Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Mann bei Gewaltverbrechen in Bad Segeberg getötet
Lokales Segeberg Mann bei Gewaltverbrechen in Bad Segeberg getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 30.10.2018
In Bad Segeberg ist es in der Nacht zu Dienstag zu einem Gewaltverbrechen gekommen, bei dem ein Mann ums Leben kam.
In Bad Segeberg ist es in der Nacht zu Dienstag zu einem Gewaltverbrechen gekommen, bei dem ein Mann ums Leben kam. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Segeberg

Schon wieder ein Gewaltverbrechen in Segeberg: Nach dem Tötungsdelikt am Freitag in Groß Rönnau ist in der Nacht zu Dienstag ein Mann in Bad Segeberg Opfer einer Gewalttat geworden. Wie die zuständige Polizeidirektion Kiel am Dienstag mitteilte, habe sich ein Mann auf dem Revier in Bad Segeberg gemeldet und die Tat eingeräumt. Polizeibeamte fanden daraufhin am Morgen das Opfer leblos in einer Wohnung im Jürgensweg. Ob es sich bei dem Getöteten um den Wohnungsnehmer handele und wie der Mann gestorben sei, werde zurzeit ermittelt. Axel Bieler, Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, sagte den LN, dass es sich offenbar um eine Tat im Alkoholikermilieu handele. Weitere Angaben zum Hergang der Tat oder zu einer möglichen Tatwaffe machten die Ermittler zunächst nicht.

Der 36-jährige Tatverdächtige wurde festgenommen. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Kiel mit Unterstützung der Kriminalpolizei Bad Segeberg und die Staatsanwaltschaft Kiel haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Tatverdächtige soll am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Haftrichter am Amtsgericht Bad Segeberg vorgeführt werden.

Erst am vergangenen Freitag war es in Groß Rönnau zu einem Gewaltverbrechen gekommen. Ein 78-jähriger Mann soll seine ein Jahr ältere Ehefrau getötet haben. In den frühen Morgenstunden hatte der pensionierte Polizeibeamte selbst bei seinen ehemaligen Kollegen angerufen und die Tat angezeigt. Beim Amtsgericht Kiel sei nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters ein Unterbringungsbefehl erwirkt worden. Axel Bieler sagte den LN: „Wir gehen davon aus, dass er die Tat aufgrund einer Erkrankung im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat.“ Der Tatverdächtige sei noch am Sonnabend in einer Fachklinik untergebracht worden.

LN