Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „Polizistin ist mein Traumberuf“
Lokales Segeberg „Polizistin ist mein Traumberuf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 23.01.2018
Ilona Querling ist die neue Polizeistationsleiterin in Ellerau, die mit drei Polizeibeamten besetzt ist. Quelle: Foto: Fuchs
Ellerau

ist die einzige weiblich geführte Polizeistation im Kreis Segeberg. Nicht ein Polizeirevier und erst recht keine Direktion stehen hier bislang unter weiblicher Führung. „Das ist aber nur noch eine Frage der Zeit“, sagt Ministeriumssprecher Tim Radtke.

Dabei gab es für Ilona Querling keine andere Berufswahl. „Ich wollte schon immer zur Polizei. Polizeibeamtin ist mein Traumberuf.“ Allerdings musste die engagierte Frau, die in Kaltenkirchen aufgewachsen ist, einen beruflichen Umweg nehmen. Nach dem Realschulabschluss 1986 wollte sie eigentlich gleich zur Schutzpolizei, was damals durchaus möglich gewesen wäre. Doch sie erhielt damals von einem Polizeibeamten in Kaltenkirchen die offensichtlich falsche Auskunft, dass Frauen in Schleswig-Holstein nur bei der Kriminalpolizei gesucht würden.

Weil es noch kein Internet gab, wo sie sich besser hätte informieren können, vertraute Querling dieser Aussage und begann zunächst eine Verwaltungsausbildung bei der Stadt Hamburg. Als sie diese dann 1989 absolviert hatte und ein halbes Jahr bei der Hansestadt festangestellt war, bewarb sie sich schließlich doch bei der Polizei. „Die Verwaltungsarbeit war mir zu langweilig. Ich wollte eine abwechslungsreichere Arbeit machen“, erklärt sie diesen Berufswechsel in jungen Jahren.

Jetzt konnte sie sich sogar aussuchen, ob sie in Hamburg oder Schleswig-Holstein den Polizeiberuf erlernen wollte. Sie wählte ihr Heimatland. „Weil ich hier wohne und nicht in einer Großstadt leben wollte.“ Nach der Ausbildung in Eutin ging sie nach Quickborn. Es folgten die Stationen Pinneberg, Rellingen, Ellerbek und wieder Quickborn, wo sie Diensthundeführerin war und auch in Teilzeit arbeitete, nachdem sie für ihre zwei Kinder Elternzeit genommen hatte. Zuletzt war sie in Norderstedts Nachbarort Bönningstedt tätig, wo sie für kurze Zeit in Vertretung von Denise Höppe die stellvertretende Stationsleitung übernahm.

Nun ist sie in der 5700 Einwohner großen Kommune Ellerau als Polizeioberkommissarin mit zwei weißen Sternen an der Schulterklappe der Uniform die Chefin von ihren Kollegen Dierk Theurich und Michael Madetzky und zuständig für die Sicherheit der rund 8500 Bürger in Ellerau und Alveslohe, wo die Polizei die Ein-Mann-Station vor einigen Jahren aufgegeben hat.

Auch wenn hier auf dem Land die Welt weitgehend noch in Ordnung sei, hätten sie und ihre Kollegen alle Hände voll zu tun, erzählt Ilona Querling. Sie sei erste Ansprechpartnerin für die Bürger und ihre Bürgermeister, werde zu Unfällen und anderen Einsätzen gerufen, ermittle in Straf- und Bußgeldverfahren, vernehme Zeugen und Verdächtige und fahre regelmäßig Streife. „Wir machen hier die Endbearbeitung für alle Straf- und Bußgeldverfahren bis zur Abgabe an die Staatsanwaltschaft für den Bereich Ellerau und Alveslohe.“ Dabei helfe ihr die gute Kenntnis von Land und Leuten vor Ort.

„Man kennt sich persönlich hier.“

Die Station im Brombeerweg direkt neben der Feuerwache sei in der Woche tagsüber besetzt. Abends, nachts und am Wochenende übernehme das Polizeirevier in Kaltenkirchen den Sicherheitsdienst für die Bevölkerung, wo auch sie und ihre Kollegen regelmäßig Schichtdienste zu absolvieren haben.

Frauen und Männer seien gleich gut für den Polizeidienst geeignet, ist Ilona Querlings Überzeugung, die jeden Tag aufs Neue in der Praxis bestätigt wird. „Jeder hat seine Stärken und Schwächen, ob Mann oder Frau, jung oder alt.“ Aber vielleicht lösten Frauen manche brenzlige Situation etwas anders, konfliktfreier. Sie habe in den fast 30 Jahren Polizeiarbeit zum Glück noch nie den Schlagstock und die Schusswaffe gebrauchen müssen, sagt die Polizeichefin aus Ellerau.

21 Prozent Frauenanteil bei der Schutzpolizei

Seit 1986 bildet das Land Schleswig-Holstein Frauen zu Polizeibeamtinnen aus. Inzwischen stellten sie mit 1131 weiblichen Schutzpolizistinnen im Land einen Anteil von 21 Prozent, teilt Tim Radtke aus dem Innenministerium in Kiel mit. Außer in Ellerau gebe es noch in zwölf weiteren der insgesamt 142 Polizeistationen im Land weibliche Führungskräfte: Neumünster-Mitte und Faldera (Neumünster), Eichholz (Lübeck), Elmschenhagen und Suchsdorf (Kiel), Preetz (Kreis Plön), Hutzfeld (Ostholstein), Süderbrarup, Schafflund (Kreis Schleswig-Flensburg), Garding (Nordfriesland), Wesselburen (Dithmarschen) und Kellinghusen (Kreis Steinburg).

Bei Stellenausschreibungen seien die persönlichen Leistungsdaten entscheidend, die standardisiert miteinander verglichen würden, erklärt Ministeriumssprecher Radtke. Bei nahezu identischem Leistungsvermögen könne der Bewerberin nach dem schleswig-holsteinischen Gleichstellungsgesetz der Vorzug gegeben werden.

„Grundsätzlich sieht die Polizei für die Besetzung der Stationsleitung mit einer Beamtin weder Vor- noch Nachteile – entscheidend ist die Kompetenz“, sagt Radtke. BF

Burkhard Fuchs

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tarifstreit beim Wege-Zweckverband ist beigelegt. Die Geschäftsleitung der WZV Entsorgung GmbH und die Mitarbeiter einigten sich bei Haustarifverhandlungen auf einen Kompromiss. So können sich die Bürger wieder sicher sein, dass ihre Mülltonnen planmäßig geleert werden.

23.01.2018

Im Jugendzentrum Mühle heißt es am Freitag, 2. Februar: Bühne frei für Wort und Musik. Bei der inzwischen 14. Auflage des Poetry Slams liefern sich Dichter einen Wettstreit um die Publikumsgunst. Beginn des Abends ist um 19 Uhr.

23.01.2018

Die Beratungsstelle „Frau & Beruf“ unterstützt Frauen, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

23.01.2018