Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Steinwurf auf der Autobahn 7?
Lokales Segeberg Steinwurf auf der Autobahn 7?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 20.01.2020
Die Polizei fahndet nach einem möglichen Steinewerfer. Quelle: dpa
Norderstedt

Die Polizei fahndet nach einem möglichen Steinewerfer an der Autobahn 7: Am vergangenen Freitag war eine Frau aus Kaltenkirchen mit ihrem Wagen auf der A7 in Richtung Norden unterwegs, als die gegen 13.35 Uhr beim Passieren der Brücke „Spann“ in Höhe Norderstedt von einem Steinschlag aufgeschreckt wurde. Dabei wurde Frontscheibe ihres Fahrzeuges beschädigt, aber nicht durchschlagen. Die 41-Jährige blieb unverletzt, sie fuhr auf den nächstgelegenen Parkplatz.

Auch ein Steinschlag ist nicht ausgeschlossen

Als sie unter der Brücke durchfuhr befand sich nach ihren Angaben eine Person auf der Autobahnbrücke. Diese trug eine rote Jacke und hatte ein Fahrrad bei sich. Eine umgehend eingeleitete Fahndung der Polizei, auch mit Unterstützung eines Hubschraubers, verlief negativ. „Die kriminaltechnischen Untersuchungen, auch unter Einbeziehung eines von der Staatsanwaltschaft Kiel beauftragten Sachverständigen, lassen eine eindeutige Ursache offen“, sagt Silke Westphal, Sprecherin der Polizeidirektion Bad Segeberg.

So sei neben einer Straftat auch ein Steinschlag derzeit nicht auszuschließen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizeistelle Norderstedt. Mögliche Zeugen, die Person mit der roten Jacke oder Personen, die Hinweise auf diese geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 040/52 80 60 zu melden.

Steinwürfe auf Autobahnen: Polizei geht nicht von Serie aus

A24 bei Hornbek: Schon wieder Gegenstand von Brücke geworfen

Von LN

Dem „Streitatlas 2019“ zufolge sind Menschen aus Segeberg und dem Herzogtum Lauenburg besonders streitlustig. Eine Umfrage bei Gerichten und Anwälten zeigt aber: Ganz so einfach ist es nicht.

20.01.2020

Stau nach zwei Unfällen auf der A7 zwischen Bad Bramstedt und Großenaspe: Am Sonntagabend ist ein Autofahrer durch geringen Abstand und erhöhte Geschwindigkeit auf ein Fahrzeug aufgefahren. Sechs Menschen wurden dabei verletzt. Am Stauende ereignete sich noch ein weiterer Unfall.

20.01.2020

Der Blick auf das alte Rathaus könnte durch Bügel und abgestellte Fahrräder gestört werden, sagt die Denkmalschutzbehörde. Deshalb darf die Stadt dort keine fünf Fahrradständer montieren.

20.01.2020