Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Planungsideen werden vorgestellt
Lokales Segeberg Planungsideen werden vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 17.08.2019
Änderungsbedarf? Der alte Brunnen steht mit den „Schnabeltassen“ mitten auf dem Bad Segeberger Marktplatz. Quelle: Glombik
Anzeige
Bad Segeberg

„Wir stellen die Ergebnisse vor“ – so lautet die Überschrift für die mit Spannung erwarteten Informationsveranstaltung zur Umgestaltung des Marktplatzes in Bad Segeberg am Montag, 19. August, von 19 bis 21 Uhr im Rathaus (Bürgersaal). Bei der Vorstellung der Pläne können die Bürger sich über die geplanten Veränderungen auf dem Marktplatz informieren.

Bei der im Juni durchgeführten Beteiligungsveranstaltung wurden die Ideen, Anregungen und Meinungen der Öffentlichkeit, Einzelhändler und Gastronomen, Eigentümer, Politik und aller Interessierten gesammelt. Schwerpunkt bei der Umgestaltung des Marktplatzes soll die Barrierefreiheit und die Neuordnung der Räume sein, teilt die Stadtverwaltung mit. Das beauftragte Landschaftsplanungsbüro Munder+Erzepky aus Hamburg stellt zusammen mit dem Bauamt der Stadt Bad Segeberg den Entwurf für die Umgestaltung des Marktplatzes vor. Dieser dient – zusammen mit der Kostenermittlung – als Grundlage für die Einwerbung von Fördermitteln.

Anzeige

Die sollen schon bereitliegen: Weil die Lübecker per Bürgerentscheid wegen der drohenden Fällung der Lindenbäume den geplanten Umbau der Straße an der Untertrave verhindert hatten, holte das Land seine Fördermittel zurück. Ein Teil davon soll jetzt nach Bad Segeberg fließen. Mit rund einer Million Euro Gesamtvolumen – 50 Prozent zahlt das Land – dürfen die Bad Segeberger nun ihre Träume von einem neuen Marktplatz verwirklichen.

„Wasserspiele statt des alten Brunnens“, „Geschäfte für Gehbehinderte leicht erreichbar“, „versenkbare Strompoller“, sind nur einige Stichworte. Gedacht wird nun an einen Granit-Pflasterstein, der aber nicht wie früher gewölbt ist, sondern eben und von daher gut für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte geeignet sein soll, versprachen die Planer schon im Vorfeld. wgl

Von Wolfgang Glombik

Anzeige