Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Historischer Blick auf die Schwentine
Lokales Segeberg Historischer Blick auf die Schwentine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.06.2018
Anzeige
Schmalensee

„Die Alte Schwentine neu entdecken“ lautet der Titel des Vortrages von Gerd Dreßler am Donnerstag, 28. Juni, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal Schmalensee, Dorfstraße 15. Die „Betrachtung der Region mit dem Herzen“ ist Dreßler ein Anliegen, das er in einer 90-minütigen Präsentation mit vielen Fotos unterlegt weitergeben möchte. Der Eintritt ist frei.

Gerd Dreßler wirft einen Blick auf die alte Schwentine. Quelle: Foto: Hfr

Gerd Dreßler wird den regional belegten Anspruch auf die Namensgebung „Alte Schwentine“ historisch ableiten. Er orientiert sich dabei an der unter Heimatforschern mehrheitlich vertretenen Auffassung, dass die Verlaufsbeschreibung des „Limes Saxoniae“ aus dem 12. Jahrhundert entlang des Flusses beim Schwentinefeld in Bornhöved beginnt und in Preetz beim Kloster endet.

Anzeige

Unter Reflexion auf die gesellschaftlichen Umbrüche auf dem Land beim Übergang vom 18. ins 19. Jahrhundert und die politische Entwicklung im Herzogtum Holstein während der Erhebung 1848 erfahren heute die Begriffe Vaterland und Heimat neue sinnstiftende Bedeutung, die eine Identifizierung mit der Region ermöglichen, so Dreßlers Petitum. Die Anreicherung des Vortrages mit zum Teil heute humorvoll erscheinenden Episoden aus der vergangenen Zeit, aber auch mit zeitgenössischen Darstellungen der sozialen Verhältnisse auf dem Lande wird die Präsentation erlebbar machen.

Thema im Vortrag ist zudem die Knicklandschaft Schleswig-Holsteins. Naturnutzer und Naturschützer seien aufgefordert, gemeinsam an Erhalt und Verbesserung dieser einmaligen Kulturlandschaft mitzuwirken, so ein Anliegen des Referenten.

LN

21.06.2018
21.06.2018