Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Weihnachtswald und Blumenmeer
Lokales Segeberg Weihnachtswald und Blumenmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 29.11.2018
Die Gechäftsleute der Hamburger Straße stellen unter der Regie von Galerist Ulf Peters (2.v.r.) die Aktion „Weihnachtswald“ und einen Blumen-Projekt für den nächsten Sommer vor. Quelle: Oliver Vogt
Anzeige
Bad Segeberg

Die Hamburger Straße, laut Galerist Ulf Peters die „schönste Straße in Bad Segeberg“, klotzt mal wieder ran. Für den „Weihnachtswald“ der dort ansässigen Geschäftsleute werden seit Donnerstag – zusätzlich zu den von der Stadt angelieferten – 100 Weihnachtsbäume aufgestellt. Die Aktion läuft seit einigen Jahren und hat sich nach Einschätzung der Macher sehr bewährt, um es den Kunden in der Hamburger Straße zur Adventszeit etwas „hyggelig“ zu machen, formuliert Peters es auf Dänisch. „Damit sie zu uns in die Stadt kommen und nicht zu Hause Tasten drücken und im Internet kaufen“, sagt Peters. Gesponsert haben die vielen Tannen der Hof Reiners in Negernbötel, Volker Eckstein von der Löwen-Apotheke und die Raiffeisenbank Leezen.

Jemanden so rührigen wie Ulf Peters zu haben, der mit seinen Aktion immer wieder die Innenstadt belebt, ist für die Geschäftsleute ein echter Gewinn. „Ich finde es einfach fantastisch, mit was für Ideen Herr Peters immer wieder kommt“, lobt zum Beispiel Kirsten Vorwerk, Marketing-Chefin der Raiffeisenbank. Für den Innenstadthandel, der in der heutigen mehr und mehr von Online-Shopping und Einkaufszentren auf der „grünen Wiese“ unter Druck gerät, sei so etwas unbezahlbar.

Anzeige

Etwas Besonderes ist auch schon für den kommenden Frühsommer geplant. Nach dem großen Erfolg der Aktion „Grünzone“ in diesem Jahr, bei der verschiedene Beete mit Gras, Blumen und Bäumen die Fußgängerzone schmückten, soll es auch 2019 wieder blumig werden. „Eigentlich hatten wir einen zweijährigen Rhythmus geplant. Aber wir wurden von dem Interesse der Kunden so überwältigt, dass wir das nun nicht einfach ein Jahr aussetzen können“, so der Galerist.

Statt Beeten sollen etwa ab Mitte Mai Blumenkästen auf Europaletten in der Hamburger Straße aufgestellt werden. Und nicht nur eine Hand voll, sondern insgesamt 500 (!) Blumenpaletten sind geplant. In verschiedener Höhe lassen die sich stufenartig zu kleinen Blüten-Landschaften arrangieren. Von der Stadt brauche man jetzt noch zeitweise ein Grundstück, um die Blumen anzupflanzen. Über Nacht sollen die Kübel dann im Mai aufgestellt werden. Peters: „Und am Morgen wird dann hier alles bunt sein.“

Oliver Vogt