Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Wer wird neuer WZV-Verbandsvorsteher?
Lokales Segeberg Wer wird neuer WZV-Verbandsvorsteher?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 28.03.2019
Die Mitglieder der WZV-Verbandsversammlung (hier auf einer Sitzung in Blunk) stimmen Freitag darüber ab, wer als neuer Verbandsvorsteher den Zweckverband der Gemeinden in die Zukunft führen soll. Quelle: Petra Dreu
Anzeige
Bad Segeberg

Nichts ist bislang beim Wege-Zweckverband (WZV) in der Vergangenheit so sehr gehütet worden, wie die Namen der potenziellen Nachfolger von Verbandsvorsteher Jens Kretschmer, der vor zehn Monaten von der Verbandsversammlung von seinen Aufgaben abberufen wurde. Am Freitag, 30. März, aber ist es soweit: Die Verbands-Bürgermeister entscheiden voraussichtlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wer den Verband in eine Zukunft ohne Hiobsbotschaften führen soll.

Auf die Stellenausschreibung für den Posten eines neuen Verbandsvorstehers hatten sich 44 Bewerber gemeldet, deren Unterlagen von einer Beratungsagentur gesichtet und bewertet wurden. Die Verbandsversammlung hatte eine Findungsgruppe gebildet, der neben Fachbereichsleitern, Personalvertretern und dem Hauptausschuss mehrere Bürgermeister und leitende Verwaltungsbeamte angehören, die zuvor ihr Interesse an einer Mitarbeit bekundet hatten.

Anzeige

Fünf Bewerber in der engeren Auswahl

In mehreren Sitzungen hatten sie sich auf zunächst fünf Bewerber geeinigt, die in die engere Auswahl gezogen wurden und zu Bewerbungsgesprächen geladen wurden. Die beiden aussichtsreichsten Kandidaten stellen sich heute der Verbandsversammlung vor, die nach einer kurzen Pause eine Entscheidung für den einen oder den anderen Bewerber treffen wird.

Die Suche nach einem neuen Verbandsvorsteher wurde nötig, nachdem sich der Hauptausschuss mit Jens Kretschmer endgültig überworfen hatte und auch ein Mediationsverfahren nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatte. Etwa zur gleichen Zeit sind aus der Verbandsversammlung heraus Unterlagen über finanzrechtliche Gepflogenheiten beim WZV an die Staatsanwaltschaft Kiel zur Überprüfung geschickt worden.

Staatsanwaltschaft findet keine Straftaten

Wie diese bereits mit Schreiben vom 12. Oktober 2018 mitgeteilt hat, habe es zwar Anhaltspunkte für personelles Fehlverhalten gegeben, eine strafrechtliche Relevanz nach Maßgabe der Strafprozessordnung jedoch hätte nicht vorgelegen, teilte Staatsanwalt Dr. Lorenz Frahm mit, der auch das Gemeindeprüfungsamt eingeschaltet hat. Dieses hatte zur gleichen Zeit die Überprüfung der Jahresabschlüsse beim WZV durchgeführt. Danach habe es zwar Rechtsverstöße gegeben, Straftaten aus dem Bereich Untreue oder Korruption seien jedoch nicht festgestellt worden, teilte der Staatsanwalt mit.

Jens Kretschmer sagt, er freue sich natürlich über die Einschätzung der Staatsanwaltschaft. Kontakt zu ihm sei jedoch nie aufgenommen worden. „Das ist ein komisches Gefühl. Letztes Jahr bin ich von einem Bürgermeister darauf angesprochen worden. Alles, was ich darüber weiß, habe ich nur aus den Zeitungen erfahren“, so Kretschmer.

Er hat sich inzwischen mit seiner Frau Meike selbstständig gemacht. „Kontemplant GmbH“ heißt das neue Unternehmen, dessen Geschäftsführer Jens Kretschmer ist. Das Ehepaar bietet Managementleistungen für die Entwicklung, Planung und Übernahme von Projekten für öffentliche und private Auftraggeber an. Projekte im Abfallbereich seien für Jens Kretschmer ebenso denkbar wie Projekte im Ausland.

Petra Dreu

28.03.2019
Segeberg Europazentrale im Gewerbegebiet - Norderstedter Firma macht das Fliegen sicherer
28.03.2019