Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Exotischer Gast: Schildkröte lebt im Kleinen Segeberger See
Lokales Segeberg Exotischer Gast: Schildkröte lebt im Kleinen Segeberger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:10 27.03.2019
Offenbar ein „Dauergast“: Die Schildkröte am Kleinen Segeberger See. Quelle: Holger Schwartz
Anzeige
Bad Segeberg

Ist es nur eine, oder sind es doch zwei oder vielleicht sogar noch mehr? Immer wieder berichteten Spaziergänger davon, auf dem Großen Segeberger See Schildkröten beim Sonnenbaden gesehen zu haben. Kürzlich glaubte der Segeberger Dieter Abel, seinen Augen nicht zu trauen, als er eine Schildkröte auf dem Kleinen Segeberger See entdeckte.

Exot genießt die Sonnenstrahlen

„Sie saß auf einem Baumstamm und sonnte sich. Ich habe erst gedacht, dass sie aus Plastik ist. Dann aber hat sie ihren Kopf hin und her bewegt. Von den Spaziergängern hat sie sich nicht beirren lassen. Sie bliebe sitzen und genoss die Sonnenstrahlen“, berichtet Abel. Während er über den ungewöhnlichen Seebewohner ganz erstaunt war, war eine Dame, die gerade des Weges kam, dem Panzertier offenbar schon des Öfteren begegnet. „Ach, da ist sie ja wieder, hat sie gesagt und ist weitergegangen“, erzählt Dieter Abel, der wie auch die Lübecker Nachrichten sogleich ein Foto des ungewöhnlichen Seebewohners auf Facebook postete.

Anzeige

Wie könnte der Exot heißen?

Schnellbekommen Tierein freier Wildbahn Namen verpasst. Die Delfine in der Lübecker Bucht wurden jüngst „Selfie“ und „Delphi“ genannt, der weiße Nandu in Nordwestmecklenburg wurde vom Volksmund „Horst“ getauft.

Und die Segeberger Schildkröte? Haben Sie einen Vorschlag? Schreiben Sie uns auf unserer Facebookseite LNSegeberg eine Nachricht oder kommentieren sie unter dem dort veröffentlichten Beitrag.

Gleich mehrere Facebook-Nutzer identifizierten sie als Gelbwangen-Schildkröte, die normalerweise in ruhigen Gewässern der USA zwischen Virginia und Florida zu Hause ist. Deren Einschätzung teilt Britta Tonn, Inhaberin des Zoo-Fachgeschäftes Zoo-Friedrich in Bad Segeberg. 100 Prozent sicher ist sie zwar nicht, aber auch sie tendiert zu einer Gelbwangen-Schmuckschildkröte. „Eigentlich ist sie für diese Art sehr dunkel, aber das kann ihrem derzeitigen Wohlbefinden geschuldet sein. Normalerweise machen Schildkröten bis in den Mai hinein Winterschlaf. Dass sie jetzt schon aufgewacht ist, ist ungewöhnlich“, sagt Britta Tonn.

Wie viele Facebook-Follower glaubt auch die Zoo-Fachfrau, dass die Schildkröte ausgesetzt worden ist. „Sie wird bis zu 30 Zentimeter groß und braucht entsprechend Platz. Wenn man den nicht hat, setzen manche die Tiere bedauerlicherweise einfach aus“, so Tonn.

Gelbbauch- oder auch Gelbwangen-Schmuckschildkröte im Portät: Experten sind sich nicht ganz sicher, ob es ein solches Exemplar ist, das im Kleinen Segeberger See wohnt. Quelle: Fotolia

Dennoch ist Britta Tonn erstaunt, dass die Schildkröte vom Kleinen Segeberger See offenbar seit längerer Zeit dort ihren Lebensraum hat. „Normalerweise leben Schmuckschildkröten bei uns in warmen Terrarien. Den Winterschlaf verbringen sie am besten in einer dunkeln Styroporkiste im Keller. Aber Schildkröten sind anpassungsfähig. Die letzten Winter waren nicht besonders hart, deshalb kann es gut sein, dass sie am See ein geschütztes Erdloch gefunden und dort überwintert hat“, kann sich Britta Tonn vorstellen.

Gelbwangen-Schmuckschildkröten

Während die Haltung von mehreren Schildkrötenarten, darunter die Rotwangen- oder auch Rotbauch-Schmuckschildkröte, in Deutschland gemäß der Bundesartenschutzverordnung verboten ist, ist die Halten von Gelbwangen-Schmuckschildkröten erlaubt, die auch Gelbbauch-Schmuckschildkröten genannt werden. Sie ernähren sich sowohl von pflanzlicher als auch tierischer Nahrung. Besonders Insekten, Fische, Kleinkrebse, Fischlaich und Entenküken, aber auch Entengrütze oder Löwenzahn stehen bei ihnen hoch im Kurs.

In Zoohandlungen gehen Schmuckschildkröten nicht mehr häufig über den Ladentisch. Gründe dafür gibt es mehrere: Sie werden mit einer Länge von 30 Zentimetern sehr groß und brauchen daher einen entsprechend großen Teich als Lebensraum. Außerdem werden sie bis zu 40 Jahre alt und gelten als bissig.

Schildkröten kommen auch im Winter klar

Dass ausgesetzte Schildkröten die hiesigen Winter überstehen können, glaubt auch Ruth Severin vom Naturschutzbund Bad Segeberg. „Am Großen Segeberger See wurde das bereits dokumentiert“, weiß sie. Über sie hatten die LN erstmals 2012 berichtet. Der Segeberger Hobbyfotograf Uwe Lau hatte sich zu Lebzeiten auch in Folgejahren für einen Schildkröten-Schnappschuss immer wieder auf die Lauer gelegt.

Ob die Schildkröte vom Kleinen Segeberger See die gleiche ist, die in den Jahren zuvor immer wieder am Großen Segeberger See gesichtet wurde? Möglich wäre es, denn beide Seen sind über einen teilweise verrohrten Graben seitlich der Straße Winklers Gang miteinander verbunden. Eine Überwinterung am oder im Kleinen Segeberger See erscheint auch Britta Tonn wahrscheinlicher. „Der kleine See liegt geschützter. Er dürfte auch nicht so kalt wie der große See werden“, vermutet die Fachfrau.

Während die Bad Segeberger über einzelne ausgesetzte Schildkröten rätseln, hatten die Bad Schwartauer vor zwei Jahren mit 30 Schmuckschildkröten zu kämpfen, die im Kurparksee ausgesetzt worden waren. Die LN berichteten.

Lesen Sie auch: Exoten im Kurparksee

Petra Dreu

Anzeige