Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Vier Verletzte bei Feuer in Erstaufnahmeeinrichtung
Lokales Segeberg Vier Verletzte bei Feuer in Erstaufnahmeeinrichtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 11.11.2015
Die Erstaufnahme in Boostedt. Quelle: dpa
Boostedt

Erneut Aufregung in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Boostedt. Nach den Fällen von Norovirus-Erkrankungen am Wochenende hat es in der Unterkunft in der Nacht zu Dienstag gebrannt. Dabei sind vier Helfer bei Löscharbeiten leicht verletzt worden. Die Polizei geht von fahrlässiger oder vorsätzlicher Brandstiftung aus, Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund oder einen technischen Defekt gebe es nicht.

Nach Angaben der Polizei wurde das Feuer in einem unbewohnten Zimmer gegen 1 Uhr von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes entdeckt. „Das Sicherheitspersonal sorgte dafür, dass das betreffende Gebäude der Landesunterkunft umgehend evakuiert wurde“, so Silke Westphal, Sprecherin der Polizeidirektion Bad Segeberg. Als die Freiwillige Feuerwehr eintraf, hatten Sicherheitsleute und einige Bewohner des Gebäudes das Feuer bereits unter Kontrolle gebracht.

Zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes (29 und 37 Jahre) sowie zwei Flüchtlinge (ein 27-jähriger Iraker und ein 18-jähriger Syrer) erlitten dabei leichte Rauchgasvergiftungen. Nach der Belüftung der Räume wurde das Gebäude wieder freigegeben. „Das ausgebrannte Zimmer wurde beschlagnahmt, der Sachschaden liegt bei 10 000 Euro“, so Silke Westphal.

Die Kriminalpolizei in Bad Segeberg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ihren ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Brandstiftung aus. „Vermutlich hatte ein Flüchtling das betroffene Zimmer kurz zuvor unbefugt benutzt“, so Silke Westphal.

Ein Bewohner des Hauses hatte kurz vor dem Feueralarm einen Mann mit südländischem Erscheinungsbild gesehen, der aus dem unbewohnten Zimmer gekommen sei. Etwaige Hinweise nimmt die Kripo Bad Segeberg unter Telefon 04551/88 40 entgegen.