Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Weniger Arbeitslose im Kreis Segeberg
Lokales Segeberg Weniger Arbeitslose im Kreis Segeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 29.05.2019
Im Kreis Segeberg stieg die Zahl der Arbeitslosen um 113 Personen im Vergleich zum Vormonat. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Bad Segeberg

Die Arbeitslosenquote liegt unverändert zum Vormonat bei 4,0 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 4,3 Prozent betragen.

„Trotz des leichten Anstiegs im Mai blicken wir auf einen stabilen Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen liegt unter der des Vorjahres und der Personalbedarf in den Unternehmen ist weiterhin sehr hoch. In den kommenden Wochen werden sich vermehrt Schulabgänger und Ausbildungsabsolventen melden. Sie treffen auf einen äußerst aufnahmefähigen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Die Chancen auf eine baldige neue Berufsperspektive sind groß, die Beratung und Vermittlung unserer Arbeitsmarktexperten kann helfen die richtigen Entscheidungen zu treffen“, sagt Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Jobcenter korrigiert fehlerhafte Daten

Im Rahmen einer Qualitätsoffensive der BA sind die Jobcenter bundesweit seit April dabei, fehlerhafte Datensätze zu identifizieren und korrigieren. Die Überprüfung wirkt sich tendenziell erhöhend auf die Zahl der Arbeitslosen im Bereich der Jobcenter aus. „Dieser statistische Sondereffekt trägt auch in unserem Bezirk zu einem leichten An-stieg der Arbeitslosenzahl in diesem Monat bei“, erläutert Thomas Kenntemich die aktuellen Statistikdaten.

Von den insgesamt 6169 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit im Mai 2481. Damit sank die Zahl um 108 Personen gegenüber dem Vormonat. Es waren 53 Personen weniger als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur gemeldet. Das Jobcenter registrierte 3688 arbeitslose Männer und Frauen, dies waren 221 mehr als im April. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl um 287 Personen oder 7,2 Prozent gesunken.

Insgesamt 8632 Personen befanden sich damit im Kreis Segeberg in Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung ist in den letzten zwölf Monaten um 139 Personen gesunken. Damit liegt sie um 1,6 Prozent niedriger als im Mai 2018.

Gute berufliche Qualifikationen gefragt

Gute berufliche Qualifikationen bleiben am Arbeitsmarkt im Kreis gefragt. So ging die Zahl der Arbeitslosen mit einer betrieblichen oder schulischen Ausbildung in den letzten zwölf Monaten um 6,9 Prozent zurück, die der Akademiker sogar um 10,9 Prozent. Die Zahl der ungelernten Arbeitslosen sank hingegen nur um 3,0 Prozent. Im Kreis sind derzeit 3177 Menschen ohne Berufsausbildung arbeitslos gemeldet. Dies sind 51,5 Prozent aller Arbeitslosen.

„Wer keine Berufsausbildung hat, verliert schneller seinen Job und trägt ein höheres Risiko langzeitarbeitslos zu werden. Für viele Arbeitsuchende ist der Erwerb eines Berufsabschlusses, benötigter Fachkenntnisse oder erforderlicher Zertifikate sinnvoll. Arbeitsagentur und Jobcenter beraten über die Möglichkeiten", rät Thomas Kenntemich.

In vielen Fällen fördern die Arbeitsagentur oder das Jobcenter bereits Qualifizierungen und Betriebspraktika. Im Kreis Segeberg besuchten im Mai 477 Menschen eine berufliche Weiterbildung, die durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter gefördert wurde. Weitere 615 nahmen an Kurzqualifizierungen oder betrieblichen Praktika teil.

Mehr Arbeitsangebote

Die Stellenmeldungen gingen zum Vormonat deutlich zurück, dennoch wächst die Gesamtzahl der offenen Arbeitsangebote im Kreis. So gaben die Unternehmen dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Elmshorn und des Jobcenters Kreis Segeberg insgesamt 506 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf. Das sind 218 weniger als im April.

Aktuell sind 2764 Arbeitsangebote aus dem Kreis Segeberg in der Jobbörse unter www.arbeitsagentur.de veröffentlicht – 22 mehr als im letzten Monat.

In den ersten Monaten des Jahres waren Erzieher/innen, Altenpfleger/innen, Lagerfachkräfte, Maschinen- und Anlagenführer/innen sowie Kaufleute im Groß- und Außenhandel und Verwaltungsfachangestellte besonders gefragt.

LN

Statt 70 000 Euro soll die Lärmschutzwand im Südstadtpark 140 000 Euro kosten. Das ist nicht vermittelbar, zumal von nur wenige Haushalte profitieren werden. Jetzt hat die Stadt eine neue Idee.

28.05.2019

Segebergs Karl-May-Prärie ist berühmt. Warum also nicht etwas Wildwest nach Hartenholm holen, dachte Carsten Schroedter. Der Gastronom hat einen Saloon gebaut. Himmelfahrt wird’s im „Summerby“ zünftig.

28.05.2019

Norderstedt lädt zu Pfingsten, am 9. und 10. Juni, zum kostenlosen „ParkPerPlex“-Festival in den Stadtpark ein.

28.05.2019