Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Festival-Finale unterm Vollmond
Lokales Segeberg Festival-Finale unterm Vollmond
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 18.08.2016
Schon in der Konzertpause gut zu sehen: Der Vollmond „wachte“ über das letzte Konzert der SHMF-Saison in Pronstorf. Quelle: Fotos: Kullack
Pronstorf/Bad Segeberg

Am Ende geleitete in einer sternenklaren Nacht sogar der Vollmond die 600 Zuhörer nach Hause. Ein stimmungsvoller Schlusspunkt des für 2016 letzten Festivalkonzerts in Pronstorf. Was am Mittwoch das Septett „The Philharmonics“ bot, schlug alles, was bis dato beim aktuellen Festival im Segebergischen zu erleben war. Dieses Septett (siehe auch Seite „Kultur“) machte ganz einfach Spaß und war in seiner eigenen Begeisterung über das Gespielte überaus ansteckend.

Das großartige Septett „The Philharmonics“ beschloss den Reigen von sieben SHMF-Konzerten im Kreis.

Von Geiger Tibor Kovác launig moderiert („Plácido Domingo konnte nicht kommen, so spiele ich die Arie jetzt auf der Geige“), präsentierten die sieben Musiker – die allesamt südosteuropäische Wurzeln haben – einen ganzen Strauß von folkloristischer Musik, durchsetzt mit klassischen und Jazz-Tönen. „So wie sie auf der Bühne sind, waren sie hinterher auch privat“, verriet Graf Rantzau.

Noch gut eine Woche währt das Festival 2016 – nicht aber im Kreis Segeberg, hier setzte neben den „Philharmonics“ gestern das Comic-Duo „Igudesman & Joo“ in Norderstedt den Schlusspunkt. Als Fazit steht unter den sieben Konzerten und zwei Musikfesten: tolles Programm, guter Besuch, beste Stimmung. Was den Kreis Segeberg angeht, war das SHMF 2016 ein voller Erfolg.

Die Zuhörer kommen

auch von weither

So sieht es auch Hans-Caspar Graf zu Rantzau, Gastgeber von gleich vier Konzerten plus Musikfest in Pronstorf: „Man hat uns ein dramaturgisch wunderbar gestaltetes, tolles Programm gegeben. Und das haben die Zuhörer honoriert – bis auf den Sonnabendnachmittag beim Musikfest waren wir jedes Mal ausverkauft.“ Manches, so Graf Rantzau, könne man nicht vorhersagen: „Beim Musikfest konnten wir dieses Jahr gerade in diesem ersten Programmblock absolute Spitzenklasse bieten – und gerade dieser Teil war als einziger nicht ausverkauft“, erinnert der Pronstorfer Impresario an die streicher- und klavierbetonten Auftritte des Trios „Arey“, des erst 18-jährigen Pianisten Yojo Christen und der Gruppe „Passo Avanti“, die auch allzu Bekanntes in neuem Gewand zu präsentieren vermag. Doch so ist es eben – die Wege des Publikums sind unergründlich . . .

Auch die Herkunftsorte der Zuhörer wechseln von Konzert zu Konzert. Während sich zum Musikfest zum Beispiel eine ganze Gruppe von Österreichern traf (die sich sogleich für 2017 wieder verabredeten, weil ihnen das Guts-Ambiente so gut gefallen hat), sah man beim jüngsten Konzert am Mittwoch bei „The Philharmonics“ vor allem Publikum aus dem Nahbereich von Segeberg, Lübeck und Hamburg – wie man anhand der Autokennzeichen auf dem Parkplatz unschwer erkennen konnte. „Manches Mal, gerade an Regentagen, sind auch viele Ostsee-Touristen dabei, die spontan kommen“, hat Graf Rantzau beobachtet.

Diese See-Urlauber fallen dann etwa dadurch auf, dass sie mitten in einer Sinfonie zwischen den Sätzen klatschen – beim „normalen“ Klassik-Publikum ist das höchst verpönt. „Doch es ist Festival, und dann gehört selbst das irgendwie dazu“, sagt Graf Rantzau. In Pronstorf gelang gleich der Einstieg Mitte Juli mit Tatort-Kommissar Axel Milberg, der dem Publikum anhand zweier Biografien Joseph Haydn näherbrachte, unterstützt von seinem Freund, dem Pianisten Caspar Frantz. Das Kibardin-Quartett mit seinen Tango-Melodien und das Meisterschüler-Konzert mit den Geigern Lara Boschkor und Albrecht Menzel war ebenso hochkarätig.

Bad Segeberg hatte, wie schon in den jüngsten Jahren, nur ein Konzert abbekommen, das aber hatte es in sich: Schiere Cello-Power gab es mit Jens Peter Maintz, Chiara Enderle und Andrei Ionita. Auch in Norderstedt stellte sich Milberg mit seinem Haydn-Programm vor, und das Musikcomedy-Duo „Igudesman & Joo“ setzte den Schlusspunkt in der TriBühne. In Stocksee bestimmte große Vielfalt das Musikfest, vom Holzbläser-Trio „Incanto di legni“ über die Pianistin Elisaveta Blumina bis zur Irish Folk Night mit Sängerin Gráinne Holland.

SHMF-Intendant Dr. Christian Kuhnt hatte sich am Mittwoch den Abend mit den „Philharmonics“ nicht entgehen lassen, und wer dessen Gespräch mit Graf Rantzau belauschte, kann nicht ausschließen, dass Pronstorf auch 2017 wieder vier Konzerte bekommen wird.

Lothar Hermann Kullack

82 Mal wurde das „Essen mit den Heiligen“ vom Norderstedter Treffpunkt Falkenberg bereits organisiert, die 83 Auflage am 4.

18.08.2016

Der 23. August 2016 hat für die Leezener eine ganz besondere Bedeutung – das Datum (23.8.16) ist gleichzeitig ihre Postleitzahl.

18.08.2016

Der international bekannte Blues-Sänger und Songwriter tritt am 26. August bei der Konzert-Reihe auf.

18.08.2016