Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Viele helfen beim Umbau der Gosch-Jansen-Halle
Lokales Segeberg Viele helfen beim Umbau der Gosch-Jansen-Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:00 11.02.2020
Viele MTV-Sportler helfen mit beim Umbau der Gosch-Jansen-Halle. Quelle: E-Mail-LN-Segeberg
Anzeige
Bad Segeberg

Weitere Hürden warten, aber bisher kommt der MTV Segeberg beim Umbau der Gosch-Jansen-Halle gut voran. „Wir sind schon weit gekommen“, sagt Malte Butzlaff, MTV-Vorstandsmitglied, und freut sich über den Fortschritt. Der traditionsreiche Sportverein kümmert sich als Pächter um die Neugestaltung der ehemaligen Tennishalle an der Marienstraße, die dem MTV für mindestens 30 Jahre zur Verfügung stehen wird. Damit die Sanierungskosten möglichst gering bleiben, müssen die Sportler selbst mit ran.

Der Verein mit seinen knapp 1100 Mitgliedern möchte die Halle, die vom örtlichen Tennisclub nicht mehr benötigt wird, zum Ausbau seines Trainingsangebots nutzen. Das Vereinsheim an der Rantzaustraße bietet nur wenig Platz. Das Angebot findet häufig in Hallen statt, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Außerdem leidet der MTV – wie alle Sportvereine der Kalkbergstadt – unter dem Mangel an verfügbaren Hallenzeiten. Mit der neuen Sportstätte soll das Problem gelöst werden.

„Mit viel Eigenleistung schaffen wir es, die Kosten niedrig zu halten“, erklärt Malte Butzlaff, warum die Sportler derzeit häufiger nicht in Fußballschuhen oder Gymnastikoutfits zusammenkommen, sondern mit Helm, Arbeitskluft und entsprechendem Werkzeug. „Die freiwilligen Arbeitsdienste werden mittlerweile gut angenommen.“ An den vergangenen beiden Sonnabenden haben fleißige MTV-Mitglieder die 350 Quadratmeter große Fensterfront abgebaut und entsorgt. Die Seiten werden nun von einer Fachfirma hochgemauert und kleinere Fensterteile sorgen für natürliche Belüftung und etwas Licht. „Wer werden auf künstliches Licht zurückgreifen müssen“, sagt Butzlaff. Der erneute Einbau von größeren Fensterelementen wäre schlicht zu teuer geworden.

„Ich setze mich gerne beim Arbeitsdienst ein“, erzählt Peter Bruhn aus Schackendorf. Der Rentner macht seit Jahren beim Training für das Sportabzeichen mit. „Wer rastet, der rostet“, findet er – und trägt weiteren Bauschutt zum Container.

In den vergangenen Wochen und Monaten ist auf dem etwas versteckten Gelände an der Marienstraße viel passiert. Der Anbau, in dem ein WC, Umkleideräume und Abstellraum Platz finden werden, ist im Rohbau fertig. In rund drei Wochen sollen die Mauerarbeiten abgeschlossen sein, so dass dann die ersten Malerarbeiten erfolgen können. Beleuchtung und die Linierung des Hallenbodens folgen dann zum Schluss. „Wir hoffen, dass wir im Sommer fertig werden“, erläutert Butzlaff den Zeitplan. Wann die ersten Bälle, Geräte und Turnmatten in die neue MTV-Halle gebracht werden können, steht noch nicht genau fest. An einem Datum hält der Vorstand aber fest: „Am 29. August feiern wir die Einweihung.“ Das Fest soll mit dem 160-jährigen Jubiläum des Vereins (Gründungstag 25. August 1860) verknüpft werden. „Das ist doch ein guter Anlass.“

Einige Fragen müssen bis zur endgültigen Fertigstellung noch geklärt werden. Unter Umständen wird die alte Ölheizung durch eine moderne Gasheizung ersetzt. Die Kosten hierfür werden derzeit geprüft.

Rund 400 000 Euro wurden für die umfangreichen Umbaumaßnahmen veranschlagt. Das Projekt wird laut MTV-Vorstand zu jeweils 20 Prozent vom Kreis- und Landessportverband finanziert. Diese Zuschüsse liegen bei knapp 160 000 Euro. Die Restsumme von fast 240 000 Euro teilen sich der MTV und die Stadt Bad Segeberg, in deren Eigentum die Halle verbleibt. Die Stadt hat sich eine Höchstgrenze von 160 000 Euro gesetzt. Der MTV wiederum hat in den vergangenen Jahrzehnten 80 000 Euro angespart, die jetzt in diesen Ausbau investiert werden.

Mittlerweile seien die erwarteten Kosten um etwa 30 000 Euro gestiegen, erklärt Butzlaff. Durch höhere Entsorgungsgebühren und die Verlängerung der Bauzeit, nachdem bürokratische Hürden langsamer als geplant genommen werden konnten, habe sich das nicht vermeiden lassen. „Den Trockenbau, Malerarbeiten und verschiedene andere Tätigkeiten übernehmen wir aber selbst“, sagt der Handballer. Dadurch sollen die Mehrkosten klein gehalten werden.

BUs:

1111 Frank Hartmann baute zusammen mit vielen fleißigen Helfern die alten Glaselemente an der ehemaligen Tennishalle ab.

1176 Malte Butzlaff freut sich über den großen Fortschritt an der MTV-Halle.

1123 Die Arbeiten an der Gosch-Jansen-Halle kommen gut voran.

1134 Der Anbau ist im Rohbau fertig. Hier werden Umkleiden, Toilette und Geräteraum Platz finden.

Von Matthias Ralf

Die Kindertagesstätte Christiansfelde in Bad Segeberg verfügt jetzt über ein Tauschhaus. Dort können die Kinder und ihre Eltern, aber auch Anwohner ausgedientes Spielzeug sowie Bücher für andere ablegen.

11.02.2020

Das einsturzgefährdete Dach der alten Möbel-Kraft-Lagerhalle ist gesichert worden. Der Verkehr auf der Bundesstraße 206 und der Bahnverkehr rollen wieder.

11.02.2020

Eine Bürgerinitiative aus Fehrenbötel sorgt sich um das Trinkwasser aus Wahlstedt. Die Betonfundamente für drei geplante Windräder könnten es mit Schwermetall kontaminieren, glauben die Mitglieder. Der Wasserversorger EWS prüft das derzeit.

11.02.2020