Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg In Stubben wächst der Widerstand gegen Windräder
Lokales Segeberg In Stubben wächst der Widerstand gegen Windräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 15.02.2017
Robert Borger, Ingrid Wirobski und Detlev Rohwedder (v. l.) appellieren an die Einwohner, das Beteiligungsverfahren zu nutzen. Quelle: Foto: P. Dreu
Neuengörs/Bühnsdorf

Seit geraumer Zeit wollen die Stadtwerke Lübeck dort zwei Repowering-Anlagen aufstellen. Dafür haben sie bereits die Zustimmung der Gemeinde Bühnsdorf, allerdings könnte der vorgesehene Standort am Vorkommen des Rotmilans scheitern. Auch die Firma Ebert Erneuerbare Energien aus Kiel hatte bereits Interesse an den Flächen angemeldet. Das freut die Landeigentümer. Einer von ihnen ist gleichzeitig auch Landeigentümer vom Bürgerwindpark Neuengörs-Weede. Nach seinen Angaben gehören die 15 Hektar sechs Eigentümern aus Bühnsdorf und Neuengörs. Gemeinsam seien sie bereits dabei, Angebote einzuholen.

Dass davon nicht alle Einwohner begeistert sind, versteht sich von selbst. Besonders betroffen sind vor allem die Einwohner von Stubben, die auf der einen Seite die Windkraftanlagen von Neuengörs stehen haben, auf der anderen Seite die von Willendorf und Rehhorst und demnächst möglicherweise auch die vom Mönchteich.

Für Robert Borger sind die Windkraftanlagen omnipräsent geworden. „Sie überprägen hier die gesamte Landschaft“, bedauert der Stubbener. Gemeinsam mit seiner Frau Ingrid Wirobski und Detlev Rohwedder hat er vor sieben Jahren den Bürgerentscheid gegen die Erweiterung des Windparks Neuengörs vorangetrieben. Auch jetzt wollen die drei Einwohner nicht tatenlos zusehen, wenn weitere Windkraftanlagen aus dem Boden gestampft werden.

„Das Wildinstitut Göttingen hat den Bereich als Lebensraumverbund für Rotwild eingestuft. 2011 sind diese Flächen gestrichen worden, jetzt sind sie wieder drin. Das kann es doch nicht sein“, ist Robert Borger entrüstet, der die Gemeinde aufgefordert hat, vor einer Stellungnahme zum Regionalplan die Bürger einzubeziehen. Außerdem wurden Musterbriefe und Online-Anleitungen für private Stellungnahmen verteilt. pd

LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!