Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Überfall mit Spielzeugpistole
Lokales Segeberg Überfall mit Spielzeugpistole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 15.02.2017
Bad Oldesloe

Wegen schweren Raubes stehen seit gestern zwei junge Männer aus Bad Oldesloe vor dem Lübecker Landgericht. Der 25-jährige Yusuf B. und der 30-jährige Ibrahim T. (alle Namen geändert) werden beschuldigt, am 27. Juli 2015 im Travenbrücker Ortsteil Tralau einen Bekannten überfallen und ausgeraubt zu haben. Sie selbst erzählten dem Vorsitzenden Richter Kai Schröder dagegen eine ganz andere Version: Das vermeintliche Opfer Benjamin K. habe den Überfall erfunden.

Die Vorgeschichte: Ibrahim und Benjamin kennen sich seit vielen Jahren, waren schon zusammen in der Grundschule. Richtige Freunde sind sie nicht, eher „oberflächlich“. Da waren sich beide vor Gericht einig. Trotzdem trafen sie sich ab und an zum Playstation-Spielen entweder in Bad Oldesloe oder Tralau, „zum Chillen und zum Kiffen“. Denn bei Benjamin K. konnte Ibrahim T.

immer Gras oder Marihuana kaufen, auch wenn dieser das im Zeugenstand dementierte. „Die paar Gramm waren immer nur für den Eigenbedarf.“ An Drogen und mangelnder Zahlungsfähigkeit des vermeintlichen Kunden Ibrahim entzündete sich laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft auch ein Streit, der in dem Überfall mündete. „Solche Auseinandersetzungen häufen sich im Drogenmilieu“, stellte Richter Schröder fest.

Der Überfall: Laut Staatsanwaltschaft fuhren Ibrahim T. und Yusuf B. an dem Montagabend nach Tralau, klingelten bei Benjamin K. und hielten ihm eine Waffe an die Brust. Wie sich später herausstellte, war es wohl eine Spielzeugpistole. Sie forderten Bargeld und Smartphone von dem 30-Jährigen und drohten damit, die Waffe zu entsichern. Gleichzeitig fesselten sie die Hände von Benjamin K. mit einem Gürtel, den sie mitgebracht hatten. Sie verschwanden mit Handy (Samsung Galaxy), knapp 70 Euro, einer wertvollen Armbanduhr und Playstation-Zubehör.

Die Verteidigung: Die beiden Angeklagten präsentierten dem Gericht eine andere Geschichte. Danach hätten sie bereits am Tag zuvor nach einem Fußballspiel „gechillt und gekifft“ und Ibrahim T. bei Benjamin K. rund 20 Gramm Gras gekauft. „Fußball spielen und kiffen passt ja auch gut zusammen“, stellte Richter Schröder süffisant fest. Denn sowohl Ibrahim T. als auch Benjamin K. spielten damals aktiv beim VfL Oldesloe bzw. Tralauer SV. Tags darauf seien die Angeklagten wieder nach Tralau gefahren. „Ich wollte noch mehr Gras haben“, sagte Ibrahim T., „hatte aber kein Geld dabei.“ Einen Überfall habe es nicht gegeben. Der 30-Jährige gab jedoch zu, seinem Bekannten das Handy gestohlen und später verkauft zu haben. mc

Der Prozess wird am Mittwoch um 9.30 Uhr fortgeführt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Petra Kröger (CDU) kritisiert Verwaltung – Bürgermeister kündigt Sparmaßnahmen an.

15.02.2017

Es gibt sicherlich gute Gründe, entweder für oder auch gegen den Kauf von „Juhls Gasthof“ und die dazugehörigen Ländereien zu sein.

15.02.2017

Noch ist Winter und die „grüne Saison“ liegt in weiter Ferne, aber die Gespannfahrer wollen ihre Pferde schon jetzt allmählich auf das Sportjahr vorbereiten.

15.02.2017