Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Autobahn 21 zwischen Trappenkamp und Stolpe wieder frei
Lokales Segeberg Autobahn 21 zwischen Trappenkamp und Stolpe wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 15.12.2018
Eröffnung der A 21 bei Bornhöved nach langen Bauarbeiten mit Verkehrsminister Bernd Buchholz, LBV-Direktor Torsten Conradt, Lukas Kilian, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, sowie den Landtagsabgeordneten Tim Brockmann (CDU) und Stephan Holowaty (FDP).
Eröffnung der A 21 bei Bornhöved nach langen Bauarbeiten mit Verkehrsminister Bernd Buchholz, LBV-Direktor Torsten Conradt, Lukas Kilian, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, sowie den Landtagsabgeordneten Tim Brockmann (CDU) und Stephan Holowaty (FDP). Quelle: Wolfgang Glombik
Anzeige
Bornhöved

Landesverkehrsminister Dr. Bernd Buchholz war noch besser drauf als sonst. „Sie glauben gar nicht, wie ich mich heute freue.“ Mit Wucht zog er für die Fotografen das Baustellenschild aus der Verankerung. Er gab am Sonnabend die vollständig sanierte Autobahn A 21 zwischen Trappenkamp und Stolpe in Richtung Kiel frei. „Als Pendler nutze ich selbst täglich die Strecke hin und zurück. Darum weiß ich aus eigener Erfahrung, welche Geduldsprobe wir den Autofahrern in den letzten Jahren hier zugemutet haben.“

Die Baumaßnahmen laufen bereits seit 2016. Immerhin konnten am Sonnabend direkt vor den Augen des Ministers und des Chefs des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, Torsten Conradt, die letzten Baustellen-Baken des rund zehn Kilometer langen Abschnitts in Richtung Kiel freigeräumt werden. Richtig durchdrücken darf Buchholz, beziehungsweise sein Fahrer, das Gaspedal aber noch nicht. Noch acht Wochen gilt hier weiter Tempo 80 auf der neuen Fahrbahn, der Straßenbelag müsse noch eingefahren werden, „griffiger“ werden, bis hier Autobahn-Tempo gefahren werden dürfe, hieß es. Auch in die andere Fahrtrichtung stehen noch die Baken, dort gilt auf einspuriger Bahn Tempo 80. Der ungeduldige Buchholz hat vergeblich gehofft, wenigstens auf dem Nachhauseweg schon 120 Stundenkilometer fahren zu dürfen. Doch er musste sich belehren lassen. Die Baken sollen noch bis Januar stehen bleiben. Und Tempo 80 gilt nun mal auch für Verkehrsminister.

Es hat ja auch ewig lang gedauert. Die Probleme hatte man in Fahrtrichtung Bad Segeberg mit den Markierungsarbeiten und Schutzplanken. „Das räumen wir ein“, stellte Conradt fest. Die Verzögerungen gab es unter anderem, weil sich auf Ausschreibungen keine Firmen gemeldet oder sich später vor der Vergabekammer gegenseitig beklagt hatten. Insgesamt hat die komplette Sanierung rund 46 Millionen Euro gekostet. Gebaut würden Autobahnen heutzutage nachhaltig. Minister Buchholz hob hervor, dass 85 Prozent, „eine extrem hohe Rate“, der hier verwendeten Baumaterialien inzwischen recycelte Stoffe seien.

Wichtig sei ihm, dass es Richtung Norden jetzt mit der Autobahn A 21 weitergehe. Zwischen Stolpe und Klein Barkau werden jetzt die Brückenbauwerke angepackt. Bis 2021 soll dieser Abschnitt fertig sein. Und bis Kiel-Wellsee sei man bereits am Planen. Buchholz stolz: „Das Projekt B 404 zur A 21 ist entweder in Planung oder bereits in Umsetzung.“ Auch Richtung Süden komme man voran. Zwischen Autobahnanschluss Bargteheide und Schwarzenbek werde es an mehreren Stellen einen dreispurigen Ausbau geben. Dafür kündigte er demnächst erste Spatenstiche an. Inzwischen habe er das Gefühl, dass sich die Bauwirtschaft auf das große Sanierungsvolumen eingestellt habe. „In diesem Jahr haben wir allein unsere Landesstraßen für 83,3 Millionen Euro saniert.“ Diese Umsetzung sei eine „sensationelle Leistung“ des LBV, lobte Buchholz.

Wolfgang Glombik

15.12.2018
14.12.2018