Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Vollsperrung nahe B206-Abfahrt in Bad Segeberg
Lokales Segeberg Vollsperrung nahe B206-Abfahrt in Bad Segeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 19.11.2019
Vollsperrung zwischen Gorch-Fock-Straße und Unterführung der B206 in Bad Segeberg. Quelle: Irene Burow
Anzeige
Bad Segeberg

Achtung empfindliche Baustelle: Die Stadt hat die Straße „Am Landratspark“ teilweise voll gesperrt. Pendler und Bad Segeberger müssen sich eine Ausweichstrecke suchen. Betroffen ist der Bereich zwischen der B206-Unterführung bis zur Einmündung in die Gorch-Fock-Straße. Die Dauer ist noch unklar.

Anzeige

Grund sind Reparaturen an der Kanalisation in dem Bereich. „Bei Bauarbeiten für die Verlegung einer Stromleitung wurde in der Straße Am Landratspark ein Abwasserkanal in der Einmündung zur Gorch-Fock-Straße derart stark beschädigt, dass dieser zusammengebrochen ist“, teilt die Stadt am Montagabend mit.

Vollsperrung zwischen Gorch-Fock-Straße und Unterführung der B206 in Bad Segeberg. Quelle: Irene Burow

Indirekt betroffen ist die Abfahrt von der B206 aus Richtung Wahlstedt kommend. Am Feuerwehrhaus staut sich der Verkehr entsprechend zur Bundesstraße zurück sowie auf der Gegenfahrbahn, weil Autofahrer wenden und ausweichen. Kurz nachdem die Baustelle eingerichtet war, sind riskante Wende- und Bremsmanöver sowie Beinahe-Unfälle zu beobachten gewesen.

„Es ist notwendig, dass der Zweckverband Mittelzentrum Bad Segeberg/Wahlstedt den betroffenen Abwasserkanal umgehend repariert“, heißt es von der Stadt. Aufgrund der ungünstigen Lage im Verkehrsraum wurde der ganze Bereich gesperrt. „Da sich der Schaden in großer Tiefe befindet und die baulichen Gegebenheiten schwierig sind, ist ungewiss, wie lange die Instandsetzung dauern wird.“

Eine Umleitung erfolgt über die Straßen B206, Burgfeldstraße und Theodor-Storm-Straße. Die Stadt bittet um Verständnis für die Arbeiten.

An der Kreuzung Gorch-Fock-Straße und Am Landratspark kommt es ebenfalls zu Wendemanövern. Quelle: Irene Burow

Von Irene Burow