlich gestaltet, die Leser können sich leicht zurechtfinden. Allerdings sind Kernaussagen nur schwer auszumachen.



DIE GRÜNEN: Diese Internetseite ist auffallend bunt und unruhig, dennoch wirkt sie gleichzeitig lebhaft. Orientierung und Anliegen der Grünen werden sofort deutlich.



DIE LINKE: Trotz der guten Strukturierung und Übersicht hinterlässt die Website der Linken einen eher unpersönlichen Eindruck. Fehlende Bilder unterstützen diesen Effekt.



DIE PIRATENPARTEI: Das jugendliche, aber unruhige Layout unterstreicht die Intension der Piraten. Die Seite gibt sich unkonventionell. mg

Lothar Hermann Kullack