Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Messerangriff in Boostedt: Zeuge belastet den Angeklagten
Lokales Segeberg Messerangriff in Boostedt: Zeuge belastet den Angeklagten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 13.03.2019
Vor dem Kieler Landgericht wird der Prozess um einen Mordversuch verhandelt. Quelle: dpa
Kiel/Boostedt

Im Prozess um einen Mordversuch in der Flüchtlingsunterkunft Boostedt hat der am 3. Oktober lebensgefährlich verletzte Somalier (33) den Angeklagten als Messerstecher belastet. Sein Landsmann (21) habe bei einem verbalen Streit plötzlich ein Küchenmesser mit schwarzem Griff aus der Tasche gezogen und sofort auf ihn eingestochen, erklärte der Zeuge am Mittwoch im Kieler Landgericht.

„Mit einem Angriff habe ich nicht gerechnet“, erklärte der Somalier. Er habe mit dem Angeklagten nach einem gemeinsamen Essen mit anderen Afrikanern am späten Abend noch eine Zigarette im Freien geraucht und geredet. „Vor dem Gebäude Nr. 4 standen wir uns direkt gegenüber.“ Damit unterstrich der Zeuge den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, der Täter habe heimtückisch zugestochen, als sein Gegner arg- und wehrlos war.

„Er war wahrscheinlich sauer auf mich“

Zuvor hatte der Vorsitzende der Jugendstrafkammer den Zeugen eindringlich über seine Wahrheitspflicht belehrt. „Er war wahrscheinlich sauer auf mich“, erklärte der 33-Jährige die Attacke des jüngeren Mitbewohners, den er erst 20 Tage zuvor kennengelernt habe. Womit er dessen Wut geschürt haben könnte, wisse er jedoch nicht. „Wir haben angefangen, uns verbal zu amüsieren“, beschrieb er den Ausgangspunkt des Streits.

Erst auf beharrliches Nachfragen rückte der Zeuge damit heraus, dass man im Gespräch über die gemeinsamen Wurzeln nicht nur allgemein Witze über das in Somalia herrschende Stammessystem gerissen habe. Wurden persönliche Beleidigungen geäußert? An Konkretes konnte oder wollte sich der Zeuge nicht erinnern. Schließlich räumte er ein, der Jüngere habe ihn mit Worten geärgert. „Er sagte, ich sei deshalb so dick, weil ich in Somalia anderen so viel weggefressen habe.“

Clan-Herkunft und Familie beleidigt?

Der Angeklagte selbst hatte zum Prozessauftakt erklärt, vom späteren Opfer seit Tagen immer wieder wegen seiner angeblich minderwertigen Clan-Herkunft und Familie beleidigt und gekränkt worden zu sein. Diesen Vorwurf wies der Zeuge zurück und verneinte jeglichen Beitrag an der Eskalation. „Es ist alles Schicksal“, verkündete der bekennende Gläubige, „von Gott vorbestimmt.“

Der Zeuge widersprach auch dem Vorwurf des Angeklagten, die gewaltsame Auseinandersetzung selbst mit einem Schlag seines Handys gegen sein Gesicht eröffnet zu haben. „Nein, ich war nicht aktiv“, beteuerte der 33-Jährige. „Nicht ein einziges Mal.“ Erst als er nach den ersten Stichen geflüchtet und an einem Treppenabsatz gestürzt sei, habe er sich gegen den Verfolger gewehrt.

Dem Angreifer Handy gegen Kopf geschlagen

„Er hat mich eingeholt und zugestochen, als ich am Boden lag“, so der Zeuge weiter. Erst jetzt habe er dem Angreifer sein Handy gegen den Kopf geschlagen. Noch als er sich wieder aufrappelte, habe der Jüngere ihn weiter verfolgt – trotz der Rufe eines schockierten Augenzeugen, damit aufzuhören. Erst wenige Schritte vor der rettenden Polizeistation in der Landesunterkunft habe der Bewaffnete kehrt gemacht.

Zur Schwere der Verletzungen gab ein Gerichtsmediziner am Mittwoch sein Gutachten ab. Demnach war die Eröffnung des Magens in doppelter Hinsicht potenziell lebensgefährlich: Ohne medizinische Versorgung hätte das Opfer verbluten können. Und ausgetretener Mageninhalt im Bauchraum hätte möglicherweise eine tödliche Sepsis verursacht.

Heute fühlt sich das Opfer, das die Klinik in Neumünster nach einer Not-OP in Vollnarkose und sechstägiger Bettruhe gegen ärztlichen Rat vorzeitig verließ, wieder voll hergestellt. Nur ein Druckschmerz an der Bauchnarbe sei noch zu spüren. Inzwischen lebt der 33-Jährige in Quickborn. Dort habe er sich „mit Gottes Hilfe“ auch seelisch gut erholt. Den Tatort meide er jedoch, weil er ihn an den Vorfall erinnere.

Thomas Geyer

Eine 65-jährige Frau wird in Groß Niendorf von Unbekannten angegriffen und verletzt. Die Polizei geht von einer Verwechslung aus.

13.03.2019

Einige Straßen in Bad Segeberg sind im schlimmen Zustand und müssen saniert werden. Doch soll dafür der Bürger aufkommen? Am Sonnabend gibt es hierzu eine Info-Veranstaltung im Kreishaus.

13.03.2019

Die härtesten Läufer scharren bereits mit den Schuhen, denn die 17. Auflage des Schmalenseer Knicklaufs gibt den Startschuss für die Laufsaison. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag möglich.

13.03.2019