Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Westerrade träumt vom Kunstrasenplatz
Lokales Segeberg Westerrade träumt vom Kunstrasenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 11.03.2018
Sie lenken als Vorstand die Geschicke des SV Westerrade: Tim Priebe, Guido Knop, Katharina Studt, Ute Zickermann, Nicole Hugo, Tim Sievers, Melanie Evers, Ben Springmann und Rolf Studt (v. l.). Quelle: Fotos: Petra Dreu
Westerrade

Manchmal werden die besten Ideen in geselliger Runde geboren – so geschehen während eines Frühschoppens bei Westerrades Bürgermeisterin Silke Behrens. Bei ihr nahm der Kunstrasenplatz zumindest in Gedanken immer mehr Gestalt an.

Ein runder Geburtstag liegt vor den Mitgliedern des SV Schwarz-Weiß Westerrade, der in diesem Jahr 70 Jahre alt wird. Ein richtig tolles Geburtstagsgeschenk wird für den SV in diesem Jahr nicht nicht in Erfüllung gegen können, der Traum aber ist da: ein Kunstrasenplatz.

SV Westerrade In Zahlen

708 Mitglieder zählt der SV Westerrade.

Von ihnen leben:

146 in Westerrade 232 in Pronstorf 111 in Geschendorf 38 in Strukdorf 10 in Schieren In den Sparten ist nahezu jede Sportart möglich. Das Angebot reicht von Fußball und Handball über Tischtennis, Einradfahren, Judo und Nordic Walking bis hin zum Kinderturnen.

„Das wäre toll. Viele größere Vereine haben bereits einen Kunstrasenplatz. Wenn wir nachziehen könnten, das wäre klasse“, sagte Ben Springmann, der am Freitag während der Jahresversammlung des Vereins erneut in den Vorstand gewählt wurde.

Dass ein solcher Kunstrasenplatz nicht billig ist und dem Verein bei der Finanzierung einiges abverlangen wird, ist auch dem Vorstandssprecher klar. „Da werden wir mit Sicherheit auch mit den Gemeinden sprechen müssen, aber auch Aktionen wie Spendenläufe kommen dafür sicherlich in Frage“, bestätigte Ben Springmann. Eine Arbeitsgruppe soll nun ein Konzept zur Finanzierung ausarbeiten. Wer Ideen hat, wird gebeten, sich bei ihm unter der Telefonnummer 04533/996875 zu melden.

Neben Springmann wurde auf der Jahresversammlung Nicole Hugo erneut in den Vorstand gewählt. Tim Priebe wurde zudem als Beisitzer und Ute Zickermann als Schriftführerin bestätigt. Die Mitglieder gaben außerdem ihre Zustimmung zum neuen Jugendvorstand, der nun aus Katharina Studt, Pamela Hoger, Svenja Danielzyk, Lara Sophie Nier und Madeleine Tehsmann besteht.

Auch wenn in den vergangenen Wochen viele Fußballspiele wegen Unbespielbarkeit der Plätze ausgefallen sind, sehen sich die Fußballer des SV Westerrades für die Zukunft gut gerüstet. So stehen die 1.

Herren derzeit auf dem 2. Platz und könnten den Sprung in die Kreisklasse schaffen. Doch nicht nur die Fußballer sind zuversichtlich, was die Zukunft angeht, sondern auch die anderen Sparten sehen sich für Kommendes gut gerüstet – wie der Jugendfußball. Derzeit spielen 180 Kinder in 14 Mannschaften mit. Einziger Wermutstropfen: Nachdem eine Mannschaft dem Verein komplett den Rücken gekehrt hat, gibt es in diesem Jahr keine B-Jugend.

Während der Versammlung, in der leider nur wenige Spartenleiter anwesend waren und die Zahl der zu Ehrenden ebenfalls zu wünschen übrig ließ, wurden Christoph Studt für seine 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt, Paul Weiland für 50 Jahre. Leider fehlte auch das „Zebra des Jahres“. Diese Auszeichnung sollte in diesem Jahr Willi Reinhold erreichen, der schon seit ein paar Jahren als Schiedsrichter aufhören möchte, den Verein aber nie im Stich gelassen hat.

In nur sieben Tagen, am Sonntag, 18. März, lädt der Sportverein zu seinem Sport- und Spielefest in die Amtssporthalle. „Die Anmeldungen waren leider bislang eher mäßig“, bedauerte Ben Springmann. Er hofft, dass sich auch über den Anmeldeschluss hinaus noch Familien dafür interessieren.

Petra Dreu

Der größte Wunsch der Badegäste und Sportfischer, an der Badeanstalt am Großen Segeberger See wieder einen Steg zu bauen, wird vorerst nicht in Erfüllung gehen. Zu teuer. Dafür sollen hier in den nächsten zwei Jahren Schwimminsel, Rutsche und Sprungbrett eingerichtet werden.

11.03.2018

Seit dem 15. Januar haben die Bewohner des Kreises Segeberg mit dem Mitfahrnetz Segeberg die Möglichkeit, sich zum gemeinsamen Fahren zu verabreden. Mit dem 100. Teilnehmer wurde jetzt der erste große Meilenstein erreicht.

11.03.2018

Kurz vor Mitternacht ist am Freitag ein 34-Jähriger auf der A 20 schwer verunglückt. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto kam zwischen Geschendorf und Mönkhagen von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

11.03.2018