Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Vorhang auf für Wahlstedts Filous
Lokales Segeberg Vorhang auf für Wahlstedts Filous
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 28.04.2019
Das fängt ja gut an: Der lebenshungrige Brooksie (Michael Becker, l.) und sein spießiger Schwiegersohn Richard (Norman Schumann) können so gar nicht miteinander. Die Filous mit dem Stück "Du bist nur zweimal jung". Quelle: Heike Hiltrop
Anzeige
Wahlstedt

 Das Metal-Festival-Shirt spannt über dem Bauch, das schwarze Stirnband mit dem Totenkopf verdeckt das weiße Haar, die verschlissene Jeans wird lässig von einem Gürtel mit übergroßer Metallschnalle gehalten und das Dosenbier fließt: Rentner Brooksie ist das, was man getrost einen Berufsjugendlichen nennen könnte. „Mit dem Motorrad bin ich einfach schneller als meine Freunde mit dem Gehwagen.“

Die Filous im Stück „Du bist nur zweimal jung“

Der verwitwete Senior ist lebenshungrig. Mit Sorge betrachten seine Tochter und deren spießiger Mann, wie er und seine Rentnergang bei nächtlichen Streifzügen aufdrehen. Ganz nach der Devise, die dem Stück von Ron Aldridge ihren Namen gab: „Du bist nur zweimal jung“ – „und die erste Runde ist schon rum“, merkt Cliquen-Mitglied Julia an.

Anzeige

Filou-Debüt von Regisseur Rainer Hansen

Derzeit gehört die Bühne des Kleinen Theaters den Filous. Mit der Komödie des Briten, ins Deutsche übersetzt von Horst Willems, gibt Regisseur Rainer Hansen sein Debüt in Wahlstedt. Der 60-Jährige der beliebten Amateurtheatergruppe des Kulturrings zwei zusätzliche Figuren ins Stück geschrieben: Butler Horst (Gerhard Domeyer) und Lola (Doreen Hoffmann), die Friseuse, die schweigen kann wie ein Grab ...  

Dieses Mal haben die beliebten Hobby-Schauspieler kein klassisches Boulevard-Stück, sondern eine Komödie einstudiert, die auch ein paar nachdenkliche Momente hat. Und dann ist da noch das Geheimnis, das Gordon Brooks verstorbene Gattin Grace (Katrin Brudnitzki) nicht ruhen lässt – und Butler Horst auch nicht.

 

Filou-Vorstellungen

Der Vorhang für das neue Stück der Filous öffnet sich an zwei Wochenenden im Kleinen Theater in Wahlstedt: Sonntag, 28. April um 16 Uhr, Freitag, 3. Mai (20 Uhr), Sonnabend, 4. Mai (20 Uhr) sowie Sonntag, 5. Mai, ab 16.00 Uhr. Tickets sind ab 10 Euro zu haben. Gekauft werden können sie Dienstag und Donnerstag im Kleinen Theater zwischen 16 Uhr und 18 Uhr sowie zur gleichen Zeit telefonisch unter 04554/2211. Auch die Buchhandlung Kühne am Markt nimmt Bestellungen an. Online-Buchungen sind über die Homepage des Theaters möglich: www.theater-wahlstedt.de.

Allen voran sorgt Michael Becker als Brooksie, für komische Momente. Etwa dann, wenn er mit Schwiegersohn Richard (Norman Schumann) aneckt, Tochter Sue (Janin Rittmeyer) zur Verzweiflung bringt oder Rose (Andrea Benz) platt wie ein Vorstadtrocker „angräbt“. Die gibt ihm jedoch ordentlich Kontra. Julia (Corinna Sukowski-Stasun) und Tom (Wolfgang Schlowinski) sind zwar auch zwei ausgemachte Streithähne, aber sie wollen es noch einmal wissen, planen ihre Hochzeit.

Kein typisches Tür-auf-rein-raus-Boulevard-Theater

Bei der Generalprobe stand das Ensemble mit häufigen Texthängern und mit leichten Unsicherheiten im temporeichen Stück oft auf er Bremse. Bekanntlich ist das ein gutes Zeichen für die Premiere. Auch wenn einige Zuschauer das typisch Tür-auf-rein-raus-Boulevard-Theater vermissten und manche in der Pause gingen: Die Filous zeigten mit viel Spielfreude und einigen neuen Facetten, dass sie im Fach Komödie zu Hause sind und trotzdem anspruchsvoller können.

Zuschauerin Lisa Walther: „Sehr unterhaltsam. Solche Männer gibt es wirklich.“

„Das Stück ist wirklich lustig. Sie spielen sehr gut“, fassen die Kauffelds aus Bad Segeberg zusammen. Lisa Walther schmunzelt: „Sehr unterhaltsam. Der Darsteller des Brooksie ist klasse. Solche Männer gibt es wirklich.“ Die Filous seien einfach Originale, ergänzt ein Fan der Amateurschauspieler. „Das Stück ist gut und die Filous sind es auch“, urteilt Anne Meins aus Rickling. Nach zweieinhalb Stunden steht ein Happy End an, nein, drei ...

Heike Hiltrop