Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg A7 nach Unfällen bei Kaltenkirchen binnen weniger Stunden zwei Mal voll gesperrt
Lokales Segeberg A7 nach Unfällen bei Kaltenkirchen binnen weniger Stunden zwei Mal voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 27.11.2019
Erneuter Unfall auf der A 7 bei Kaltenkirchen: Ein Sattelzug hatte das Stauende übersehen und ist in einen LKW gefahren. Quelle: Danfoto
Kaltenkirchen

Am frühen Morgen gegen 4.10 Uhr kam es auf der A7 kurz hinter der Anschlussstelle Kaltenkirchen in Fahrtrichtung Flensburg zu einem schwereren Verkehrsunfall mit mindestens drei Fahrzeugen.

Kilometerlange Staus auf der A7 bei Kaltenkirchen

Wie die Polizei mitteilt, wurde ein 71 Jahre alter Fahrer verletzt, als er beim Überholen mit seinem Jaguar vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechselte, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Ein dahinter fahrender Porsche fuhr auf den Jaguar auf und schleuderte diesen über die Autobahn.

Ein weiteres Auto, ein Mercedes, konnte noch ausweichen, dennoch kam es zu Schäden an dem Fahrzeug. Zeugen berichten, dass der Porsche und der Mercedes mit hoher Geschwindigkeit unterwegs waren. Der 26-jährige Fahrer des Porsche sowie der 27 Jahre alte Mercedes-Fahrer blieben unverletzt. Es entstand ein Schaden von geschätzten 100.000 Euro.

Unfallhergang wird ermittelt

Eine Sachverständiger wurde mit der Ermittlung der genauen Unfallursache beauftragt. Die beteiligten Autos wurden beschlagnahmt.

Gegen 9 Uhr wurde die Fahrbahn mit Ausnahme der rechten Spur wieder freigegeben. Kurze Zeit später kam es in Fahrtrichtung Norden auf Höhe Kaltenkirchen zu einem weiteren Unfall: Ein Sattelzug hatte das Stauende übersehen und ist in einen anderen LKW aufgefahren. Wie die Polizei mitteilte, landete der Rettungshubschrauber. Beide Fahrtrichtungen sind derzeit gesperrt.

Auf der A 7 bei Kaltenkirchen hat es am Mittwoch gleich zwei Mal gekracht. Die Autobahn musste voll gesperrt werden.

Der Verkehr wird ab Kaltenkirchen Richtung Süden beziehungsweise ab Henstedt-Ulzburg Richtung Norden umgeleitet.

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Segeberg hier.

Von LN/RND/axl/pat

In Sülfeld haben politisch engagierte Menschen das Musikvideo „Wir sind mehr!“ als Rap gegen Rechtsextremismus gedreht. Auch die „Omas gegen Rechts“ haben mitgemacht.

26.11.2019

Am Freitag, 29. November, gehen die Schüler in Bad Oldesloe, Bad Segeberg und Bargteheide wieder auf die Straße. Vor dem Hintergrund des UN-Klimagipfels beteiligen sie sich am globalen Klimastreik und rufen auch die Erwachsenen dazu auf, mitzumachen.

26.11.2019

Die Gustav-Böhm-Siedlung mit 200 Wohnungen soll abgerissen und neu gebaut werden. Die Mieter werden informiert, sobald die Pläne konkret werden, sagt der Chef der Wankendorfer.

26.11.2019