Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Planung zu Segeberger Osterfeuer läuft
Lokales Segeberg Planung zu Segeberger Osterfeuer läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 30.01.2019
Das Wetter war im letzten Jahr beim Osterfeuer nur etwas für Hartgesottene. Quelle: Matthias Ralf
Bad Segeberg

Die Planung für das Osterfeuer in Bad Segeberg läuft. Der Verein zur Förderung des European Peoples‘ Festivals (EPF) aus Bad Segeberg will sich auch in diesem Jahr um die Traditionsveranstaltung auf dem Landesturnierplatz kümmern. Am Ostersamstag, 20. April, soll das Feuer entflammt werden.

Ein Erfolg, trotz schlechten Wetters

„Wir hoffen auf besseres Wetter“, sagt Alexandra Pöhlsen. „Schlimmer als letztes Jahr geht es kaum.“ Andauernder Schneeregen und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt hatte es den Veranstaltern bei der letzten Auflage des Osterfeuers schwer gemacht. Die Schatzmeisterin des EPF-Fördervereins gehört mit Schriftführerin Birte Omland sowie Ehrenpräsident Uwe Pawlowski zum Organisationsteam des Projektes.

Die Vorstandsmitglieder Alexandra Pöhlsen (rechts) und Birte Omland sowie Ehrenpräsident Uwe Pawlowski übernehmen die Organisation des Osterfeuers. Quelle: Matthias Ralf

Der Erfolg des vergangenen Jahres hat den Verein ermutigt, sich die Veranstaltung erneut auf die Fahne zu schreiben. „Viele Helfer und Sponsoren, die im letzten Jahr dabei waren, haben bereits ihre Unterstützung zugesagt“, sagt Birte Omland. Die Planung läuft. Die Stadt Bad Segeberg stellt den Landesturnierplatz wieder kostenfrei zur Verfügung. Neben dem traditionellen Ostereier-Suchen auf der Rennkoppel wird es erneut Kinderschminken, Musik sowie Speis und Trank geben.

Ein großes Feuer soll in den Abendstunden für knisternde Atmosphäre sorgen. Zwischen 16 und 22 Uhr werden sich der Verein und weitere Institutionen um das Wohl der Gäste kümmern. Zahlreiche Unternehmen aus Bad Segeberg und Umgebung wollen sich mit einbringen. „Wir hoffen, dass wir noch mehr Helfer und Sponsoren gewinnen können“, sagt Pawlowski.

Positive Entwicklung des Fördervereins

Während der Jahreshauptversammlung wurde eine gute Entwicklung des Fördervereins festgestellt. Neben dem Osterfeuer war die Fahrt zum Festival in Radviliskis in Litauen der Höhepunkt des vergangenen Jahres. Die 44-köpfige Delegation nahm tolle Eindrücke aus dem Baltikum mit.

Durch Einnahmen aus dem Standverkauf im europäischen Dorf in Litauen, Überschüsse vom Osterfeuer, Vereinsbeiträgen und Spenden konnte die zweckgebundene Rücklage des Vereins erhöht werden. Das Geld ist für die geplante Ausrichtung des EPF in Bad Segeberg gebunden. Wann Bad Segeberg wieder Gastgeber des Festivals für rund 600 europäische Gäste sein könnte, steht noch nicht fest.

Teilnehmer für Kulturaustausch in Portugal gesucht

In diesem Juli heißt der Austragungsort des Kulturaustausches Cantanhede, hundert Kilometer südlich von Porto. Die portugiesische Kleinstadt richtet das Festival, das vom 27. Juli bis 3. August stattfindet, bereits zum dritten Mal aus. Zuletzt war Cantanhede 2009 Gastgeber. „Wir suchen noch Teilnehmer“, sagt Alexandra Pöhlsen. Bisher sind beim Verein erst 24 Anmeldungen eingegangen. Maximal 50 Personen dürfen einer Delegation angehören.

Die Teilnehmer schlafen in Schulen oder Hotels und messen sich in verschiedenen Wettbewerben. Die Sportarten sind in diesem Jahr Fußball, Basketball, Petanque, Schwimmen und Beachvolleyball. Zu den kulturellen Vergleichen gehören der Foto-, Mal-, und Kochwettbewerb. Ein Kulturauftritt auf der Bühne und Kreativität bei der Parade werden ebenfalls bewertet.

Wer sich für die Arbeit des Vereins oder die Teilnahme beim EPF in Portugal interessiert, bekommt unter der Mail-Adresse epfev@web.de informieren. Hier können sich auch noch weitere Unterstützer für das Osterfeuer melden.

Matthias Ralf

Segeberg Eine erfolgreiche Alternative - Neujahrsempfang statt Seniorenweihnacht

Erstmals hat die Gemeinde Groß Rönnau 2018 keine Seniorenweihnachtsfeier, sondern einen Neujahrsempfang ausgerichtet. Trotz Sentimentalität kam dieser bei den Einwohnern gut an.

29.01.2019

Das Auto ist älter als er selbst. In der Garage eines 82-Jährigen aus Henstedt-Ulzburg steht ein Ford Modell T, Baujahr 1923. Er hofft, dass ein Museum den Oldtimer übernimmt.

30.01.2019

Im Prozess um die Tötung von Nadine L. (34) aus Schackendorf wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit plädiert – die Urteilsverkündung ist für Ende Februar angesetzt. Die Staatsanwältin fordert lebenslange Haft wegen Mordes für Volker L.

29.01.2019