Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Keine Interessenten für Sanierung der Bad Segeberger Schwimmhalle
Lokales Segeberg Keine Interessenten für Sanierung der Bad Segeberger Schwimmhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.05.2019
Die Schwimmhalle Bad Segeberg ist dringend sanierungsbedürftig. Doch noch hat sich kein Planer gemeldet, der das Bauprojekt managt. Quelle: Wolfgang Glombik
Bad Segeberg

Auf 5,6 Millionen Euro schätzen Experten die Sanierungskosten für die Bad Segeberger Schwimmhalle. Doch offensichtlich will sich niemand das schöne Geld verdienen, denn bei der Stad Bad Segeberg hat sich bei der europaweiten Ausschreibung für die Generalplanung kein Bieter gemeldet. Keine Reaktion, nicht einmal eine vage Interessen-Bekundung habe es gegeben.

Die Frist ist vorbei, Bad Segebergs Bürgermeister Dieter Schönfeld trägt es mit Fassung. Es herrsche eine „absolute Hochkonjunktur“ in der Bauwirtschaft, erklärt er auf LN-Anfrage. Die Stadt merke es auch bei anderen Bauaufträgen. Oft seien die Kosten im Vergleich um 30 Prozent gegenüber den Vorjahren gestiegen.

Neue Ausschreibung für Einzelbereiche erforderlich

Jetzt müsse die Stadt für die Sanierung der stadteigenen Halle Einzelbereiche wie den Planer, den Architekten, den Statiker und die Technik neu ausschreiben. Die Planung müsse natürlich erledigt sein, bevor es um die konkrete Umsetzung mit Handwerksbetrieben gehe. Schönefeld: „Wir können nur dann mit den Arbeiten starten, wenn hier alle Gewerke belegt sind. Fehle ein Bereich, dann gehe es nicht weiter mit der Sanierung. „Wir haben deshalb vorläufig ein ungewisses Schicksal.“

Bürgermeister Dieter Schönfeld. Quelle: LN-Archiv

Aber auch, wenn sich alles verzögern sollte, bestehe nicht die Gefahr, dass etwas in der sanierungsbedürftigen Halle „zusammenbricht“ , beruhigt Schönfeld. Wie berichtet, geht es bei der Hallensanierung um die teilweise marode Gebäudehülle, neue Lüftungssysteme, leckende Dächer und um „Osteoporose im Beckengerippe“. Teilweise sei das Wasser in die Beton-Bewährung des über 50 Jahre alten Schwimmbades eingedrungen, teilte die Gutachterin vor acht Monaten mit. Dort gebe es bereits Korrosion.

Schwimmhalle soll nicht geschlossen werden

Die Stadt habe jetzt bei der Ausschreibung noch eine Durststrecke vor sich, sagt Schönfeld. „Wir hoffen, dass bei uns im Herbst etwas vorliegt.“ Die Stadt müsse mit der extremen Mangelversorgung auf dem Markt für Planung und Bauausführung klar kommen. Laut Schönfeld ist aber nicht zu erwarten, dass die Schwimmhalle wegen des Sanierungsstaus geschlossen werden müsse. Die Stadt plane weiterhin, das Hallenbad ohne längere Schließungszeiten zu sanieren. Schon aus eigenem Interesse: Denn auch im Falle einer längeren Schließung müsste das Schwimmbadpersonal ja weiterhin beschäftigt und vor allem bezahlt werden.

Wolfgang Glombik

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Jahre stand die alte Stipendiaten-Wohnung über der Kunsthalle Flath leer. Ulrike Schaffer und Elke Rohlf malen neues Leben hinein. Am 25. und 26. Mai öffnen Segeberger ihre Ateliers.

19.05.2019

Michael Schulte, Max Giesinger, Johannes Oerding und als Überraschungsgast Milow: Die ausverkaufte Kalkbergarena präsentierte sich am Sonnabend abermals als eine der schönsten Open-Air-Arenen im Land.

20.05.2019

Es ist wieder einmal Ursula Michalak, die auf den Tisch haut. Diesmal für Klimaschutz. Die örtliche Vorsitzende der Senioren-Union spricht sich hier gegen Symbol-Politik aus und fordert Konkretes.

19.05.2019