Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Hotelanbau am Ihlsee wäre möglich
Lokales Segeberg Hotelanbau am Ihlsee wäre möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.02.2019
Auf der rechten Seite des Restaurants, Richtung Ihlsee-Strandbad, könnte Lutz Frank einen Hotel-Trakt anbauen. Das Strandbad bliebe aber bestehen. Quelle: Wolfgang Glombik
Bad Segeberg

 Die Nachfrage beim Kreis ergab ein klares „Nein“. Eine Bauvoranfrage oder gar ein Bauantrag für einen Hotelbau liege hier nicht vor. Still ruht der Ihlsee. Und dennoch laufen Vorbereitungen. Bekommt das „Restaurant am Ihlsee“ bald einen Hotelanbau? Inhaber Lutz Frank hat sich kürzlich bei den zuständigen Behörden von Kreis und Stadt kundig gemacht, was auf seinem lauschigen Gelände direkt am Naturschutzgebiet im Rahmen der Bauleitplanung alles möglich ist.

Lutz Frank reagiert auf LN-Anfrage ganz offen. Er plane gerade, seine Terrassen durch einen Anbau Richtung See zu erweitern. Da habe er erste Gespräche mit dem Kreis und der Unteren Naturschutzbehörde geführt. „Ich wollte für mich erst einmal abklären, was ich hier darf und was ich nicht darf.“ Bevor er viel Geld für Planungen in die Hand nehme. Und Lutz Frank ist sehr positiv überrascht, „dass ich mehr Möglichkeiten habe, als ich mir vorher erträumt habe“.

Wichtig sei ihm klarzustellen, dass er „zurzeit“ keinen Hotelbau plane, sagt er. Er wollte nur abklären, welche planerischen Möglichkeiten er Richtung Badestelle habe. Die beliebte Seebadeanstalt werde übrigens nicht angetastet, verspricht er. Er könnte theoretisch bis nahe an den Begrenzungszaun bauen. Sein Anwesen reiche darüber hinaus. Lutz Frank stellt gegenüber den LN klar, dass er keine zusätzliche Fläche von der Stadt kaufen möchte. Auf der anderen Seite des Restaurants am Ihlsee (links von der Straße aus gesehen) dürfe er schon aus „forstwirtschaftlichen Gründen“ nicht bauen. Dort ist der Wald zu nah. „Wenn, dann darf ich nur Richtung Seebad bauen.“ Störende Bäume könnten in diesem Bereich verschwinden, sie seien durch den Bebauungsplan ausdrücklich nicht geschützt. Natürlich müsse überprüft werden, ob sie artenschutzrechtlich relevant seien.

Lutz Frank, der auch Vizepräsident im Dehoga-Landesverband ist, reagiert mit seinen Hotel-Überlegungen auf eine enorme Betten-Nachfrage gerade in den Sommermonaten, wenn die ganze Region schon wegen der Karl-May-Spiele Touristen-Zulauf erfährt. „Wenn ich hier im Restaurant Familienfeiern habe und die Gäste auf Zimmersuche in Bad Segeberg und Umgebung gehen, haben die Betroffenen ein mittelschweres Problem.“ Alle Hotelbetten seien dann ausgebucht. „Die Nachfrage ist irre“, meint Lutz Frank. Er denke deshalb jetzt ernsthaft über einen Hotelanbau nach. Man könnte dann am Ihlsee Tagungen anbieten, Familienfeiern mit anschließender Übernachtung, falls gewünscht. Lutz Frank stellt aber klar: Es gebe weder Zeichnungen noch konkrete Planungen. Es gehe ihm nur darum, die grundsätzliche Haltung der Behörden zu dem Vorhaben zu prüfen. Und die scheine positiv zu sein.

Pläne für ein Hotel am Ihlsee sind übrigens nicht neu. Es gab immer wieder Investoren, die derartige Ideen vortrugen. Zuletzt hatte vor über zehn Jahren im Bürgermeister-Wahlkampf Monika Oestreich vorgeschlagen, dass die Stadt selbst ein Gasthaus mit Hoteltrakt auf dem See-Gelände bauen solle. Damals stand dort ein stadteigenes, marodes Gasthaus. Monika Oestreich, damals Kandidatin der CDU, scheiterte mit ihren Plänen und unterlag dem jetzigen Bürgermeister Dieter Schönfeld (SPD).

Wolfgang Glombik

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen in der Bad Segeberger Stadtvertretung schlagen vor, das neue Wohngebiet südlich des Geländes der Schützengilde, zwischen Kühneweg, Dorfstraße und Hamdorfer Weg über einen Kreisverkehr zu erschließen.

07.02.2019

Aufgrund der Dieselkrise nutzen Autofahrer die Umweltprämie, um sich ein neues Fahrzeug zu kaufen. Bei dem Autoverwerter Kiesow in Norderstedt türmen sich deshalb die ausrangierten Diesel-Fahrzeuge.

08.02.2019

Der Klimarat des Kreises denkt über die Einrichtung eines Fonds für grüne Maßnahmen nach. Damit könnten Bauprojekte wie Gründächer oder nachhaltige Dämmstoffe gefördert werden.

07.02.2019