Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Hommage an U2 mit „The Joshua Tree“
Lokales Segeberg Hommage an U2 mit „The Joshua Tree“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 12.02.2019
Hommage an U2: Irische Coverband „The Joshua Tree“. Quelle: FOTOS: Heike Hiltrop
Wahlstedt

 Zappeln, hüpfend die Arme in die Höhe reißen und mitsingen: Alles erwünscht, als Gitarrist Mick Kearns, Schlagzeuger Stephen Forde, Bassist Brian Vaughan und Frontmann Derek Power auf der Bühne des Kleinen Theaters loslegen. Die Vier sind „The Joshua Tree“, nach dem gleichnamigen Titel des erfolgreichen U2-Albums von 1987. Und für ihre Konzerte schlüpfen die vier Iren, die wie das Original aus Dublin stammen, musikalisch in die Haut von The Edge, Lerry Mullen, Adam Clayton und Bono.

Ihre Hommage an U2 feierte die Band beim zweiten Gastspiel in Wahlstedt mit einer neuen Songauswahl, aber vor einem ebenso jubelnden Publikum wie 2017. Es brauchte ein paar Stücke, bis es die Besucher im nicht ganz ausverkauften Saal aus den Sitzen riss, aber das dürfte eher eine Sache der norddeutschen Zurückhaltung gewesen sein – die zum Glück rasch abgeschüttelt war. „Angle of Harlem“, „Sunday Bloody Sunday“, „With or Without You“, „Pride“, aber auch nicht ganz so bekannte Stücke ergaben einen gelungenen Mix. Dazu webte Derek Power, ganz Bono-like, ein paar Überraschungsmomente ein, etwa den Refrain von Bob Marleys Reggae-Klassiker „Get up stand Up“ und ein paar Let-it-Be-Takte der Beatles . Hautnah ging es gelegentlich mitten durchs Publikum, wurden ein paar Damen zum Tanz auf die Bühne geholt.  

Sven Fischer: „Der Frontmann der Band kommt stimmlich Bono von U2 sehr nahe. Und auch die Show muss sich nicht verstecken. Die Songauswahl war super!“ Quelle: Heike Hiltrop

„Tolle Stimmung. Habe ich so noch nicht erlebt im Wahlstedter Theater“, schwärmte Sven Fischer aus Schieren, einer der fünf Gewinner, der LN-Ticket-Verlosung. Derek Power komme Bono, dem Frontmann von U2, stimmlich sehr nahe. „Und auch die Show muss sich nicht verstecken.“ „Ein großartiger Abend“, fasste es Manuela Kroll aus Neustadt in Holstein zusammen. „Die Sahnehaube für mich: ,All I want is you' als Gänsehaut Abschluss.“

 Holger Müller aus Wahlstedt ergänzte: „Ich ziehe meinen Hut vor den vier Musikern. Sänger Derek bot eine tolle Performance mit einer klaren und guten Stimme. Der Sound war klasse. Besonders hat mich der Schlagzeuger Stephen begeistert.“ Lediglich die Songauswahl habe nicht so seinen Nerv getroffen.

Das Konzert im Kleinen Theater
Anja Haldau und Bernd Panhorst gehörten zu den LN-Ticketgewinnern: Wir wissen nicht, ob die Vier eine gute Coverband sind, weil wir das Original zumindest auf der Bühne überhaupt nicht kennen. Sie sind jedenfalls allesamt exzellente Musiker. Quelle: Heike Hiltrop

„Sie sind allesamt exzellente Musiker und haben eine tolle, manchmal sogar sehr individuelle Show auf die Bühne und mitten ins Publikum gebracht. Die hat uns gut zweieinhalb Stunden auf den Beinen gehalten“, sagte Bernd Panhorst aus Fahrenkrug über das gelungene Konzert. Einen Vergleich könne er nicht anstellen, denn U2 habe er auf der Bühne noch nicht erlebt, räumte er ein. „Auch wenn es weniger Zuschauer als vor zwei Jahren gewesen sind, habe ich den Eindruck, dass die Stimmung noch besser war.“

A-Capella-Konzert: Die „medlz“ kommen

Sabine Kaufmann, Silvana Mehnert, Nelly Palmowske und Joyce-Lynn Lella – das sind die „medlz“. Am Donnerstag, 28. Februar, gibt es im Kleinen Theater von Wahlstedt ein Wiedersehen mit der A-Capella-Combo. „Heimspiel“ heißt das neue Programm, mit dem die „medlz“ sich der deutschen Sprache annimmt – in eigenen Songs, alten Schlagern, Liebesliedern und Hits. Gespannt sein darf man auf die Interpretationen von Grönemeyer, Seed, Clueso und Rammstein. Tickets (ab 27 Euro) für das Konzert, das um 20 Uhr beginnt, gibt es dienstags und donnerstags zwischen 16 Uhr und 20 Uhr an der Theaterkasse, zeitgleich telefonisch unter 045 54/22 11 oder per Mail an kulturring@theater-wahlstedt.de und bei der Buchhandlung Kühne am Markt.

Heike Hiltrop

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein hat DRK und KBA in Segeberg abgelöst. Laut Kreis ein fließender Übergang. Mitarbeiter kritisieren hingegen familienunfreundliche Veränderungen.

11.02.2019

Die LN fragten unlängst, was es mit dem mysteriösen Glasbild in der Oldesloer Villa „Sophie“ auf sich hat. Der Historiker Heiko Vosgerau ist der Lösung schon sehr nah gekommen.

10.02.2019

Jessica Quitschau aus Fahrenkrug entdeckte „Tycoon“ im Keller. Viele Segeberger Firmen hatten sich vor 30 Jahren ein Stück Straße auf dem Spielfeld gekauft.

10.02.2019