Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Am 1. Januar geht’s zum Anbaden in den Ihlsee
Lokales Segeberg Am 1. Januar geht’s zum Anbaden in den Ihlsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 27.12.2018
Anbaden am Ihlsee am Neujahrstag 2018: 60 Hartgesottene hatten sich in den zwei Grad kalten Ihlsee getraut. Der weitaus größere Teil der Besucher blieb lieber am Ufer. Quelle: Petra Dreu
Bad Segeberg

Wer traut sich? Zum dritten Mal lädt der Förderverein Ihlsee-Strandbad am Neujahrstag zum offiziellen Saison-Anbaden an den Ihlsee. Für Wagemutige heißt es dann, den kalten Temperaturen zu trotzen und – selbstverständlich ohne schützenden Neopren-Anzug – in den Ihlsee zu steigen. Gut 60 Abgehärtete hatten sich Neujahr 2018 bei zwei Grad kaltem Wasser auf diese Mutprobe eingelassen, während etwa 600 andere das Spektakel lieber in warmer Winterkleidung vom sicheren Ufer aus verfolgten.

Der bevorstehende Neujahrstag verheißt aber etwas mildere Wassertemperaturen als noch im vergangenen Jahr. „Der Ihlsee hat aktuell etwa vier Grad“, sagt Strandbad-Betriebsleiter Rüdiger Simon Ostwald. Bei weiter milden Außentemperaturen um die acht Grad dürfte sich das in den kommenden Tagen auch nicht sehr viel ändern.

Start des Anbadens ist um 13 Uhr am Dienstag, 1. Januar. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten am besten am Ufer bleiben. Ein Arzt und Rettungssanitäter sind für Notfälle aber vor Ort. Für Teilnehmer und Zuschauer gibt es am Ufer zudem kostenlos heiße Suppe und warme Getränke. Spenden dafür sind zwar gern gesehen aber kein Muss.

Oliver Vogt

Die „Glückszentrale des Nordens“: Als einziger Gartenbaubetrieb in Schleswig-Holstein produziert die Firma Bull in Gönnebek Glücksklee für den Jahreswechsel. 300 000 Pflanzen werden in nur wenigen Tagen dekoriert und bundesweit an den Handel ausgeliefert.

27.12.2018

Die Autofahrer werden sich daran gewöhnt haben. Höhe Schackendorf macht die Autobahn A 21 einen Schwenk, es gibt eine Beschränkung auf Tempo 60. Seit sechs Jahren ist das schon so. Aber warum?

25.12.2018

Es muss im Amtshaus vor fast 200 Jahren zur Weihnachtszeit lebhaft und idyllisch zugegangen sein. Hier lebte der spätere Ehrenbürger Carl Wilhelm Ludwig von Rosen mit Frau Sophie und zwölf Kindern.

25.12.2018