Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Verkehr auf der A 20 gefährdet: Polizei sucht Geisterfahrer
Lokales Segeberg Verkehr auf der A 20 gefährdet: Polizei sucht Geisterfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 11.04.2019
Die Polizei fahndete mit mehreren Streifwagen nach dem Falschfahrer. Quelle: dpa
Geschendorf

Ein Geisterfahrer hat am Mittwoch auf der A 20 bei Geschendorf mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Etwa gegen 15.15 hätten mehrere Autofahrer den Falschfahrer gemeldet. Auf der Fahrspur in Richtung Lübeck sei ihnen der Unbekannte in einem silbernen Kleinwagen älteren Baujahrs entgegen gekommen, meldete die Polizei am Donnerstag. „Um eine Kollision zu verhindern, mussten mehrere Autofahrer Vollbremsungen und Ausweichmanöver durchführen“, sagt Polizeisprecher Dirk Scheele. Zu Kollisionen sei es zum Glück aber nicht gekommen.

Die Zeugen beschrieben den Fahrer als männlich und von eher älterer Erscheinung. Zudem soll er eine Brille getragen haben. Der Mann soll die Autobahn mit seinem Auto an der Anschlussstelle Geschendorf über den dortigen Zubringer verlassen haben. Die Besatzungen mehrerer Streifenwagen fahndeten nach dem Kleinwagen und seinem Fahrer. Die Suche blieb jedoch ohne Erfolg.

Die Beamten des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen jetzt Zeugen. Hinweise auf das Auto oder den Fahrer werden unter Telefon 04551 884/3440 entgegen genommen.

Oliver Vogt

Mehr als 25 Jahre hat der Vogelschießerverein das Leben im Pronstorfer Ortsteil Reinsbek geprägt. Alle hatten sich auf das neue Dorfhaus gefreut, doch anstatt Verbesserungen gibt es Reglementierungen.

11.04.2019

Eine Rollerfahrerin rutschte am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 87 zwischen Fehrenbötel und Wahlstedt (Kreis Segeberg) von der Fahrbahn. Sie wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

11.04.2019

Seit drei Monaten kommen bei Notfällen im Kreis Segeberg nicht mehr DRK und KBA, sondern die kreiseigene Rettungsdienst-Kooperation Schleswig-Holstein. Trotz aller Aufregung im Vorwege ist der Wechsel offenbar reibungslos über die Bühne gegangen

10.04.2019