Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Höhere Arbeitslosigkeit im Winter
Lokales Segeberg Höhere Arbeitslosigkeit im Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 30.01.2020
Auf einem transparenten Würfel ist das Logo der „Bundesagentur für Arbeit“ zu sehen. Quelle: Felix Kästle/dpa
Anzeige
Bad Segeberg

Im Kreis Segeberg stieg die Arbeitslosenzahl um 341 Personen oder 5,4 Prozent gegenüber dem Vormonat. Damit waren im Januar 6708 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl um 432 oder 6,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote ist von 4,1 im Vormonat auf 4,4 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr hatte sie 4,1 Prozent betragen.

Branchen witterungsabhängig

„Der Anstieg der Arbeitslosenzahl war deutlich spürbar, ist aber saisonal üblich und fiel in diesem Januar sogar etwas geringer aus als im Vorjahr. Trotz des weitgehend frostfreien Wetters meldeten sich verstärkt Menschen aus witterungsabhängigen Branchen wie dem Baugewerbe oder dem Garten- und Landschaftsbau arbeitslos. Vor allem liefen zum Jahresende wieder befristete Beschäftigungen im kaufmännischen Bereich aus, zudem endeten im Saisongeschäft die Tätigkeiten von Produktions- und Lagerhilfen", sagte Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Anzeige

Im Kreis Segeberg meldeten sich im Januar 859 Personen aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos. Die höchsten Arbeitslosenzahlen im Jahresverlauf werden in den ersten Wochen des Jahres registriert. Doch für viele war die Jobsuche auch erfolgreich. So konnten 396 Menschen in diesem Monat eine neue Arbeit aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Qualifizierungsoffensive Weiterbildung

Die Qualifizierungsoffensive Weiterbildung ist eine neue Initiative der Bundesagentur für Arbeit und basiert auf dem Qualifizierungschancengesetz der Bundesregierung. Die Unterstützung soll insbesondere solchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zugutekommen, deren Tätigkeit durch Technologien ersetzt werden kann, vom Strukturwandel betroffen ist oder die in einen Beruf streben, in dem Fachkräftemangel besteht. Beispielsweise Kfz-Mechatroniker, die zukünftig auch Elektroautos reparieren oder Handwerker, die Smart-Home-Geräte installieren sollen.

Gefördert werden Lehrgangs- und Lohnkosten, dabei profitieren Kleinbetriebe von einem höheren Zuschuss. Interessierte Unternehmen werden von den Fachleuten des Arbeitgeber-Service (Tel. 0800 – 4 5555 20 kostenfrei) beraten.

Für den Ausbildungsstart in 2020 meldeten sich im Kreis Segeberg bislang 817 Ausbildungs-platzbewerber/innen bei der Berufsberatung, dies sind 11 weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Die Unternehmen haben 867 Berufsausbildungsstellen zur Besetzung aufgegeben, 100 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Ausbildungsangebote ist damit zum Vorjahr zurückgegangen, übersteigt aber noch immer die Zahl der Bewerber. Die Metropolregion bietet zudem eine große Vielfalt an Berufen und interessanten Betrieben.

Viele Unternehmen suchen dringend Nachwuchs. Die Berufsberatung berät zur Ausbildungs- und Studienwahl und vermittelt betriebliche Ausbildungsstellen und duale Studienplätze. Beratungstermine können telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800/4 5555 00 vereinbart werden. Arbeitgeber melden ihre Bedarfe dem Arbeitgeber-Service unter der 0800/4 5555 20.

Von LN