Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Musikfest in Stocksee mit Zaubertrick und Erdbeerkuchen
Lokales Segeberg Musikfest in Stocksee mit Zaubertrick und Erdbeerkuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:40 16.07.2019
Annette und Andreas Kalkowsky aus Rickling staunen über den Zaubertrick von "Fischer Kai" aus Kiel. Quelle: Kullack
Anzeige
Stocksee

Das Stockseer Fest zum Auftakt der fünf „Musikfeste auf dem Lande“ geriet zu einem bunten, einem fröhlichen Fest. Und am kommenden Wochenende geht es mit dem Schleswig-Holstein Musikfestival gleich weiter in Pronstorf.

Neben den 1400 Zuschauern, die in die als Konzertsaal genutzte Obstverladehalle passen, waren es an beiden Tagen mindestens ebenso viele Menschen, die alle Auftritte auf dem Picknickrasen aus Lautsprechern genossen. So kann man davon ausgehen, dass an beiden Tagen zusammen mindestens 5000 Menschen am Musikfest teilnahmen. Die Veranstaltungen auf dem Stockseehof – außer den Musikfesten sind das vor allem Park & Garden sowie die Weihnachtsmärkte – würden für den Hof als drittes Standbein neben Acker- und Obstanbau zunehmend an Bedeutung gewinnen, sagte Gutsbesitzer Dr. Georg F. Baur im Gespräch mit den LN.

Anzeige

Sekt und Erbeerkuchen auf dem Rasen

Auf dem Stockseehof hatte es auch schon ganz andere „Sommer“ gegeben – solche, in denen kräftiger Regen auf das Blechdach der Obst- und Konzerthalle prasselte und in denen nur ganz Unentwegte draußen unter Zeltbahnen picknickten. Von solchen Unbillen blieben am Wochenende die Besucher verschont, auch wenn es für den späten Sonnabendnachmittag eine Unwetterwarnung für das südliche Holstein gab und in Bad Segeberg auch kräftig schüttete. In Stocksee nieselte es höchstens mal, und so konnten die Musikfreunde auf dem Rasen Sekt und Erdbeerkuchen genießen, den Scherzen von Zauberer „Fischer Kai“ aus Kiel folgen oder sich an einem der kulinarischen Stände versorgen.

Pronstorfer Musikfest nur noch über Lautsprecher

Drinnen in der Halle war so mancher enttäuscht, dass nicht der beliebte Yared Dibaba die Moderation „op Platt“ übernommen hatte, mit der er an selber Stelle vor fünf Jahren so überzeugt hatte. Doch seine NDR-Kollegin Ines Barber machte es mit viel Sprachwitz mindestens ebenso gut. Auch wenn die drei Mitglieder des „Trio21meter60“ von ihrer Moderation nur die eigenen Namen verstanden haben wollen – aber wieso sollten drei Pfälzer urplötzlich auch Plattdeutsch verstehen.

Leider ausverkauft sind bereits beide Tage des Pronstorfer Musikfestes am 20./21. Juli. So können Besucher die Darbietungen nur über Lautsprecher auf dem Rasen verfolgen – dafür aber kostenlos. Am Sonnabend ab 13 Uhr spielen Lauren Zhang (Klavier), das Duo Zilvinas Brazaukas (Klarinette)/Peter Fleckenstein (Schlagzeug) und das Ardemus-Saxofon-Quartett. Abends heißt es „Voices – Fest der Stimmen“, und am Sonntag ab 11 Uhr gibt es finnischen Tango, das Duo Anouchka (Cello) und Katharina Hack (Klavier) sowie ein Klezmer-Quartett.

Lothar H. Kullack

Anzeige