Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Schulleiterin Nele Degenhardt hat die Dahlmannschule verlassen
Lokales Segeberg Schulleiterin Nele Degenhardt hat die Dahlmannschule verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 22.10.2018
Nele Degenhardt hat die Dahlmannschule nach zahlreichen Querelen auf eigenen Wunsch verlassen.
Nele Degenhardt hat die Dahlmannschule nach zahlreichen Querelen auf eigenen Wunsch verlassen. Quelle: GLOMBIK
Anzeige
Bad Segeberg

Die umstrittene Schulleiterin Nele Degenhardt ist nicht mehr an der Bad Segeberger Dahlmannschule. Das Kieler Kultusministerium teilte am Montag auf LN-Nachfrage mit, dass sie sich entschieden habe, die Dahlmannschule zu verlassen „und sich beruflich zu verändern“. Die kommissarische Leitung des Gymnasiums mit mehr als 800 Schülern sei dem amtierenden Oberstufenleiter Tobias Hoenig übertragen worden. Thomas Schunck, Sprecher des Kultusministeriums, kündigte eine Ausschreibung für die Schulleiterstelle an. Der Zeitpunkt dafür sei aber noch nicht geklärt. Nele Degenhardt selbst war am Montag zu Hause für die LN nicht erreichbar.

Es ist kein Geheimnis, dass bei Freunden der Schule und Lehrkräften große Erleichterung herrschte. Schon am Donnerstag habe sich die Meldung vom Weggang Degenhardts wie ein Lauffeuer verbreitet. Die Schulleiterin lag nicht nur mit dem Schulträger, der Stadt, völlig über Kreuz, sondern auch mit zahlreichen Kollegen aus der Lehrerschaft. Der Schulfrieden soll schon lange erheblich beeinträchtigt gewesen sein, erfuhren die LN. Die Kritikpunkte: Degenhardt soll einen eigenwilligen Führungsstil gepflegt, persönlich-emotional ausgetragene Konflikte sollen immer wieder für Probleme gesorgt haben.

2014 war Degenhardt auch aufgrund ihrer sehr guten Vorstellung im Schulleiterwahlausschuss für das wichtige Amt gewählt worden. Sie konnte sich gegen andere Kandidaten für die gut dotierte Stelle durchsetzen. Doch die Hoffnungen wurden nicht erfüllt. Das Klima an der Schule verschlechterte sich – so die Einschätzung der Kritiker – merklich, Lehrerkollegen gingen vorzeitig in den Ruhestand, andere wechselten zu anderen Gymnasien. Die Schule drohte ihren exzellenten Ruf zu verlieren.

Im September spitzte sich die Diskussion um die Leiterin der Dahlmannschule zu. Wie berichtet, wurde das Ganze am 4. September zu einem Politikum, als im städtischen Sozialausschuss bekannt wurde, dass die Schulleiterin mehreren Fraktionen der Stadt unabhängig voneinander mitgeteilt hatte, dass es an ihrer Schule keinen Vandalismus gebe. In der Sitzung widersprach das Bauamt mit zahlreichen Fotos und Vermerken über die Zerstörungen der vergangenen Wochen heftig. Später zog Degenhardt die Echtheit der Fotos in Zweifel. Die Situation eskalierte immer mehr. Den Hausmeistern der Schule habe die Schulleiterin Spitzeldienste vorgeworfen, weil sie pflichtgemäß Vandalismus-Schäden mit Fotos an die Stadt weitergemeldet hatten, hieß es. In einem von ihr autorisierten Satz wird sie dazu in der Presse mit den Worten zitiert: „Ich bin Geschichtslehrerin. Das sind keine schönen Methoden.“ Der Bauamtsleiterin unterstellte Degenhardt zudem, dass diese selbst finanziell profitiere, wenn um die Schule ein Zaun gezogen werde. Bürgermeister Dieter Schönfeld stellte sich vor seine Mitarbeiter. Längst ging es nicht mehr um Vandalismus auf dem Schulhof oder um die Frage, ob man die Schule einzäunen müsse oder nicht, sondern um den Umgang der Schulleiterin mit Mitarbeitern. Ein derartiger Streit zwischen Schulleitung und Schulträger ist in Bad Segeberg bisher einmalig.

Der Personalrat der Stadt forderte den Bürgermeister auf, sich schützend vor die Mitarbeiter zu stellen und die Vorwürfe in aller Form zurückzuweisen. „Dieses schließt auch rechtliche Schritte mit ein“, sagte Schönfeld. Im Kieler Kultusministerium als Schulaufsicht und Dienstherrin der Schulleitung gab es Anhörungen von Betroffenen. Schönfeld holte sich auch das Votum der Stadtvertretung ein, sich in Kiel für die Ablösung von Degenhardt starkzumachen. Nun scheint es mit der Formulierung „auf eigenen Wunsch“ eine gesichtswahrende Lösung zu geben. Bürgermeister Schönfeld stellte klar, dass dieser Entschluss der Dahlmannschule in der Zukunft helfen werde.

Wolfgang Glombik

Segeberg Filmpremiere/Hospizverein - Tabu-Thema Sterbebegebleitung
22.10.2018
22.10.2018