Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Finale für Fritz: Trappenkamp drückt Daumen
Lokales Segeberg Finale für Fritz: Trappenkamp drückt Daumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 03.01.2019
Der 80-jährige Fritz Bliesener aus Trappenkamp in seinem Musikzimmer.
Der 80-jährige Fritz Bliesener aus Trappenkamp in seinem Musikzimmer. Quelle: Heike Hiltrop
Anzeige
Trappenkamp

 Einkaufen gehen im Ort dauert für den 80-jährigen Fritz Bliesener mittlerweile mehr als zwei Stunden: Hände schütteln, Klönschnack halten, immer wieder Lob einheimsen für seine gefühlvolle Tenorstimme und immer wieder Gratulationen, dass er es in der Sat.1-Show „The Voice Senior“ bis ins Finale geschafft hat. „Fritz kennt hier jeder“, sagt Bäckereiverkäuferin Tanja Heise. „Viele hier verfolgen die Show. Ich freue mich für ihn, das ist alles ganz wunderbar.“ Seit seinen Auftritten bei der Castingshow ist der Trappenkamper Hobby-Tenor eine Berühmtheit im Ort – vielleicht sogar ein Star. „Ach was. Ich bin der Fritz. Der bin ich heute und auch morgen noch“, sagt der sympathische weißhaarige Herr im dunklen Anzug und roter Krawatte bescheiden. „Aber was mich sehr gefreut hat, ist, dass mich sogar ein Mädchen, vielleicht 15 oder 16 Jahre alt, auf meine Stimme angesprochen und gesagt hat, wie schön sie sie fände.“

Interviews, Fototermine, Fernsehauftritte gehören seit Kurzem zum Alltag des Rentners. Doch für den singenden Senior war die ganze Zeit, seit seine Familie ihn für „The Voice Senior“ angemeldet hatte und er tatsächlich eingeladen wurde, spannend. Das war Anfang 2018. Dann starteten die Aufzeichnungen für die Show und mit ihr seine Auftritte vor großem Publikum. Mehr als drei Millionen Zuschauer sahen seinen ersten Auftritt bei den „Blind Auditions“, hörten seine Interpretation von „O Sole Mio“. Und sie verfolgten seine Entscheidung für das Team von Yvonne Catterfeld. „Eine ganz wundervolle, eine brillante Frau. Überhaupt sind alle sehr lieb im Umgang miteinander“, schwärmt Fritz Bliesener. „Das ist eine ganz große Herzlichkeit zwischen uns allen. Die stellt man sich so gar nicht vor. Da sind Freundschaften entstanden, zu dem ganzen Team.“

Günter Bauer (78) aus Trappenkamp wird sich Fritz Bliesener bei seinem Auftritt im Finale von "The Voice Senior" ansehen: "Ich freue mich für Fritz und bin sicher, er kann es ganz nach oben schaffen." Quelle: Heike Hiltrop

Zwar sackte Zuschauerbeteiligung bei den „Sing Offs“, die Anfang September aufgezeichnet und am 30. Dezember ausgestrahlt worden sind, auf 2,3 Millionen Zuschauer, doch das kann sich beim Finale heute ab 20.15 Uhr wieder ändern. In Trappenkamp sind jedenfalls alle dabei. „Natürlich gucken wir uns das an. Fritz Bliesener hat eine super Stimme“, betont Bürgemeister Harald Krille. „Und er ist ein ganz liebenswerter Mensch, das schätze ich so an ihm.“ „Ich habe Fritz schon oft singen gehört. Er ist so gut: ,Fritz, du kannst es schaffen’“, macht auch Günter Bauer. Er und viele andere Trappenkamper sind sich sicher, dass Fritz Bliesener heute Abend eine echte Chance hat.

Was er zum Finale zum Besten geben werde, wenn die ganze Familie in Berlin dabei ist, das dürfe er nicht verraten, so der Hobby-Tenor, dessen Repertoire von Klassik bis Schlager reicht und zwei dicke Ordner mit Liedtexten füllt. Aber er sei nun einmal jemand, der die Melancholie liebe. „Italienisch singe ich gerne, oder Französisch.“ Nur englischer Gesang sei nicht so sein Ding, „das ist mir zu quakig“.

Dass der Rentner, der in zwei Wochen seinen 81. Geburtstag feiert, eigentlich schon vor geraumer Zeit Schluss machen wollte mit großen Auftritten, wischt er mit einer Handbewegung weg. Sehr zur Freude seiner Frau Annelise, die immer gesagt habe, dass es zum Aufhören noch viel zu früh sei. Wie es nach dem Finale weiter geht, werde sich zeigen. „Wenn ich gewinne, dann würde ich erst mal mein Auto reparieren, den Öltank vom Haus voll machen und dann wird es sicher viele Auftritte geben, Anfragen sind schon da.“ Und wenn er nicht gewinnt? Fritz Bliesener lächelt: „Dann haben wir trotzdem gewonnen, weil wir eine wunderschöne Zeit hatten.“

Heike Hiltrop