Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Zahl der Arbeitslosen im Kreis Segeberg gesunken
Lokales Segeberg Zahl der Arbeitslosen im Kreis Segeberg gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 30.09.2019
Im Kreis Segeberg meldeten sich im September 533 Menschen (August: 502) aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung ab. Zudem haben 600 Arbeitslose (August: 510) eine Ausbildung oder berufliche Qualifizierung begonnen. Quelle: Felix Kästle/dpa
Bad Segeberg

Der Herbst führt zu sinkenden Arbeitslosenzahlen – so auch in diesem Jahr. Im Kreis Segeberg ist die Zahl der Arbeitslosen um 240 Personen oder 3,8 Prozent zum Vormonat gesunken. Damit waren im September 6123 Männer und Frauen arbeitslos. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um 138 Personen oder 2,2 Prozent zurückgegangen.

533 Menschen haben einen Job gefunden

„Viele Ausbildungen sind im September gestartet und auch viele Qualifizierungen haben begonnen. Auch stocken die Unternehmen häufig jetzt ihr Personal noch auf. Diese Faktoren entlasten den Arbeitsmarkt und führen zur typischen Herbstbelebung", erläutert Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

 Im Kreis Segeberg meldeten sich im September 533 Menschen (August: 502) aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung ab. Zudem haben 600 Arbeitslose (August: 510) eine Ausbildung oder berufliche Qualifizierung begonnen.

Auch die Zahl der älteren Arbeitslosen ist gesunken

Die Zahl der älteren Arbeitslosen ist im September erfreulicherweise ebenfalls gesunken - um 85 auf 2120 Personen. Damit ist weiterhin jeder dritte Arbeitslose über 50 Jahre alt (34,6 Prozent).

 Die Zahl der beschäftigten Älteren wächst. Betriebe bauen ihr älteres Personal nicht mehr so stark mit Übergangsregelungen ab, sondern setzen verstärkt auf ihre erfahrenen Fachkräfte. Die Unternehmen nutzen das große Erfahrungswissen und das hohe Qualitätsbewusstsein, zumal die meisten älteren Beschäftigten motiviert und leistungsbereit sind.

Bei Neueinstellungen sieht es leider häufig anders aus. Hier überwiegen oft noch die Vorbehalte, die Potenziale werden wenig gesehen. Die Personalnachfrage der Betriebe hat zum Vormonat angezogen, sie erreicht fast das sehr hohe Niveau des Vorjahres. So gaben die Unternehmen dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Elmshorn und des Jobcenters Kreis Segeberg insgesamt 630 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf. Das sind 152 mehr als im August.

Seit Jahresbeginn wurden damit insgesamt 5682 Stellen zur Besetzung aufgegeben, das sind 28 weniger als in den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Viele Jobs auf dem Bau und in der Pflege

Hohe Nachfrage nach Personal gibt es derzeit besonders im Hoch- und Tiefbau (Baufachkräfte und Helfer/innen), im Garten- und Landschaftsbau, im öffentlichen Dienst (Verwaltungsangestellte, Erziehern/innen, Ingenieure/innen) und in der Altenpflege (Pflegefachkräfte). Es gibt auch Unternehmen, die derzeit zurückhaltender mit Personaleinstellungen agieren, vor allem das Kfz-Gewerbe, exportorientierte Produktionsbetriebe und der Handel.

„Besonders qualifizierte Fachkräfte haben weiterhin meist hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Viele Unternehmen suchen Personal und stellen ein! Die Beschäftigung im Kreis Segeberg legt im ersten Halbjahr noch einmal zu. Die bundesweite Konjunkturentwicklung hat bisher kaum Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in unserer Region", sagt Thomas Kenntemich.

Von LN

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 206 zwischen Wittenborn und Schafhaus sind am Montagmorgen fünf Personen verletzt worden, mindestens eine davon schwer.

30.09.2019

Vertreter von Wirtschaft und Politik, darunter Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz, haben in Rohlstorf eine Lanze für mittlere Bildungsabschlüsse und duale Ausbildung gebrochen. Karriere geht auch ohne Master-Abschluss, so die einhellige Meinung.

30.09.2019

Den Anliegern stinkt es nach wie vor, wenn die Asphaltproduktion an der Industriestraße läuft. Die Initiative Wahlstedt schürt den Konflikt kräftig. Alles haltlose Vorwürfe, betont die Firmenleitung.

30.09.2019