Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Rampen auf der A21 verloren – sieben Autos beschädigt
Lokales Segeberg Rampen auf der A21 verloren – sieben Autos beschädigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 25.04.2019
Die Polizei sucht nach dem Fahrer, der auf der Autobahn 21 Auffahrrampen verloren hat. Quelle: dpa
Schwissel

Nach Angaben der Polizei ergab sich diese extreme Gefahrensituation am Mittwoch gegen 22.10 Uhr. Demnach bemerkten mehrere Autofahrer, die auf der Autobahn 21 in Höhe Schwissel Richtung Süden unterwegs waren, das Hindernis auf dem rechten Fahrstreifen zu spät. „Insgesamt sieben Fahrzeuge konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhren über das Teil. Drei Gefährte waren anschließend nicht mehr fahrbereit“, sagte Dirk Scheele, Sprecher der Polizeidirektion Bad Segeberg.

Vor dem Eintreffen der Beamten hatte ein Autofahrer die massive Rampe aus Metall bereits von der Autobahn geräumt. Bei einem geschätzten Gewicht von 40 bis 50 Kilogramm, einer Länge von 2,33 Metern und 0,39 Metern Breite und einer Höhe von neun Zentimetern habe die Rampe eine immense Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer dargestellt.

Die Besatzung eines weiteren Streifenwagens stieß in gleicher Fahrtrichtung in Höhe Bebensee ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen auf eine weitere, baugleiche Rampe. Die Beamten beseitigten die Gefahr umgehend.

Nach derzeitigem Stand sind keine Personen zu Schaden gekommen, so Scheele. Die entstandenen Sachschäden, überwiegend Reifen- und Felgenschäden, schätzt die Polizei auf einen unteren vierstelligen Bereich.

Die Auffahrrampe gehört vermutlich zu einem Anhänger oder Transporter. Die Ermittler des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg gehen davon aus, dass die beiden Rampen an einem Fahrzeug beziehungsweise einem Anhänger schlecht gesichert waren und versehentlich verloren wurden.

Die Beamten suchen in diesem Zusammenhang Zeugen, die Angaben zu dem Fahrzeug machen können, das die Auffahrrampen verloren hat. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 045 51/884 34 40 entgegen.

LN

Es sind offenbar Jugendliche, die gezielt Steine vom Kalkberg warfen. Zu Sachbeschädigungen ist es schon gekommen. Als die Stadt zusätzlich Steine für ein Trockenbiotop auf den Berg brachte, eskalierte die Situation.

24.04.2019

Seit 19 Jahren leisten die „First Responder“ der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld gezielt Erste Hilfe. Dank einer mobilen Absaugpumpe sind sie nun auch für Notfälle gewappnet, bei denen Atemwege blockiert sind.

24.04.2019

Nach einem Gefahrgutunfall war am Mittwoch der Parkplatz Rehbrook-Ost an der Autobahn A 21 für mehrere Stunden lang voll gesperrt. Der Tank eines Lkw war aufgerissen, er verlor eine große Menge Diesel.

24.04.2019