Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Graffiti mal anders — von der Siegesburg zu Karl May
Lokales Segeberg Graffiti mal anders — von der Siegesburg zu Karl May
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 08.07.2014
Im Durchgang zwischen Kirchstraße und Parkplatz entstand in nur zwei Tagen Bad Segebergs Stadtgeschichte als Graffiti. Quelle: Fotos: Materne
Bad Segeberg

Die Stadt wird immer bunter. Seit Tagen verschönern Schüler schnöde Stromkästen, und auch Graffiti-Künstler Jonathan Sachau hat eine weitere Signatur in Bad Segeberg hinterlassen. Eine ziemlich große sogar. Auf 30 Metern Wand zwischen Kirchplatz und dem Parkplatz an der Straße Am kleinen See hat er ein Stück Stadtgeschichte in fünf Bildern auf die Wand gesprüht.

Da fällt die Auswahl naturgemäß grob aus. Die Siegesburg durfte aber natürlich nicht fehlen. Mit Hilfe von Heimatmuseum und der Chronik zur 875-Jahr-Feier konnte sich Sachau bei der Gestaltung an zwei alten Stadtansichten orientieren. Die erste stammt aus den 1580er Jahren mit der Burg und der Siedlung rund um den Kalkberg. „Auf der zweiten von 1850 ist die Burg dann nicht mehr zu sehen“, erklärt Sachau. Dazwischen ist die alte, mehrfach abgebrannte Lohmühle von 1804 zu sehen, die heute der jüdischen Gemeinde gehört und in eine Synagoge umgebaut wurde.

Sind die ersten beiden Bilder in schwarz-weiß gehalten, bekommen sie zur Gegenwart hin immer mehr Farbe: Kunterbunt reitet 1990 Winnetou auf seinem Pferd und reckt einen Stab in die Höhe. Als Vorlage diente ein Plakat der Karl-May-Spiele von damals, berichtet Sachau. Für 2014 hat der 30-Jährige ein Feuerwerk vor einer Nacht-Ansicht vom Kalkberg, dem Fernseh- und Wasserturm gewählt. Es wirbt für das bevorstehende European Peoples‘ Festival.

Wie bereits berichtet, wurde Sachau engagiert, um zum Festival einige Wände zu gestalten, die zuvor immer wieder beschmiert wurden. Als nächstes ist geplant, die Synagoge an ihrem alten Standort in der Kirchstraße auf die Hauswand neben der Gedenkstätte als Graffiti aufleben zu lassen. „Das werde ich zum Festival aber nicht mehr schaffen“, sagt Sachau. Das Bild soll im September entstehen.

Jonathan Sachau arbeitet unter dem Namen „Dosenfutter“, im Netz erreichbar unter: www.dosenfutter.info

nam

Die Gemeinde hofft auf Landeszuschüsse. Doch zuerst muss die Politik zustimmen.

08.07.2014

LN-Leser können Karten fürs WM-Gucken der Extraklasse gewinnen.

08.07.2014

„Gewalt an Kindern — helfen statt wegschauen“ lautet das Thema eines LN-Forums in Bad Segeberg am Donnerstag, 10.

09.07.2014