Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Kinder und Jugendliche im inklusiven „Art Camp“
Lokales Segeberg Kinder und Jugendliche im inklusiven „Art Camp“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 04.06.2018
Präsentieren ihre selbstgemachten karibischen Masken vor dem Banner des Action-Painting-Workshops: v. l. Lena Böckmann, Melanie Kruse, Nicolas Ristow, Marius Böhrens, Jonas Horstmann, Marleen Ramm. Quelle: Foto: Hfr
Bad Segeberg

„Uns ist es wichtig, dass jeder von Anfang an Teil der Gruppe wird, egal mit welchem Handicap“, sagt Frank Bonkowski, Pastor der Evangelischen Freikirche, der das „Art Camp“ begleitete.

Deswegen finde die Freizeit auch in Kooperation mit dem Netzwerk Inklusion statt. In der Jugendfreizeitstätte Schloss Ascheberg am Ufer des Plöner Sees konnten sich die Teilnehmer in zwölf Workshops zum Thema Karibik wie Kochen, Surfen oder Masken basteln ein Wochenende lang ausprobieren.

Ziel der Freizeit sei es, dass im Laufe des Wochenendes Grenzen verschwänden und dass Kindern ein selbstverständlicher und natürlicher Umgang mit Menschen mit Behinderungen erfahrbar gemacht und somit Inklusion erlebbar werde. „Damit wird das Art Camp zum Beispiel für eine inklusive Gesellschaft. Wir wollen den Kindern und auch den Mitarbeitern zeigen, dass Vielfältigkeit eine Gruppe bereichert“, so Daniel Johannsen, Projektleiter des Art Camps. Jeder könne an allen Workshops und Freizeitaktivitäten teilnehmen. Dort wo Unterstützung notwendig sei, stünden Mitarbeiter der Lebenshilfe während des Wochenendes zur Verfügung.

Möglich machte die Freizeit die „Aktion Mensch“, die das Camp auch in diesem Jahr mit 5000 Euro gefördert habe. Auch fürs kommende Jahr ist wieder ein Art Camp geplant. Wer sich im Vorfeld informieren möchte, kann eine E-Mail an info@gegose.de schreiben.

LN

Glaube oder Extremismus? Religiosität und religiös begründeter Extremismus sind manchmal nur schwer voneinander zu unterscheiden.

04.06.2018

Am Sonntag, 10. Juni, fährt wieder die Oskar-Alexander-Kurbahn durch Hamanns Sumpf, das Moor der Bad Bramstedter Klinik. Um 10 Uhr öffnet der Förderverein Deutsche Feldbahn das sonst verschlossene Moorgelände für die Gäste.

04.06.2018

Noch nie hat eine Personalie für so viel Wirbel gesorgt, wie nach nur einem Jahr an der Schule die Versetzungsanträge von Schulleiterin Simone Kaletsch und Lehrerin Anna Kruse. Auf ihnen lagen alle Hoffungen der Eltern, die nun Konsequenzen und die Versetzung langjähriger Kräfte fordern.

04.06.2018