Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Möglicher rechtsextremer Übergriff in Bad Segeberg
Lokales Segeberg Möglicher rechtsextremer Übergriff in Bad Segeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 11.11.2019
Eine Fahndung blieb bisher erfolglos. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Bad Segeberg

Ein 26-Jähriger aus Hamburg ist in Bad Segeberg von mutmaßlich rechtsextremen Tätern krankenhausreif geprügelt worden. Das teilte die Polizei am Montagnachmittag mit. In der Nacht zu Sonntag hat sich die Tat in der Kirchstraße ereignet.

Der Polizei war gegen 00.15 Uhr eine Person gemeldet worden, die verletzt in der Kirchstraße am Boden liegen soll. Am Einsatzort trafen die Polizeibeamten auf den 26-Jährigen, der gegenüber der Polizei keine Angaben zum Sachverhalt machen wollte.

Der 26-jährige Geschädigte ist polizeilich bekannt und wurde wegen seiner Verletzungen durch Rettungskräfte in eine Klinik gebracht, in der er zunächst stationär aufgenommen wurde. Nach den bisherigen Erkenntnissen besteht die Möglichkeit, dass der Geschädigte und die bislang nicht namentlich ermittelten Täter einander kennen.

Fahndung bisher erfolglos – Täter geflüchtet

Zeugen berichteten der Polizei, dass ein Mann mit Glatze, Bomberjacke und Springerstiefeln auf den am Boden liegenden Geschädigten eingetreten haben soll. Ein weiterer Mann mit Haaren soll danebengestanden und zugesehen haben. Diese beiden Männer seien dann vor dem Eintreffen der Polizei über einen Sandweg in Richtung des Kleinen Segeberger Sees geflüchtet. Eine sofortige Fahndung der Polizei verlief erfolglos.

War ein Ausstieg aus der Szene Anlass zur Schlägerei? Nach LN-Informationen soll es sich bei dem Opfer ebenfalls um eine Person handeln, die der rechten Szene angehört oder angehörte.

Das Kommissariat 5 in Kiel hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise werden unter Telefon 0431/160 32 52 entgegengenommen.

Weiterlesen:

Großdemo gegen Rechts in Bad Segeberg

Lesen Sie auch:

Lübeck: Elfjähriger Schüler von Jugendlichem zusammengeschlagen

Von LN

Pendler im Norden - Tipps gegen den Pendler-Stress

Mehr als 150.000 Menschen pendeln täglich in der Region. Doch Pendeln kann stressig sein, und das ist ungesund. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, die Fahrt angenehmer zu gestalten. Wir zeigen die besten Tipps gegen den Pendler-Stress.

11.11.2019

Die Demonstration für Demokratie und Toleranz war eine der größten, die Bad Segeberg je erlebt hat. Die Polizei spricht von 1500 Teilnehmern. Elf Platzverweise gegen Rechte hat sie ausgesprochen.

10.11.2019

Hilflose aufspüren und Besuchsdienste: 15 Männer und Frauen mit ihren Schäferhunden legten 1979 in Stormarn den Grundstein für ehrenamtliche Vermisstensuche des ASB. So wichtig sind Team und Netzwerk.

10.11.2019