Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Politiker fordern Luftmessungen: Kita-Anbau in Wahlstedt weiter in der Warteschleife
Lokales Segeberg Politiker fordern Luftmessungen: Kita-Anbau in Wahlstedt weiter in der Warteschleife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 04.04.2019
Das Kinderhaus an der Dr. Hermann-Lindrath-Straße: Die Politik fordern vor der lange ersehnten Erweiterung weitere Schadstoffmessungen.
Das Kinderhaus an der Dr. Hermann-Lindrath-Straße: Die Politik fordern vor der lange ersehnten Erweiterung weitere Schadstoffmessungen. Quelle: Heike Hiltrop
Anzeige
Wahlstedt

 Eigentlich steht dem seit langem ersehnten Anbau an das Kinderhaus an der Dr. Hermann-Lindrath-Straße nichts mehr im Weg. Fördermittel von 300 000 Euro für das 450 000 Euro-Projekt sind zugesagt, die Planungen, um aus der Kita eine Einrichtung zu machen, die modernen Ansprüchen genügt, steht. Doch die Probleme um Staubbelastungen durch nahe gelegene Industrieanlagen stoppen das Vorhaben weiterhin.

Keine Schadstoffe im Boden

Abschied aus dem Vorstand: Sigrid Zeschke-Fink (r.) gibt ihr Amt ab, ebenso wie Ute Stieper (l.). Dank gab es für den ehrenamtlichen Einsatz der beiden Frauen von Schleswig-Holsteins  Landesvorsitzenden im Deutschen Kinderschutzbund,  Irene Johns (Mitte). Quelle: Heike Hiltrop

Politik will Luftmessungen

Für eine Aufhebung des Sperrvermerks im Haushalt, um die nötigen Mittel freizugeben, reichte das jedoch nicht. „Das beruhigt und wir wollen den Anbau an die Kita auch anschieben, aber wir können mit einer Kita nicht experimentieren“, mahnte Klaus Harm (CDU), Vorsitzender des Bauausschusses. Dem pflichteten alle politischen Vertreter von WfW, Grünen und FDP bei. Das Problem: Die Bodenproben geben Aufschluss über das, was war. Das Asphaltmischwerk, das möglicherweise Verursacher von belästigenden und womöglich gesundheitsschädigenden Staub-Immissionen sein könnte, hat erst dieser Tage seine Revision beendet und nimmt die Arbeit Stück für Stück wieder auf. Harm: „Wir können erst wenn wir die richtigen Messdaten haben sicher sein.“ Die gelte es über den ganzen Betriebszeitraum bis zum Jahresende zu ermitteln, um mögliche Belastungen für Kinder und Mitarbeiter auszuschließen.

Frist für Fördermittel wird knapp

Doch die Zeit drängt, denn die in Aussicht gestellte Förderung ist zeitlich stark eingegrenzt: Das Land will, dass der Bau bis zum 31. Dezember abgerechnet sein muss. Der Kreis hat die Frist auf den 31. März 2020 erweitert. Ob ein zeitlicher Aufschub angesichts der außergewöhnlichen Umstände möglich ist, muss nun die Verwaltung ausloten. Denn ohne die Mittel wackelt die Finanzierung und mit ihr der dringend benötigte Anbau: „Das Horrorszenario wäre, wenn nichts passiert“, fasst Bauamtsleiter Torsten Maaß zusammen.

Träger der Kita ist seit 2013 die Deutscher Kinderschutz gGmbH Bad Segeberg. Der Ortsverein hatte die Verantwortung seinerzeit von den ehrenamtlichen Schultern nehmen wollen, kümmert sich seither um Spenden für die Anschaffung und Beibehaltung besonderer Angebote im Kinderhaus und den beiden Kinderhäuschen. Es sei eine schwere Zeit gewesen, die dank des hervorragenden Teams sehr gut gemeistert werden konnte, erinnerte Ute Stieper, die langjährige Vereinsvorsitzende. Wie ihre Stellvertreterin Sigrid Zeschke-Fink, die sich schon seit 35 Jahren im Vorstand des Ortsvereins engagiert, ist sie nicht zur Wiederwahl angetreten.

Neue Führungsriege beim Deutschen Kinderschutzbund Ortsverein Wahlstedt: Sonja Bollmann (35, neue Schriftführerin), Sigrid Zeschke-Fink (Abschied aus dem Vorstand nach 35 Jahren), Jan Hansen (26, neuer stellvertretender Vorsitzender), Gerhard Gatz (41, neuer Vorsitzender), Ute Stieper (seine Vorgängerin im Amt als Vorsitzende) und Kassenwartin Melanie Burmeister (32, v. l.). Turnusmäßig , 35 Jahre Quelle: Heike Hiltrop

Nächste Elterngeneration übernimmt Verantwortung

Mit der neuen Schriftführerin Sonja Bollmann (35, strategische Einkäuferin eines Unternehmens), dem neuen Vorsitzenden Gerhard Gatz (41, Lasertechniker) und seinem neu gewählten Stellvertreter Jan Hansen (26, Soldat, alle einstimmig gewählt) übernimmt die nächste Elterngeneration Verantwortung. Ute Stieper und Sigrid Zeschke Fink stehen ihnen als Beisitzer im Hintergrund zur Seite.

Heike Hiltrop