Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Fest zum 493. Geburtstag des großen Adeligen
Lokales Segeberg Fest zum 493. Geburtstag des großen Adeligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 20.02.2019
Heinrich-Rantzau-Darsteller Manfred Quaatz von der Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau und Annette von Rantzau, Gründerin der Annette-von-Rantzau-Gemeinschaftsschule zeigen das Plakat, mit dem auf den 493. Geburtstag hingewiesen wird. Quelle: DREESSEN, HFR
Bad Segeberg

Ein Mann, der dafür sorgt, dass es ein halbes Jahrhunder lang Frieden im Land herrschte, während drum herum grausame Religionskriege tobten. Der ein gutes Miteinander von Dänen und Schleswig-Holsteinern im Gesamtstaat organisierte. Der die Kultur voranbrachte wie kein anderer vor ihm und kein anderer in zwei Jahrhunderten nach ihm. Und der dem Raubbau an der Natur Einhalt gebot und Vorreiter der Aufforstung war. Heinrich Rantzau (1526-1598) hat zu seiner Zeit große Spuren in Bad Segeberg und darüber hinaus hinterlassen.

Die Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau und die Annette-von-Rantzau-Gemeinschaftsschule in Rohlstorf erinnern in einer Festveranstaltung an den prominenten Adeligen zu dessen 493. Geburtstag am 11. März. Von 14.30 Uhr an wird auf Gut Rohlstorf mit Musik und Kostümen des 16. Jahrhunderts, Festvortrag, Aktionen der Schüler und Gästen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft sowie Angehörigen der Familien von und zu Rantzau vor ansprechender Kulisse gefeiert. Prof. Dr. Oliver Auge hält einen Festvortrag zum Thema „Heinrich Rantzau, der Humanist“. Schüler präsentieren einen Instagram-Account, wie ihn Heinrich Rantzau vielleicht angelegt hätte, wenn es die Technik damals schon gegeben hätte.

Heinrich Rantzau (1526-1598) war fast ein halbes Jahrhundert lang Statthalter dreier Könige in Segeberg und als Politiker, Ökonom und Humanist seiner Zeit weit voraus. Quelle: HFR

Angemeldet haben sich bereits Vertreter des Bildungsministerium, Konsuln, der Landeskonservator, mehrere Historiker, Heimatforscher, Kreispräsident und weitere Lokalpolitiker, Pädagogen und Kulturschaffende und natürlich Angehörige der Familien von und zu Rantzau.Für zeitgenössische Musik in historischen Kostümen sorgt die Kieler Gruppe „Angli Clamant“.

Im Anschluss besteht ab 17 Uhr Gelegenheit zum Austausch und zum Aushecken neuer Ideen. Denn bis zum 11. März 2026, an dem der 500. Geburtstag zu feiern ist, soll noch viel stattfinden.

Heinrich Rantzau konfrontierte seine Zeitgenossen ab der Mitte des 16. Jahrhunderts mit etwas, das die Holsteiner bis dahin kaum kannten: Kultur. Man könnte auch sagen: Er verkörperte den Übergang vom Mittelalter zum Beginn der frühen Neuzeit. Ein lutherischer Humanist, der zehn Jahre in Wittenberg studierte und anschließen fünf Jahre am Hof Kaiser Karls das diplomatische Handwerk lernte und ein europaweites Korrespondenten-Netz aufbaute, das ihn zum außergewöhnlich informierten Berater seiner Könige machte. Während der übrige Adel mit Saufen und Raufen beschäftigt war, sammelte Rantzau eine Bibliothek mit 6000 Büchern, schrieb Gedichte, gab Kunstwerke in Auftrag – und mehrte dank seiner Bildung seinen Besitz, zu dem am Ende seines Lebens unter anderem 16 Güter und Dörfer, Dutzende von Mühlen und andere Betriebe gehörten.

LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berliner Band als Headliner: Festival „Spring Break“ Ende Mai mit 20 Live-Auftritten und 50 DJ’s auf zwei Bühnen. 5600 Tickets sind schon verkauft.

21.02.2019

Wirbel um einen 93-Jährigen aus Bad Segeberg: Nachdem bekannt wurde, dass der Mann mangels Wohnung in seinem Auto auf dem Marienkirchhof schlafe, rollte eine Welle der Hilfsbereitschaft an. Am Tag danach stellt sich die Geschichte anders dar, offenbar handelt es sich um ein Missverständnis.

20.02.2019

Zu Bildervorträgen lädt Hans-Werner Baurycza in die Buchhandlung „Buch am Markt“ und in das Antiquariat Berghalle ein.

20.02.2019